FC Bayern Campus

Kader der Zukunft: Bayern verlängert mit sechs Nachwuchstalenten auf einmal

Nick Salihamidzic
Foto: imago images

Selbst wenn der Spielbetrieb für die U19 der Münchner Bayern angesichts der Corona-Pandemie bereits monatelang still steht, planen die Verantwortlichen akribisch für die Zukunft. So verlängerten die Bayern nun mit sechs hoffnungsvollen Nachwuchstalenten auf einmal. 



Der Jugend- und Juniorenfußball ist einer der großen Leidtragenden in Zeiten der Corona-Pandemie. So dürfen sich die Youngsters im Gegensatz zu den Profis derzeit nicht im Wettbewerbsfußball messen. Dabei ist die Nachwuchsarbeit, angesichts der großen finanziellen Problemen einiger Klubs, vermutlich so wichtig wie noch nie. Ein Fakt, den auch die Münchner begriffen haben. So gelang es den Verantwortlichen nun sechs Spieler langfristig an sich zu binden. Konkret handelt es sich dabei um Younes Aitamer (23.04.2003), Leon Fust (20.01.2003), Frams Kräfzig (14.01.2003), Nermanja Montika (20.03.2003) und Nick Salihamidzic(08.02.2003), die jeweils bis 2023 unterschrieben. Erst kürzlich verlängerte auch Angelo Brückner bis zum Jahr 2024.

Bayern-Campus-Leiter Sauer zeigt sich zufrieden: „Wir freuen uns sehr“

Für die Bayern ist dies ein wichtiger Schritt, zumal alle sechs Spieler zum Stammpersonal von Trainer Martin Demichelis gehören und damit diejenigen sind, denen man langfristig den Sprung ins Profiteam zutraut. „Younes, Leon, Frans, Nemanja, Nick und Luca spielen alle schon seit mehreren Jahren für die Nachwuchsmannschaften am FC Bayern Campus. Wir freuen uns sehr, dass wir alle davon überzeugen konnten, dass sie hier im vertrauten Umfeld mit der Perspektive, Drittliga-Fußball in unserer U23-Mannschaft spielen zu können, ihre Entwicklung bestmöglich fortsetzen können“, erklärte Campus-Leiter Jochen Sauer. die Bayern-Fans dürfen sich also auf sechs hochveranlagte Jungspieler freuen und sind sicherlich froh darüber, wenn auch mal positive Neuigkeiten aus dem Campus kommen.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de