FC Bayern News

Rummenigge rechnet mit Zuschauern zum Saisonstart: „Höhere Auslastung als bei der EM“

FC Bayern Fans in der Allianz Arena
Foto: imago images

Eine voll gefüllte Allianz Arena haben wir zuletzt vor mehr als einem Jahr zu Gesicht bekommen. Erst beim EM-Auftakt der DFB-Elf gegen Frankreich durften immerhin wieder 14.000 Zuschauer in der Arena Platz nehmen. Dies soll allerdings nur der Anfang sein. Bereits zum Bundesligastart rechnet Karl-Heinz Rummenigge mit weitaus mehr Fans.



Noch müssen sich die DFB-Kicker mit einer Stadion-Auslastung von 20 Prozent zufriedengeben. Allerdings steigt die Hoffnung, dass die Bayern-Profis bereits zum Auftakt der Saison 2021/22 mit mehr Zuschauern rechnen können. „Wenn bei den Spielen der Europameisterschaft gute Erfahrungen gesammelt werden, gehe ich davon aus, dass die Stadion Auslastung zum Start der Hinrunde höher sein wird als bei der Europameisterschaft, und dann hoffentlich nach und nach bis zur Vollbesetzung der Stadien gesteigert werden kann“, vermutet Rummenigge. Hoffnung macht derzeit vor allem die voranschreitende Impf-Kampagne.

DFL-Chef Seifert will „schrittweise zum Normalbetrieb zurückkehren“

Mit dem Verweis auf die deutschen Nachbarländer, die zum Teil trotz höherer Inzidenzen mehr Zuschauer zulassen, erhofft sich auch DFL-Chef Christian Seifert eine Rückkehr zur Normalität. „Ich sehe derzeit wenig Gründe, um in der zweiten Jahreshälfte nicht schrittweise zum Normalbetrieb von Großveranstaltungen jeglicher Art zurückzukehren“, schildert er. ALs extremes Beispiel gilt derzeit Dänemark. Das nördlich gelegene deutsche Nachbarland plant ab Anfang August mit einer Auslastung von 100 Prozent unter Vorlage eines Corona-Passes. Stand heute ist es zwar sehr unwahrscheinlich, dass Deutschland und die Bundesliga einen ähnlichen Weg geht, jedoch können wir bereits zum Saisonstart Mitte August mit deutlich volleren Stadien rechnen. Für die Bayern und den Rest der Liga wäre eine positive Entwicklung im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert. Die finanziellen Folgen machen sich schließlich bei allen Klubs deutlich bemerkbar.