Bundesliga

Trotz anhaltender Corona-Krise und erhöhten Schulden: Alle 36 Profiklubs erhalten eine Lizenz

DFL
Foto: Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images

Die anhaltende Corona-Krise macht den Fußballvereinen in Deutschland nach wie vor zu schaffen, vor allem in finanzieller Hinsicht. Wie der „kicker“ berichtet wird die DFL das ausgesetzte Lizenzierungsverfahren wieder aktivieren. Ernsthafte Konsequenzen gibt es für die 36 Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga vorerst jedoch nicht, demnach erhalten alle eine Lizenz für die kommende Saison.



Die DFL hat für Donnerstag eine kurzfristig angesetzte Tagung mit allen 36 Profiklubs einberufen. Demnach werden die Vereine das ausgesetzte Lizenzierungsverfahren wieder re-aktivieren. Das Besondere ist jedoch: Es wird keinerlei Konsequenzen für die neue Saison 2021(22 geben wie der „kicker“ berichtet. Heißt im Klartext, dass alle Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga eine Lizenz erhalten werden, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation.

Laut dem Fachblatt drängen die Vereine selbst auf die Wiederaufnahme des Lizenzierungsverfahrens. Grund dafür: Die Fußballfunktionäre wollen wissen wie leistungsfähig die Liga bzw. die Klubs nach der monatelangen Corona-Krise sind. Zahlreiche Klubs sind hoch verschuldet und leiden deutlich unter den Geisterspielen und dem Wegfall von Sponsoring-Geldern.

Ab der kommenden Saison wird die DFL jedoch wieder verschärft auf die wirtschaftliche Lage der Klubs achten. Demnach dürfen sich die Schulden in der Spielzeit 2021/22 nicht mehr erhöhen. Bei Verstößen gegen die Auflagen drohen härtere Sanktionen wie z.B. der Abzug von Punkten in der laufenden Saison.