FC Bayern News

Bayern trifft auch im 52. Spiel in Folge: 3 Erkenntnisse aus dem Spiel gegen Al Ahly

Marc Roca
Foto: KARIM JAAFAR/AFP via Getty Images

Der FC Bayern steht im Finale der FIFA-Klub-WM und kann sich am Donnerstag gegen UANL Tigres das Sextuple sichern. Robert Lewandowski sorgte gegen harmlose Ägypter mit einem Doppelpack für den 2:0-Sieg. Der Rekordmeister wirkte über die gesamte Spielzeit hochkonzentriert und ging am Ende als hochverdienter Sieger vom Platz.



1. Bayern bleibt interkontinental weiter ohne Gegentor

Der FC Bayern bleibt auch im 6. Spiel beim Weltpokal bzw. der FIFA Klub-WM ohne Gegentor. Auch bei ihren bisherigen Teilnahmen 1976, 2001 und 2013 waren die Bayern-Defensiven unüberwindbar. Damit gibt es immer noch kein Team außerhalb Europas, dass in einem Pflichtspiel gegen den Deutschen Rekordmeister ein Tor erzielen konnte.

2. Die Münchner treffen zum 52. Mal in Folge

Gestern war es auf den Tag genau ein Jahr her, dass die Bayern das letzte Mal in einem Pflichtspiel kein Tor erzielten. Im Februar 2020, war RB Leipzig zum Spitzenspiel zu Gast in der Allianz Arena. Gerade mal ein Punkt trennten den Tabellenführer aus München und den Zweiten Leipzig. Am Ende gab es ein friedliches 0:0. Für Trainer Hansi Flick war es das erste und das letzte Spiel ohne eigenen Torjubel.

Mittlerweile sind 51 weitere Spiele dazugekommen. Ein neuer Rekord ist mittlerweile auch im Bereich des Möglichen. Zwischen März 2013 und April 2014 trafen die Roten unter Heynckes und später unter Guardiola 61 Spiele in Folge ins Schwarze. Gutes Omen: Zwischendrin wurde auch mal so nebenbei das Triple geholt…

3. Roca bewirbt sich für weitere Aufgaben

In der Startaufstellung las man überraschenderweise den Namen Marco Roca. Nicht Sané (der gegen die Hertha noch in der Startelf stand) und auch nicht Tolisso. Flick vertraute, wie schon gegen Hoffenheim, dem jungen Spanier. Und dieser machte seine Sache, vor allem in der 1. Halbzeit, wieder sehr ordentlich.

Offiziell neben Kimmich auf der Doppel-6, interpretierte er seine Rolle aber deutlich offensiver und kam so schon früh im Spiel zu zwei guten Abschlüssen. Zudem war er mit 74 Ballkontakten und einer Passquote von 93% auch statistisch gesehen sehr gut ins Spiel involviert.