Bundesliga

Die Stimmen zum Spiel gegen Union: „Der Punkt ist unter dem Strich verdient“

FC Bayern
Foto: Clemens Bilan - Pool/Getty Images

Der FC Bayern ist am Samstagabend nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen Union Berlin hinausgekommen. Spieler und Verantwortliche zeigten sich nach dem Spiel alles andere als zufrieden.

Die Münchner haben nur eines ihrer letzten vier Pflichtspiele gewonnen. In der Bundesliga gab es zuletzt „nur“ zwei Unentschieden gegen Leipzig (3:3) und heute Abend 1:1 gegen Union Berlin.

Manuel Neuer haderte erneut mit der Defensivleistung seiner Vorderleute: „Wir haben in der einen oder anderen Situation nicht gut ausgesehen. Es hat sich ein bisschen abgezeichnet, dass wir das erste Tor kassieren. Durch eine Standard-Situation kannst du immer ein Tor bekommen, aber es waren zu viele Kontersituation, da müssen wir aufpassen in den kommenden Spielen.

Der 34-jährige betonte zudem, dass das Ergebnis nichts mit der hohen Belastung zu tun hat: „Gegen Moskau haben ja andere gespielt. Ich glaube es sind einfach zu viele einfache Fehler, die uns passieren und dementsprechend müssen wir uns verbessern“.

„Wir geraten in den letzten Wochen zu oft in Rückstand“

Teamkollege Thomas Müller ärgerte sich über den frühen Rückstand: „Wir geraten in den letzten Wochen zu oft in Rückstand. Das ging heute zu schnell. Wenn du in Berlin auch ohne Zuschauer in Rückstand kommst, spielt es den Unionern in die Karten. Wir waren in der Anfangsphase technisch zu unsauber. Wir haben es nicht geschafft uns fest zu spielen in der gegnerischen Hälfte“.

Für den Angreifer ist die Punkteteilung durchaus gerecht: „Du brauchst immer wieder den Anlauf, um das aufzuholen. Die Qualität haben wir, auch mental. Aber ab und zu passiert es eben, dass es nur zu einem Unentschieden reicht. In der zweiten Halbzeit nach dem Ausgleich hatten wir noch Hoffnung, aber nach der ersten Halbzeit ist der Punkt unter dem Strich für beide Mannschaften verdient“.