Transfers

Bericht: Bayern nimmt Spanien-Stürmer Umar Sadiq ins Visier

Umar Sadiq
Foto: imago images

Der FC Bayern plant womöglich eine Back-up-Verpflichtung für Robert Lewandowski. Nach der Verletzung des Polens ist den Bayern-Bossen ganz besonders bewusst geworden, wie wenige Alternativen im Angriff zur Verfügung stehen. Auf der Suche nach einer Verstärkung, sollen die Münchner auf Umar Sadiq aufmerksam geworden sein.



Die Bayern scheinen noch nicht ganz schlüssig zu sein, ob Choupo-Moting als Lewandowski-Ersatz den Ansprüchen genügt. Offenbar sucht man jedoch zumindest nach einer Alternative. Laut Angaben der spanischen Zeitung „AS“ haben sich die Münchner auch beim UD Almeriá umgesehen. Dort spielt der 24-jährige Mittelfelstürmer Umar Sadiq, an dem die Münchner ein „loses Interesse“ bekundet haben sollen. Ein Schnäppchen wäre dieser aber wohl keineswegs, wofür sein Vertrag bis 2025 und seine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Mio. Euro spricht. Im spanischen Fußball sind jedoch aberwitzige Klauseln keine Seltenheit. Laut Angaben der „AS“ wäre der spanische Zweitligist bereit, den Angreifer für 30 Mio. Euro gehen zu lassen.

Ein Weltenbummler für den FC Bayern?

Dennoch muss man sich trotzdem die Frage stellen, für wen genau so viel Geld fällig ist. Umar Sadiq dürfte jedenfalls der breiten Masse noch kein Begriff sein. Dabei ist er mit seinen 24 Jahren schon ganz schön weit herumgekommen. Der Nigerianer kam im Jahr 2013 nach Europa, wo er sich der U19 von Spezia Calcio anschloss. Im Anschluss folgten Stationen in Rom, Bologna, Turin, Breda, Glasgow, Perugia, Belgrad und nun also Almeriá.

Beim spanischen Klub spielt der 1,92 Meter große Mittelstürmer eine tolle Saison. Mit 15 Toren und 5 Vorlagen ist er mitverantwortlich dafür, dass Almeriá um den Aufstieg in die La Liga kämpft. Der nigerianische Nationalspieler (6 Spiele/4 Tore) besticht durch seine Wuchtigkeit und Schnelligkeit. Allerdings muss man sich dennoch fragen, was Sadiq auf seiner Europareise genau gemacht hat um einen Preis von 30 oder 60 Millionen Euro zu rechtfertigen. Ein ambitionierter 24-jähriger Stürmer müsste eigentlich längst in einem stärkeren Team spielen. Daher ist es nicht vorstellbar, dass die Bayern für diesen Spieler auch nur ansatzweise so viel Geld in die Hand nehmen.