FC Bayern News

Rummenigge enthüllt: Die Bayern verlieren 4 Mio. Euro pro Heimspiel ohne Fans

Karl-Heinz Rummenigge
Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Die Corona-Krise macht aus finanzieller Sicht auch vor dem FC Bayern nicht halt. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nennt jetzt konkrete Zahlen, die dem Verein durch die Lappen gehen.

In den letzten 15 Jahren hat sich der FC Bayern mehr und mehr zur Marke und somit auch zu einem der umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt entwickelt. Während man vor wenigen Jahren noch einen Umsatz von knapp über 200 Mio. Euro verzeichnet hat, gipfelte der Wert in der Saison 2018/19 bei einem Umsatz  von über 750 Mio. Euro.

Doch der Ausbruch des Coronavirus traf auch den sonst krisenfesten FC Bayern sehr hart. Bei einem Rückgang von knapp 7% erwirtschaftete der Rekordmeister „nur“ noch einen Umsatz von 698 Mio. Euro im Folgejahr. Die wirklichen Ausmaße auf die Finanzen durch COVID-19 sind hier aber noch nicht genau zu erkennen, weil man teilweise noch von den Zuschauereinnahmen profitieren konnte.

Auch die Bayern hoffen auf eine schnelle Fan-Rückkehr

Diese fallen doch seit März 2020 komplett weg. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nennt jetzt in diesem Zusammenhang konkrete Zahlen und spricht von einem Verlust von ca. 4 Mio. Euro pro Heimspiel ohne Fans. Bei einem optimalen Saisonverlauf mit 17 BL-Spielen, 6 CL-Spielen und eventuell 2-3 DFB-Pokalspielen kommt man auf eine stattliche Summe von knapp über 100 Mio. €, die wegfallen werden.

Die Auswirkungen auf mögliche Transferablösen oder aktuelle Gehaltsverhandlungen dürften auf der Hand liegen. Dass Rummenigge sich in jeder Hinsicht über die Rückkehr der Fans freuen würde, dürfte klar sein. „Ich bin optimistisch, dass wir irgendwann in der zweiten Frühjahrshälfte die Chance haben werden, wieder mit Zuschauern zu spielen“, meinte Boss Rummenigge bei Sky: „Wahrscheinlich nicht mit 100 Prozent, aber je mehr Leute geimpft werden, je mehr Licht kommt in den Tunnel.“

Und er ist mit Sicherheit nicht der Einzige, der in naher Zukunft wieder ein volles Stadion herbeisehnt.