Bundesliga

­čÄÖ´ŞĆ Die Stimmen zum Liga-Auftakt gegen Gladbach: „M├╝ssen noch viele Sachen verbessern“

Foto: imago images

Der FC Bayern ist beim Bundesliga-Auftaktspiel gegen Borussia M├Ânchengladbach nicht ├╝ber ein 1:1-Unentschieden hinausgekommen. Nach einer sehr durchwachsenen Anfangsphase steigerte sich die Nagelsmann-Elf im weiteren Spielverlauf, hatte am Ende aber dennoch Dusel. Spieler und Verantwortlichen zeigten sich nach dem Spiel nicht unzufrieden.



Die Verantwortlichen in M├╝nchen haben in den vergangenen Tagen bereits davor gewarnt, dass es nach der sehr zerrupften Saison-Vorbereitung durchaus einen Stotterstart f├╝r den FCB geben k├Ânnte. Das hart umk├Ąmpfte 1:1-Unentschieden gegen Gladbach zum Liga-Auftakt hat gezeigt, dass die Bayern durchaus noch Luft nach oben haben.

Torsch├╝tze Robert Lewandowski ├Ąu├čerte sich nach dem Spiel wie folgt zu der Partie: „Es war ein intensives Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Es war keine perfekte Performance, es gab zu viele einfache Fehler.“ Laut dem Polen war es ein offener Schlagabtausch: „Wir h├Ątten heute beiden gewinnen k├Ânnen, auch Gladbach hatte seine Chancen.“

Der Pole betonte jedoch, dass die Bayern noch nicht bei 100 Prozent sind: „F├╝r uns ist es nie einfach hier zu spielen. Heute haben wir relativ gut gespielt, dennoch m├╝ssen wir noch viele Sachen verbessern.“

FCB-Coach Julian Nagelsmann zeigte sich nach dem Spiel mit dem Punkt nicht unzufrieden: „Ich glaube, das Spiel war f├╝r die Zuschauer sehr interessant. Wir sind nicht gut reingekommen, hatten viele Ballverluste. Den Ausgleich h├Ątten wir dann aber schon eher machen k├Ânnen und h├Ątten auch davonziehen k├Ânnen. Die hundertprozentige Chance war zum Schluss bei Gladbach, aber so ist Fu├čball eben. Am Ende ist das Unentschieden gerecht.“

Die strittigen Elfmeterszenen kommentiert der 34-j├Ąhrige wie folgt: „Wenn wir Schiedsrichter haben und einen Videobeweis, ist es auch meist gerecht. Das waren schon intensive Zweik├Ąmpfe. Das subjektive Gef├╝hl ist dann manchmal extremer. Ohne Zuschauer diskutiert man solche Szenen dann wohl weniger.“

„Man kann den Elfmeter nat├╝rlich geben“

Gladbach-Profi Patrick Herrmann haderte vor allem mit beiden strittigen Elfmeterszenen zwischen Upamecano und Thuram: „F├╝r mich als Spieler von Gladbach war das nat├╝rlich ein Elfmeter, zumindest die zweite Aktion. Ein Punkt gegen Bayern ist nat├╝rlich gut, aber wir h├Ątten das Spiel am Ende auch gewinnen k├Ânnen. Der Auftakt mit diesen Zuschauern war echt geil.“

Auch Fohlen-Coach Adi H├╝tter h├Ątte gerne einen Elfmeter bekommen: „Erstmal haben wir hier ein spektakul├Ąres Spiel gesehen. Die Anfangsphase und das Ende haben uns geh├Ârt. Dann musste sich der Schiedsrichter anscheinend auf den Kollegen in┬áK├Âln verlassen. Das ist komisch. Man kann den Elfmeter nat├╝rlich geben. Aber das bringt jetzt nichts, weil er ihn nicht gegeben hat. In der Hitze des Gefechts bin ich dann auch noch verwarnt worden. Auch ein Trainer zeigt eben Emotionen.“