FC Bayern News

Nagelsmann über die verpatzte Generalprobe gegen Neapel: „Natürlich fühlt es sich nicht gut an“

Julian Nagelsmann
Foto: imago images

Der FC Bayern hat auch sein letztes Testspiel in der Sommer-Vorbereitung deutlich verloren. Die Münchner mussten sich in der heimischen Allianz Arena mit 0:3 gegen den SSC Neapel geschlagen geben. Julian Nagelsmann zeigte sich nach dem Spiel alles andere als zufrieden.



Drei Niederlagen und ein Unentschieden: Die Testspiel-Bilanz von Julian Nagelsmann liest sich alles andere als berauschend. Auch wenn dem 34-jährigen die Testspiel-Ergebnisse nicht so wichtig sind, war der FCB-Coach nach der deutlichen 0:3-Pleite gegen Neapel sichtlich bedient: „Ich mache mir keine Sorgen. Natürlich fühlt es sich nicht gut an. Die erste Halbzeit war ordentlich. Da waren wir die bessere Mannschaft und haben es ganz gut gemacht. Im letzten Drittel haben wir uns allerdings nicht so viele Chancen herausgespielt, trotzdem aber zwei ordentliche gehabt. In der zweiten Halbzeit haben wir eigentlich drei Eigentore geschossen.“

„Ich bin froh, dass die Nationalspieler wieder zurück sind“

Nagelsmann freut sich, dass er wieder nahezu alle Spieler zur Verfügung hat und blickt bereits auf den Endspurt in der Saison-Vorbereitung: „Ich bin froh, dass die Nationalspieler wieder zurück sind und auch 45 Minuten gesammelt haben, das war wichtig. Jetzt kommen am Montag nochmal drei wertvolle Spieler zurück und dann können wir das erste Mal zusammen trainieren.“

„Natürlich ist man schon ein bisschen frustriert“

Auch Serge Gnabry hätte liebend gerne einen Sieg zum Abschluss der Testspiele eingefahren und war dementsprechend enttäuscht: „Natürlich ist man schon ein bisschen frustriert. Man nimmt sich immer vor, die Spiele zu gewinnen.“ Aber auch der 25-jährige Flügelflitzer richtete bereits nach dem Spiel die Blicke nach vorne: „Es gilt jetzt, gewisse Abläufe zusammen zu trainieren. Das haben wir ja bis jetzt noch nicht so oft gemacht. Dann wird das alles schon kommen. Wir sind seit knapp einer Woche da, dass da noch nicht alles klappt, ist klar. Deswegen brauchen wir noch etwas Zeit und mehr Spiele, dann finden wir schon wieder zusammen.“