FC Bayern News

Upamecano-Poker: Liverpool und Chelsea sind die größten Bayern-Konkurrenten

Dayot Upamecano
Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Der Transfer von Dayot Upamecano zum FC Bayern rückt näher. Der Leipziger soll im Sommer David Alaba an der Isar ersetzen und bei den Bayern langfristig zum neuen Abwehrchef heranreifen. Wohingegen sich die Münchner intern über eine Verpflichtung im Klaren sind, gilt es jetzt nur noch die englische Konkurrenz auszustechen. 

Nicht immer schien in der Münchner Führungsetage große Einigkeit zu bestehen, wenn es um die Verpflichtung neuer Stars geht. Im Falle von Dayot Upamecano scheinen die Verantwortlichen jedoch an ein und dem selben Strang zu ziehen. Wie die Bild berichtet, wurde der geplante Upamecano-Transfer bereits im Dezember vom Aufsichtsrat genehmigt. Freie Bahn also für Sportvorstand Hasan Salihamidzic seine Bemühungen zu intensivieren. Dieser zögerte nicht lange und begann im Januar Gespräche mit den Upamecano-Agenten Volker Struth und Sascha Breese zu führen. Beide Seiten bestätigten erst kürzlich, dass diese „sehr gut verlaufen sind“.

Englische Top-Klubs bleiben an Upamecano dran

Wenngleich sämtliche Gespräche bislang gut verlaufen sein sollen, ist die Verpflichtung noch nicht in Stein gemeißelt. So buhlen auch die englischen Top-Klubs Chelsea und der FC Liverpool um die Dienste des jungen Abwehrspielers. Allerdings sollen die beiden Premier League-Klubs laut Bild nicht dazu bereit sein, tiefer in die Tasche zu greifen. Eine Annahme die verwundert, zumal die Ausstiegsklausel des Leipzigers lediglich 42,5 Mo. Euro betragen soll. Allerdings kehren in Liverpool die verletzten Verteidiger zurück, während die Londoner Alternativen, wie David Alaba, ins Auge gefasst haben. Der größte Bedarf besteht also nach wie vor bei den Bayern. Diese scheinen die Ablöse, trotz eigener finanzieller Engpässe, bereits in den eigenen Finanzplan eingebaut zu haben. Derzeit sieht, wie auch die Bild bestätigt, alles danach aus, dass die Münchner im Upamecano-Poker führen. So dürfte auch der Spieler gemerkt haben, dass die größten Transfer-Bemühungen derzeit an der Säbener Straße stattfinden.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de