Champions League

Neymar provoziert Kimmich nach dem CL-Aus: „Man kann so viel Ballbesitz haben wie man will“

Neymar
Foto: imago images

Der Jubel bei Paris Saint-Germain nach dem gestrigen Einzug ins CL-Halbfinale war groß. Vor allem Neymar war sichtlich erleichtert und konnte sich nach dem Spiel einen kleinen Seitenhieb in Richtung Bayern und vor allem Joshua Kimmich verkneifen.



Neymar feierte unmittelbar nach dem Abpfiff ausgelassen mit Leandro Paredes. Dabei kam es auch zu einer kuriosen Szene mit Joshua Kimmich, der plötzlich Teil der Jubelszene war und sichtlich genervt wirkte. Der Brasilianer betonte gegenüber dem Fernsehsender „TNT Sports Brasil“ dass es keine Absicht war direkt vor den Augen von Kimmich zu Jubeln: „Es ist Lustig, weil ich gar nicht gejubelt habe, um mich mit ihm anzulegen. Es war mehr ein Jubel mit Leo. Das Schicksal wollte, dass auch Kimmich da war.“

Neymar stichelt gegen Kimmich

Einen kleinen Seitenhieb in Richtung Kimmich konnte sich Neymar dann jedoch nicht verkneifen und griff die Aussagen des 26-jährigen nach dem Hinspiel auf, wonach die Münchner die bessere Mannschaft sind: „Man kann so viel Ballbesitz haben, wie man will, so wie man eine Frau einen ganzen Abend bezirzen kann, und dann kommt einer und nimmt sie einem in fünf Minuten weg.“

Der 29-jährige betonte zudem, wie wichtig der Einzug ins Halbfinale für PSG ist: „Wir haben uns darauf vorbereitet, Bayern zu überwinden; wir haben das gebraucht, um uns selbst zu beweisen, dass wir das können.“