Transfers

Lewandowski-Nachfolger: Erling Haaland ist kein Thema beim FC Bayern!

Erling Haaland
Foto: imago images

Der FC Bayern wurde in den vergangenen Jahren immer wieder mit Erling Haaland in Verbindung gebracht. Die Münchner waren bereits vor seinem Wechsel zu Borussia Dortmund an dem Norweger dran. Aktuellen Medienberichten zufolge ist der 20-jährige jedoch kein Thema mehr beim deutschen Rekordmeister.



Auch wenn sich Robert Lewandowski schon seit Monaten in der „Form seines Lebens“ befindet und wie am Fließband trifft, müssen sich die Verantwortlichen an der Säbener Straße langsam aber sicher Gedanken machen wer den Polen mittel- bzw. langfristig ersetzen kann in München. Der Pole wird im Sommer 33 Jahre alt und ist vertraglich noch bis 2023 an den FCB gebunden. Wie lange der Top-Torjäger noch für die Bayern auf Torejagd gehen wird ist derzeit vollkommen offen. Lewandowski selbst hat erst kürzlich betont, dass er sich nicht wirklich mit seiner sportlichen Zukunft beschäftigt und sich voll und ganz auf die aktuelle Saison konzentriert.

Viele Fans, Medien und Experten sehen in BVB-Stürmer Erling Haaland den idealen Nachfolger für Lewandowski. Aktuellen Medienberichten zufolge ist der 20-jährige Norweger jedoch kein Thema beim FC Bayern.

Trotz Ausstiegsklausel: Haaland ist den Bayern zu teuer

Wie die „Sport BILD“ berichtet, beschäftigen sich die Münchner derzeit nicht mit Haaland. Der Grund: Solange Lewandowski beim FCB spielt, würde ein Haaland-Transfer keinen Sinn ergeben. Die Bayern-Bosse wissen, dass der Norweger mit einer Backup-Rolle nicht zufrieden wäre. Neben den sportlichen Gründen sprechen aber auch finanzielle dagegen. Laut dem Blatt sind die Münchner nicht gewillt in der aktuellen Lage 100 Mio. Euro für einen Spieler auszugeben. Nach Informationen der „Sport BILD“ besitzt der BVB-Profi im Sommer 2022 eine Ausstiegsklausel in diesem Bereich.

Ob Haaland 2023 noch zu haben ist bleibt abzuwarten. Zuletzt machten Meldungen die Runde, dass mehrere englische Top-Klubs bereits diesen Sommer einen Vorstoß wagen möchten. Neben Manchester United soll auch der FC Chelsea bereit sein mehr als 100 Mio. Euro für den Angreifer auszugeben.