FC Bayern News

Ausgerechnet zum Topspiel gegen Leipzig: Flick gehen die Stammspieler aus

Hansi Flick
Foto: imago images

Das Spitzenspiel gegen Leipzig ohne Robert Lewandowski? Eigentlich unvorstellbar. Doch genau das könnte jetzt passieren. Im Länderspiel gegen Andorra musste der Pole angeschlagen ausgewechselt werden. Und nicht nur er wird mit Blessuren zurückkommen.



3:0-Pflichtsieg gegen Andorra, Doppelpack erzielt. Eigentlich lief alles rund für Robert Lewandowski bei der polnischen Nationalmannschaft. Doch im Spiel gegen den „Fußballzwerg“ musste der Weltfußballer angeschlagen frühzeitig ausgewechselt werden – und das nicht freiwillig. Im Spiel war ihm einer seiner Gegenspieler auf das Bein gefallen.

Auf der Bank wurde sein Knie noch länger gekühlt und behandelt. Laut dem polnischen Fußballverband fällt der Stürmer 5-10 Tagen aus. Ein Einsatz gegen RB Leipzig scheint vor dem Hintergrund dieser Diagnose eher unwahrscheinlich zu sein. Besonders bitter: Auch ein Einsatz im CL-Spiel gegen Paris Saint-Germain steht auf der Kippe.

Ein Ausfall des Topstürmers würde in jedem Fall die komplette Statik des Bayern-Spiels (nicht nur) gegen Leipzig verändern. Denkbar wäre, ihn Eins-zu-Eins durch Choupo-Moting zu ersetzen oder Serge Gnabry rückt ins Sturmzentrum.

Pavard, Martínez, Alaba und Hernández zur Unzeit?

Doch nicht nur in der Offensive plagen Hansi Flick Gedankenspiele. Seine Viererkette bereitet ihm zumindest kurzfristig auch große Sorgen. Mit Niklas Süle (Zerrung) steht hinter einem weiteres Spieler ein (großes) Fragezeichen. Auch wenn der 25-jährige wieder individuell trainieren kann, bei 100 Prozent wird Süle definitiv nicht sein gegen Leipzig.

Davies (Rotsperre) und Boateng (Gelbsperre) fehlen sowieso schon. Sollte Süle bis Samstag nicht fit werden, würde die neue Formation wahrscheinlich Pavard, Martínez, Alaba und Hernández heißen. Es gibt sicher unwichtigere Spiele, um erstmals in dieser Konstellation zu spielen. Aus Bayern-Sicht kann man jetzt nur hoffen, dass in den restlichen WM-Quali-Spielen nicht noch mehr Verletzte dazukommen.