Transfers

Adeyemi-Transferpoker: Darum hat der BVB bessere Chancen als der FC Bayern

Karim Adeyemi
Foto: Getty Images

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wird Karim Adeyemi RB Salzburg spätestens am Ende der Saison verlassen. Offen ist derzeit jedoch, wohin es den DFB-Youngster zieht. Gerüchten zufolge buhlen mit Bayern, Leipzig und dem BVB gleich drei Bundesliga-Klubs um den Angreifer. Auch der FC Liverpool soll sich Hoffnungen machen. Aktuellen Meldungen zufolge hat Borussia Dortmund jedoch die besten Aussichten im Transferpoker.



Wie die „BILD Zeitung“ berichtet, ist Salzburg bereit sein Top-Talent für 30 Mio. Euro vorzeitig ziehen zu lassen. Auch wenn das viel Geld für einen Teenager ist, dürfte alle Interessenten durchaus gewillt sein diese Summe für den Stürmer zu bezahlen. Die finanziellen Rahmenbedingungen werden jedoch aller Voraussicht nach nicht den Ausschlag dafür geben, wohin es Adeyemi zieht. Die sportliche Perspektive steht viel mehr im Fokus und hier hat Borussia Dortmund derzeit die besten Argumente auf seiner Seite.

Der BVB ist das perfekte Sprungbrett

Die Schwarz-Gelben haben in den vergangenen Jahren eindrucksvoll bewiesen, dass man in der Lage junge Talente zu entwickeln und diese zu absoluten Top-Stars zu formen. Egal ob Ousmane Dembele, Christian Pulisic oder zuletzt Jadon Sancho, alle haben in Dortmund den großen Durchbruch im Profi-Bereich geschafft und sind im Anschluss zu einem absoluten Top-Klub gewechselt. Auch Erling Haaland wird kommenden Sommer, aller Voraussicht nach, diesen Schritt vollziehen. Genau dieser Umstand spielt dem BVB beim Adeyemi-Transferpoker in die Karten. In Dortmund hätte der Nachwuchsstürmer auf Anhieb die Chance sich einen Stammplatz zu erkämpfen.

Beim FC Bayern hingegen gibt es deutlich mehr Fragezeichen in Sachen Spielzeit. Robert Lewandowski ist die unangefochtene Nummer 1 beim FCB und präsentiert sich trotz seines relativen hohen Fußballer Alters in absoluter Topform. Eigenen Aussagen zufolge möchte der Weltfußballer noch mindestens vier Jahre auf diesem Niveau spielen. Zudem liebäugelt der Pole mit einer Vertragsverlängerung beim Rekordmeister bis 2025. Adeyemi müsste sich somit mit einer Backup-Rolle zufriedengeben, was mit Blick auf seine Entwicklung sicherlich ein Rückschritt wäre.

Auch die Bayern-Bosse haben dieses Problem bereits erkannt und arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung. Medienberichten zufolge möchte die Münchner Adeyemi bereits im Winter verpflichten und im Nachgang direkt ausleihen, damit dieser weiterhin ausreichend Spielzeit bekommt. Somit hätte man sich das Top-Talent gesichert und könnte diesen nach der Lewandowski-Ära nach München zurückholen.