FC Bayern News

Niklas Süle reagiert auf die Rummenigge-Kritik: „Das stört mich!“

Niklas Süle
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Niklas Süle spielt eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen beim FC Bayern. Der 25-jährige Abwehrspieler stand zu Beginn des Jahres immer wieder in der Kritik, auch Klubchef Karl-Heinz Rummenigge kritisierte den Innenverteidiger öffentlich für dessen durchwachsenen Leistung. Nun hat sich Süle erstmals selbst dazu geäußert.



Im Gespräch mit der „SZ“ reagierte Süle auf die Rummenigge-Aussagen. Dieser hatte ihn kurz nach der 1:2-Niederlage gegen Frankfurt für dessen Abwehrverhalten beim Gegentreffer von Amin Younes im „Aktuellen Sportstudio“ kritisiert. Der 25-jährige äußerte sich wie folgt dazu: „Ich sehe es in diesem speziellen Fall einfach anders. Für so ein Tor angemahnt zu werden, egal von wem, das stört mich“ Laut Süle geht es dabei jedoch nicht um Rummenigge, sondern um eine grundsätzliche Einstellung: „Ich habe den Auftritt nicht gesehen. Und das ist jetzt auch kein Angriff von mir gegen ihn, um das deutlich zu sagen.“

„Ich muss mir nicht alles ankreiden lassen“

Der Abwehrspieler betonte zudem, dass er sehr selbstkritisch sei, aber nicht alles auf sich sitzen lassen kann: „Wenn ich gegen Gladbach ein Drecksspiel mache, und das wird geschrieben, bin ich der erste, der sagt: zurecht. Aber ich muss mir nicht alles ankreiden lassen – und unkommentiert lassen.“

Süle äußerte sich erstmals auch über seine vermeintlichen Gewichtsprobleme, die dafür verantwortlich sein sollen, dass er zwischen Ersatzbank und Startelf pendelt: „Irgendein Schwätzer hat das gestreut – und die Leute übernehmen das. Süle wieder zu schwer‘, das liest sich gut, da wird zwei Monate lang drüber gesprochen, und die Leute lachen. Es stimmt aber nicht.“