Fussball News

Super League: Barca hält an den Plänen fest und lässt die Mitglieder entscheiden!

FC Barcelona
Foto: imago images

Während die englischen und italienischen ihren Rückzug aus der Super League bereits angekündigt haben, halten die beiden spanischen Vereine weiterhin an den Plänen fest. Nun hat der FC Barcelona ein offizielles Statement veröffentlicht und betont, dass die Mitglieder darüber entscheiden ob man in der Superliga bleibt oder nicht.



Barca-Präsident Joan Laporta hatte bereits am Donnerstagvormittag klargestellt, dass die Gründung einer Super League trotz der jüngsten Rückschläge keineswegs vom Tisch ist: „Der Vorschlag existiert immer noch. Es muss ein attraktiver Wettbewerb sein, der auf den sportlichen Leistungen basiert“, sagte er bei TV3.

Am Abend folgte auch die offizielle Stellungnahme des Klubs, in der bestätigt wird, dass Barca sich vorerst nicht von Super League zurückziehen wird. Der Verein äußerte sich wie folgt dazu: „In Anbetracht der öffentlichen Reaktion, die das Projekt in vielen und verschiedenen Bereichen hervorgerufen hat, steht es außer Frage, dass der FC Barcelona anerkennt, dass eine viel tiefgreifendere Analyse der Gründe, die diese Reaktion hervorgerufen haben, erforderlich ist, um den Vorschlag, wie er ursprünglich formuliert wurde, gegebenenfalls und im erforderlichen Umfang zu überdenken und alle diese Fragen zu lösen, immer zum Wohle des allgemeinen Interesses der Fußballwelt. Eine solche gründliche Analyse braucht Zeit und die nötige Gelassenheit, um keine voreiligen Maßnahmen zu ergreifen.“

Barca-Mitglieder treffen die finale Entscheidung

Nach der angekündigten Analyse sollen die Mitglieder final darüber entscheiden ob man weiterhin Teil der Super League bleibt: „In jedem Fall behält sich der FC Barcelona als ein Verein, der immer im Besitz jedes einzelnen seiner Mitglieder war und sein wird, ausdrücklich das Recht vor, eine solch wichtige Entscheidung nach sorgfältiger und sehr notwendiger Prüfung des Vorschlags der endgültigen Zustimmung seiner zuständigen gesellschaftlichen Gremien zu unterziehen.“

Zuvor hatte bereits Real-Präsident Florentino Perez betont, dass das Projekt weiterhin existiert und sich lediglich im „Stand-by-Modus“ befindet: „Bislang hat niemand die Super League verlassen, weil niemand die Strafe dafür gezahlt hat.“ Demnach seien die Teams Verpflichtungen eingegangen, denen sie nachkommen müssen: „Die Verträge sind verbindlich. Es ist klar im Vertrag, dass du nicht gehen kannst.“