Bundesliga

Wilder Schlagabtausch: Müller rettet den Bayern ein 3:3-Unentschieden im Topspiel gegen Leipzig

Thomas Müller
Foto: ANDREAS GEBERT/POOL/AFP via Getty Images

Der FC Bayern ist im Topspiel gegen RB Leipzig nicht über ein 3:3-Unentschieden hinausgekommen. Die Flick-Elf teilte sich nach einem wilden Schlagabtausch die Punkte mit den Sachsen und bleibt damit weiterhin Tabellenführer in der Fußball Bundesliga.

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Werder Bremen, hat der FC Bayern zuhause erneut „nur“ Remis gespielt. Das Bundesliga-Spitzenspiel zwischen den Münchner und Leipzig endete 3:3-Unentschieden. Es war bereits die vierte Punkteteilung in Folge zwischen den beiden Teams. Immerhin: Durch den Punkt haben die Bayern die Tabellenführung in der Bundesliga verteidigt.

Sane darf starten, Hernandez fehlt überraschend

Wie bereits im Vorfeld erwartet wurde, hat Flick seine Startelf im Vergleich zum CL-Spiel gegen Atletico Madrid nahezu komplett umgebaut. Lediglich Süle, Alaba, Javi Martinez und Sane sind in der Startformation verblieben. Etwas überraschend hat Sane den Vorzug vor Serge Gnabry erhalten. Bedingt durch den kurzfristigen Ausfall von Lucas Hernandez, rückte David Alaba auf die Linksverteidiger-Position.

Vier Tore in Hälfte eins

Die Leipziger präsentierten sich von der ersten Minute an aggressiv und angriffslustig. Sabitzer traf bereits nach zwei Minuten, nach einem satten Distanzschuss, die Latte und setzte damit die erste Duftmarke des Spiels.

Die Bayern brauchten ein paar Minuten, um sich zu sortieren. Die Flick-Elf hatte in der 12. Minute seine erste richtige Chance, als Coman aus kurzer Distanz das Außennetz traf.

Leipzig blieb jedoch weiterhin die gefährlichere Mannschaft und belohnte sich in der 19. Minute für die starke Anfangsphase. Nkunku brachte die Gäste in der 19. mit 1:0 in Führung und erzielte damit den ersten Leipziger-Treffer überhaupt in der Allianz Arena.

Jamal Musiala
Foto: ALEXANDER HASSENSTEIN/POOL/AFP via Getty Images

Die Münchner zeigten sich jedoch nicht wirklich geschockt, auch nicht als Javi Martinez in der 24. angeschlagen raus musste. Für den Spanier kam Jamal Musiala ins Spiel und der 17-jährige war direkt auf Betriebstemperatur. Mit einem schönen Distanzschuss besorgte das Top-Talent in der 30. den 1:1-Ausgleich. Vier Minuten später war Müller, nach schöner Vorarbeit von Coman, zur Stelle und brachte die Bayern binnen vier Minuten in Front.

Leider hielt der Jubel über den Treffer nicht allzu lange. Bereits 120 Sekunden nach dem Führungstreffer glich Kluivert (36.) erneut für RB aus. Mit dem 2:2-Unentschieden ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Forsberg schockt die Bayern, Müller gleicht erneut aus

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Bayern erneut einen katastrophalen Start. In der 48. köpfte Emil Forsberg Leipzig mit 3:2 in Führung und sorgte für eine erneute Wendung im Spiel.

Die Münchner taten sich im weiteren Spielverlauf schwer in den gegnerischen Strafraum einzudringen und brauchten bis zur 75. ume wieder gefährlich vor das Tor der Leipziger zu kommen. Nach erneuter Vorlage von Coman besorgte Müller dann jedoch den 3:3-Ausgleich.

In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei denen beide Teams auf den Siegtreffer drängten. Wirkliche Torchancen gab es jedoch weder auf Seiten der Bayern, noch bei RB. Somit blieb es beim leistungsgerechten 3:3-Unentschieden und der Punkteteilung.

Für die Bayern geht es am kommenden Mittwoch weiter, dann empfangen die Münchner Lokomotive Moskau zum letzten Vorrundenspiel in der UEFA Champions League. In der Bundesliga sind Hansi Flick und sein Team am 12.12 zu Gast bei Union Berlin.