Transfers

Schwierige Ausgangslage für die Bayern: Red Bull forciert einen Adeyemi-Wechsel nach Leipzig

Karim Adeyemi
Foto: Getty Images

Der Name Karim Adeyemi wurde zuletzt immer häufiger mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Gerüchten zufolge steht der 19-jährige Stürmer ganz weit oben auf dem Wunschzettel von Hasan Salihamidzic. Die Münchner haben jedoch keine einfache Ausgangslage im Transferpoker um den DFB-Youngster.



Neben den Bayern wird auch Borussia Dortmund und RB Leipzig ein konkretes Interesse an Adeyemi nachgesagt. Alle drei Bundesliga-Klubs sollen bereits in Kontakt zur Spielerseite stehen. Wie das Portal „90min“ berichtet, haben die Sachsen jedoch die besten Aussichten im Tauziehen um den Angreifer.

Adeyemi soll in der RB-Familie bleiben

Obwohl Adeyemi vertraglich noch bis 2024 an Red Bull Salzburg gebunden ist und sich mittlerweile zu einem echten Leistungsträger entwickelt hat, ist man dennoch offen das Top-Talent kommenden Sommer für 30-40 Mio. Euro zu verkaufen. Laut „90min“ forcieren die Mozartstädter jedoch einen Wechsel zum „Schwesterklub“ aus Leipzig. Damit würde Adeyemi immerhin in der „RB-Familie“ bleiben.

Adeyemi selbst, dem bei einem Wechsel nach Leipzig eine satte Gehaltserhöhung winkt, soll durchaus offen für einen Wechsel zu RB sein. Demnach sieht der Nachwuchsstürmer darin einen idealen Zwischenschritt, bevor er den Sprung zu einem absoluten Top-Klub wagt.

Macht es Adeyemi wie Upamecano und Sabitzer?

Der 19-jährige Stürmer wäre nicht der erste Spieler, der von Salzburg nach Leipzig wechselt und in der Bundesliga groß aufspielt. Kurioserweise sind vergangenen Sommer mit Dayot Upamecano und Marcel Sabitzer zwei davon beim FC Bayern gelandet. Sollte sich das dieses Szenario bei Adeyemi in ein paar Jahr wiederholen, wäre man an der Säbener Straße sicherlich nicht enttäuscht, wenn man kommenden Sommer zunächst den Kürzeren zieht.

In Leipzig hätte Adeyemi zudem die Chance sich in Ruhe weiter zu entwickeln und ausreichend Spielzeiten zu erhalten. Dies wäre in München mit Robert Lewandowski im Sturm sicherlich nicht ganz so einfach.