FC Bayern News

Sane will unbedingt die Champions League gewinnen: „Das ist ein großes Ziel von mir“

Leroy Sane
Foto: imago images

Der FC Bayern gehört auch in dieser Saison zu den Top-Favoriten auf den Gewinn der UEFA Champions League. Die Münchner sind in der laufenden Saison noch unbesiegt in der Königsklasse. Vor allem Leroy Sane ist besonders heiß darauf den Henkelpott zu gewinnen.



Die Münchner empfangen heute Abend im Achtelfinal-Rückspiel Lazio Rom in der heimischen Allianz Arena. Nach dem 4:1-Erfolg im Hinspiel ist die Qualifikation für das Viertelfinale reine Formsache für den deutschen Rekordmeister. Dennoch gehen die Bayern das Spiel mit voller Konzentration an, wie Leroy Sane auf der gestrigen Abschuss-PK deutlich machte: „Es ist ein Champions-League-Spiel. Jeder weiß, dass sehr viel passieren kann. Lazio hat eine spielstarke Mannschaft und sehr gute Spieler drin. Jeder bei uns ist hoch motiviert und will da weitermachen, wo wir im letzten Spiel aufgehört haben.“

„Wir wollen immer das Bestmögliche daraus machen“

Der 25-jährige hat vergangenen Sommer als „Zaungast“ erlebt, wie es ist die Champions League zu gewinnen. Sane macht kein Geheimnis daraus, dass der Gewinn der Königsklasse ein ganz persönliches Ziel von ihm ist: „Das ist ein großes Ziel von mir. Ich setze sehr großen Wert darauf, auch dass wir morgen ein gutes Spiel abliefern. Wir wollen immer das Bestmögliche daraus machen.“

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten beim Rekordmeister, kommt Sane mittlerweile immer besser in Form. 18 Torbeteiligungen in 32 Spielen sprechen für sich. Auch der Flügelflitzer selbst sieht eine Entwicklung seit seiner Ankunft an der Isar: „Am Anfang muss man immer erstmal die Automatismen kennen lernen. Für mich war es einen Tick schwieriger, weil ich davor den Spielrhythmus nicht hatte. Den musste ich für mich selber zurückfinden, auch über eine längere Belastung. Ich fühle mich immer besser und besser, hatte auch Zeit, die Automatismen und die Mannschaft kennen zulernen. Deshalb geht es in letzter Zeit bei mir auch bergauf.“