FC Bayern News

Salihamidzic stichelt gegen Flick: „Nagelsmann hat der Mannschaft den gewissen Tick gegeben“

Hasan Salihamidzic und Julian Nagelsmann
Foto: Getty Images

Es ist hinlänglich bekannt, dass Hasan Salihamidzic und Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick nicht das beste Verhältnis zueinander hatten. Der Sportvorstand hat einen Vergleich zwischen Flick und Julian Nagelsmann gezogen und dieser fällt aus Sicht des 44-jährigen eindeutig aus.



Der FC Bayern hat sich souverän die Herbstmeisterschaft in der Bundesliga gesichert, die perfekte Gruppenphase in der Champions League absolviert und sich in den vergangenen Wochen auch defensiv deutlich stabilisiert. Lediglich das frühe Aus im DFB-Pokal trübt etwas die Stimmung bzw. die Rückschau auf das erste Halbjahr unter Julian Nagelsmann als neuer Cheftrainer beim FCB.

Nagelsmann hat eine „andere Denke zum Fußball“

Sportvorstand Hasan Salihamidzic zeigt sich dennoch hoch zufrieden, sowohl mit der Leistung der Mannschaft als auch mit der von Nagelsmann. Der Bosnier sieht die Münchner sogar besser aufgestellt als zuletzt unter Sextuple-Coach Hansi Flick.

Im Gespräch mit „Sky“ betonte der 44-jährige, dass der größte Unterschied zwischen dem neuen Coach und Ex-Trainer Flick in der „Denke zum Fußball“ liegen würde. Salihamidzic sieht in Nagelsmann mehr als nur einen Motivator: „Hansi hat die Atmosphäre in der Mannschaft sehr gut gemacht. Julian macht das auch. Aber er gibt der Mannschaft natürlich den gewissen Tick, was offensive und defensive Arbeit angeht. Das hat Hansi auch gemacht. Beim Julian ist es ein wenig anders, weil er wirklich seine Idee im Kopf hat.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.