FC Bayern News

Roca vor Rückkehr ins Mannschaftstraining – Bayern-Abschied kein Thema

Marc Roca
Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images for FC Bayern

Mitte Juli wurde der Spanier Marc Roca aus seiner bis dahin gelungener Vorbereitung herausgerissen. Der Bayern-Neuzugang aus dem Jahr 2020 zog sich einen Außenbandriss im linken Sprunggelenk zu und musste demnach bis jetzt pausieren. Allerdings gibt es nun positive Nachristen zum Gesundheitszustand des Mittelfeldspielers.



Mit Selbstvertrauen und Motivation wollte Marc Roca den neuen Trainer Julian Nagelsmann von Beginn an überzeugen und verzichtete aus diesem Grund sogar auf eine Olympia-Teilnahme. Allerdings musste er aufgrund der Verletzung bei den Saisonvorbereitungsspielen pausieren und auch beim Liga-Auftakt zuschauen. Aufgrund des noch vorhandenen Fitness-Rückstands bei Leon Goretzka und der Corona-Erkrankung von Corentin Tolisso hätte Roca auch durchaus die Chance gehabt, sich in eine gute Ausgangsposition zu spielen. Daraus ist jedoch ärgerlicherweise nichts geworden. Immerhin kann der Sechser laut Angaben von „Goal- und Spox“-Reporter Kerry Hau bereits Anfang der Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren. Mit den ersten Einsatzminuten ist jedoch erst nach der Länderspielpause zu rechnen.

Abgang weiterhin kein Thema: Roca erhält zweite Chance bei den Bayern

Sehr sicher ist hingegen, dass der Spanier den Bayern treu bleiben wird. Der Spieler brennt auf seine zweite Chance und soll diese auch bekommen. Selbst eine Leihe ist für diesen Transfersommer kein Thema, wie Kerry Hau verdeutlichte. Demnach wird sich der passstarke Sechser dem Konkurrenzkampf stellen müssen. Leichter ist seine Ausgangsposition jedoch nicht geworden, zumal Julian Nagelsmann durchaus überzeugt von Corentin Tolisso zu sein scheint und der Franzose die Bayern erst im Jahr 2022 verlassen möchte.

Allerdings muss es trotzdem das primäre Ziel von Marc Roca sein, zumindest den 27-Jährigen in der Hackordnung zu überholen, um erster Ersatzkandidat für Kimmich und Goretzka zu sein. Alleine dadurch würde er schon das Vielfache der Einsatzzeit verglichen mit dem Vorjahr erhalten.