FC Bayern News

Bayern oder Hoffenheim? Chris Richards hält sich bedeckt

Chris Richards
Foto: imago images

Chris Richards gehört zu den wenigen Bayern-Leihspielern die in der Rückrunde durch starke Leistungen geglänzt haben. Wie es mit dem 21-jährigen Abwehrspieler im Sommer weitergeht ist derzeit noch offen. Richards selbst hält sich bedeckt diesbezüglich bedeckt.



Unter dem ehemaligen Bayern-Amateur-Coach Sebastian Hoeneß hat sich Richards auf Anhieb einen Stammplatz gesichert und bis zu seiner Verletzung starke Leistungen gezeigt. Der US-Amerikaner wurde von den TSG-Fans sogar in die „Elf der Saison“ gewählt, obwohl er nur elf Bundesliga-Spiele für die Kraichgauer absolviert hat.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Hoffenheim den Innenverteidiger gerne fest verpflichten würden bzw. eine weitere Leihe anstreben. Wie es mit dem Top-Talent weitergeht ist stand heute jedoch vollkommen offen.

„Ich weiß noch nicht genau, wie meine nahe Zukunft aussehen wird“

Im Gespräch mit „France Football“ verriet der 21-jährige Abwehrspieler, dass er selbst keine Ahnung hat, wo er kommende Saison spielen wird: „Ich weiß noch nicht genau, wie meine nahe Zukunft aussehen wird, was ich aber sagen kann, ist, dass Bayern ein fantastischer Klub ist. Hoffenheim aber natürlich auch.“ Laut Richards ist jedoch mit keiner schnellen Entscheidung zu rechnen: „Ich hoffe, dass sich in den nächsten Wochen alles klären wird. Es müssen noch einige Details ausgearbeitet werden.“

Die Leihe nach Hoffenheim ist aus der Sicht des US-amerikanischen Nationalspielers ein voller Erfolg gewesen: „Ich hätte woanders sechs Monate auf der Bank festkleben können. In Hoffenheim habe ich hingegen alles andere gemacht, als im Wartestand zu sitzen. Es war eine sehr gute Entscheidung.“

Klar ist: Beim FC Bayern ist der Konkurrenzkampf im Abwehrzentrum deutlich größer als in Hoffenheim. Bei der TSG hätte Richards die Gelegenheit weiterhin Spielpraxis zu sammeln und sich zu entwickeln. Eine erneute Leihe bis zum Sommer 2022 (ggf. auch für zwei Jahre) wäre aus Sicht der Münchner sicherlich eine interessante Lösung.