FC Bayern News

Nach Pavard-Ausfall: Welche Optionen hat Flick hinten rechts?

Hansi Flick und Bouna Sarr
Foto: imago images

Nach Martínez, Goretzka und Müller wurde nun auch Benjamin Pavard positiv auf das Corona-Virus getestet. Während Martinez und Goretzka gegen Eintracht Frankfurt wieder mit von der Partie sein werden, muss sich Hansi Flick für die rechte Abwehrseite eine Lösung einfallen lassen.

Die einfachste ist gleichermaßen die unwahrscheinlichste Lösung: Bouna Sarr könnte Pavard eins zu eins ersetzen und es wären keine weiteren Umstellungen nötig. Allerdings hat der Franzose in seinen bisherigen Spielen und vor allem gegen Bielefeld keine Eigenwerbung betrieben. Dass Flick ihn in den enorm wichtigen Spielen gegen Frankfurt (Sa.) und Lazio Rom (Di.) von Anfang an bringt, gilt als unwahrscheinlich.

Kimmich oder Süle, wer muss hinten rechts aushelfen?

Eine zweite Option wäre, Joshua Kimmich von seiner Sechserposition zu verschieben. Allerdings würde Flick dadurch seinen wichtigsten Aufbauspieler im Zentrum verlieren. Dass sein kongenialer Partner Goretzka gerade erst wieder ins Training eingestiegen ist, spielt mit Sicherheit bei den Überlegungen auch eine Rolle. Eine Chance im Falle einer Kimmich-Umstellung wäre es zumindest für Marc Roca oder Corentin Tolisso, die ihre Sache nicht so schlecht gemacht haben in den letzten Spielen. Auch Musiala hat das ein oder andere Mal als Sechser respektive Achter mitgewirkt.

Die letzte Option, die Flick bleibt, ist Niklas Süle auf Rechts zu schieben. Da aber auch der Einsatz von Jerome Boateng (Trauerfall) nicht garantiert ist, müssten David Alaba oder Lucas Hernández auf der halbrechten Innenverteidigerposition starten. Javi Martínez wäre zwar auch ein Kandidat, dort zu spielen, stand aber seit Anfang Dezember nur fünf Minuten auf dem Platz.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de