Bundesliga

Fan-Rückkehr verzögert sich erneut: Politik fordert Verlängerung des Lockdowns

Allianz Arena
Foto: imago images

Offiziell endet der aktuelle Corona-Lockdown in Deutschland am 10. Januar, zu einer Lockerung der Maßnahmen wird es jedoch aller Voraussicht nach nicht kommen. Zahlreiche Politiker machen sich bereits jetzt schon für eine Verlängerung des Lockdowns stark, was auch die Fan-Rückkehr in der Bundesliga (erneut) verhindern würde.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge arbeiten Bund und Länder an einer Verlängerung des Lockdowns bis mindestens Ende Januar. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil äußerte sich gegenüber der „Welt am Sonntag“ wie folgt dazu: „Es gibt keinen Grund zur Entwarnung. Deswegen gehe ich zunächst von einer Fortsetzung der bisherigen Einschränkungen aus, so belastend das in vielen Bereichen auch ist“.

Auch Bayern Ministerpräsident machte im Gespräch mit der „BILD am Sonntag“ deutlich, dass eine Verlängerung unausweichlich ist: „Der Lockdown muss bis Ende Januar verlängert werden. Vorschnelle Lockerungen würden uns wieder weit zurückwerfen“.

Bundesliga muss sich weiter gedulden

Für die Bundesliga wäre eine Verlängerung des Lockdowns ein weiterer (finanzieller) Nackenschlag. Bayern-Finanzchef Jan-Christian Dreesen hatte erst vor kurzem betont, wie wichtig die Rückkehr der Fans in die Stadien aus wirtschaftlicher Sicht für die Vereine ist.

Klar ist: Sollte der Lockdown (auch in einer Light-Variante) verlängert werden und die Fan-Rückkehr weiterhin ausbleiben, drohen den Bundesliga-Klubs weitere finanzielle Einbußen.