Transfers

Medien: Bayern beschäftigt sich mit Robin Gosens!

Robin Gosens
Foto: imago images

Schnappt sich der FC Bayern kommenden Sommer einen deutschen Nationalspieler? Aktuellen Medienberichten zufolge beschäftigen sich die Münchner mit Robin Gosens.



Mit Jerome Boateng, David Alaba und Javi Martinez verlassen drei Defensivspieler den FC Bayern am Ende der Saison. Auch Niklas Süle könnte die Münchner unter Umständen verlassen, sollte es zu keiner Vertragsverlängerung kommen. Klar ist: Der FCB hat durchaus Handlungsbedarf und mit Dayot Upamecano bereits einen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Auch der Transfer von Omar Richards soll bereits fix sein, bisher aber noch nicht offiziell verkündet.

Aktuellen Medienberichten zufolge haben die Bayern-Bosse einen weiteren Abwehrspieler ins Visier genommen.

Erfüllt Bayern Gosens großen Traum?

Wie die italienische „Tuttosport“ berichtet, beschäftigen sich die Münchner mit Robin Gosens. Der 26-jährige Linksverteidiger hat in den vergangenen Jahren bei Atalanta Bergamo eine herausragende Entwicklung hingelegt und letztes Jahr auch den Sprung in die deutsche Nationalmannschaft geschafft.

Gosens ist vertraglich nur noch bis 2022 an Bergamo gebunden, somit scheint ein Verkauf im Sommer nicht ausgeschlossen zu sein. Bergamo hat jedoch die Option auf eine einjährige Verlängerung. Sein aktueller Marktwert liegt bei 35 Mio. Euro. Laut der „Tuttosport“ wäre Atalanta bei einer Ablöse in Höhe von 40 Mio. Euro gesprächsbereit. Neben den Bayern sind dem Bericht zufolge auch Manchester City und Juventus Turin interessiert.

Der 4-fache Nationalspieler selbst hat zuletzt betont, dass er in Zukunft gerne in der Bundesliga spielen würde: „Mein großer Traum ist die Bundesliga. Diesen möchte ich mir in meiner Karriere noch erfüllen.“

Gosens ist sicherlich ein interessanter Spieler, die Bayern haben durch die Verpflichtung von Richards faktisch jedoch keinen Bedarf mehr auf der Linksverteidiger-Position. Zudem ist die kolportierte Ablöse in Höhe von 40 Mio. Euro kommenden Sommer eine echte Hürde für den FCB.