FC Bayern News

Starkes Bayern-Trio führt Deutschland zum Schützenfest gegen Armenien

Serge Gnabry und Leon Goretzka
Foto: IMAGO

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich mit einer Tor-Gala gegen Armenien eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Flick-Elf feierte am Sonntagabend einen furiosen 6:0-Erfolg gegen das bis dato unbesiegte armenische Team. Auch weil ein Bayern-Trio einen ganz starken Abend erwischt hatte.



Nach dem eher durchwachsenen Flick-Debüt vor wenigen Tagen, beim 2:0-Auswärtserfolg gegen Liechtenstein, legte der ehemalige Bayern-Trainer ein deutlich besseres Heimdebüt als Bundestrainer hin. Die DFB-Elf deklassierte Armenien deutlich mit 6:0 und hat sich in der WM-Qualifikationsgruppe J die Tabellenführung gesichert. Bayern-Profi Serge Gnabry eröffnete mit seinem Doppelpack (6. und 15.) den Torreigen in Stuttgart. Marco Reus (35.), Timo Werner (45.), Jonas Hofmann (52.) und Debütant Karim Adeyemi (90.+1) sorgten mit den weiteren Toren für den besten Heimstart eines deutschen Nationaltrainers.

Bayern-Profis spielen groß auf

Die deutsche Elf legte vor knapp 18.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena einen echten Traumstart hin. Gnabry brachte Deutschland binnen neun Minuten mit einem Doppelpack früh mit 2:0 in Führung. Für den 26-jährigen Flügelflitzer waren es seine DFB-Treffer 17 und 18 im 28. Länderspiel. Gnabry blieb auch im weiteren Spielverlauf immer wieder torgefährlich und wurde nach einer bärenstarken Leistung in der 71. Minute ausgewechselt.

Neben Gnabry glänzte vor allem Bayern-Mittelfeldspieler Leon Goretzka, der in den ersten 45 Minuten als Antreiber und Motor des deutschen Spiels zwei Tore vorbereitet hat. Goretzka war am 1:0 von Gnabry und am 4:0 von Werner (45.) direkt beteiligt. Dynamisch, zweikampfstark, ballsicher wie selten in den vergangenen Wochen machte Goretzka seinem Ruf als Box-to-box-Player alle Ehre.

Last but not least hinterließ auch Leroy Sane gestern Abend einen bleibenden Eindruck in Stuttgart. Sane durfte von Anfang an auf seiner Wunschposition, auf dem linken Flügel ran und spielte mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen. Der 25-jährige leitete durch seine erfolgreichen Dribblings viele gefährliche Offensiv-Szenen ein und war sich auch nicht zu schade immer wieder nach hinten zu arbeiten. In der 22. scheiterte Sane nur knapp an einem Treffer, als sein Distanzschuss an die Latte knallte. Seine starke Leistung wurde jedoch auch ohne eigenes Tor von den DFB-Fans mit Standing Ovations bedacht, als dieser in der 61. Minute ausgewechselt wurde.