Transfers

3 Gründe, warum Lucas Vazquez perfekt zu den Bayern passt

Lucas Vazquez
Foto: imago images

Kommt nach Arjen Robben und Xabi Alonso im Sommer wieder ein Spieler von Real Madrid zu den Bayern. So sollen sich die Münchner laut der spanischen Zeitung “AS” bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit Lucas Vazquez befinden. Zwar hat diese zweifellos nicht den großen Namen, wie Alonso oder Robben, so könnte er für die Münchner genau der Richtige sein. Wir möchten anhand von drei Gründen erläutern, warum Vasquez perfekt zu den Bayern passt.



1. Keine Beeinflussung auf weitere Transferaktivitäten: Vasquez wäre ablösefrei

Da der Vertrag des Spaniers bei Real Madrid im Sommer ausläuft, wäre dieser im Falle einer Einigung ablösefrei. Für die Bayern natürlich ein gefundenes Fressen, zumal sowohl die Corona-Krise als auch die Verpflichtung von Dayot Upamecano viel Geld gekostet haben. Zudem wünscht sich Trainer Hansi Flick noch einen Innenverteidiger und einen zentralen Mittelfeldspieler. Holt man Vazquez kostenlos, so würde man kein Geld verbrennen, das man womöglich in Florian Neuhaus investieren könnte. Letztendlich hilft auch jeder neue Transfer ein wenig dabei, den Bayerncoach zu besänftigen. So soll dessen Entscheidung über seine Zukunft auch mit der Personalplanung zusammenhängen. Vazquez wäre ein zusätzlicher starker Mann, mit dem man keine weiteren Aktivitäten verhindern würde.

2. Egal ob Abwehr oder Mittelfeld: Lucas Vazquez ist ein “Alleskönner”

Mit dem 29-jährigen Madrilenen könnte man zwei Baustellen auf einen Schlag schließen. Der Außenbahnspieler ist nämlich sowohl defensiv als auch offensiv einsetzbar. Ein echter Trumpf, zumal neben Douglas Costa auch Bouna Sarr den Verein verlassen könnte. So hat der Franzose als Back-Up für Pavard bislang noch überhaupt nicht überzeugt. Vazquez würde den Münchnern gerade in der Rechtsverteidigung zusätzliche Variabilität verleihen. Als gelernter Mittelfeldspieler ist er nämlich in der Offensivbewegung um einiges stärker als Pavard oder Süle. Gerade im Falle eines Rückstandes wäre der Routinier also immer eine gute Option. Diese wäre er natürlich auch in der Offensive. Neben Serge Gnabry, Leroy Sané und Kingsley Coman und Youngster Musiala benötigt es ohnehin keinen weiteren Star, sondern einen der dann bereitsteht, wenn er gebraucht wird.

3. Verlässlich, erfahren und erfolgreich: Vazquez verleiht den Bayern in der Breite Qualität

Gerade in diesem Jahr kritisieren einige Experten die mangelnde Kaderbreite der Münchner. Mit Vazquez würde man einen absolut hochkarätigen Mann dazu gewinnen. Dass der Madrilene einiges drauf hat, erkennt man alleine an der Tatsache, dass er derzeit Stammspieler bei den Königlichen ist. Mittlerweile hat er ganze 237 Spiele für seinen Jugendverein Real auf dem Buckel und gewann dreimal die Champions League. Der neunmalige Nationalspieler weiß genau was es heißt, große Spiele zu bestreiten und auch zu gewinnen. Dabei sorgt er zwar selten für Spektakel, jedoch immer für Verlässlichkeit. So kann dieser jeder Zeit auf den Platz gebracht werden, ohne das man einen Qualitätsverlust befürchten muss. Damit besitzt er genau die Qualität, die bei den Bayern gefragt ist.