Transfers

Zu teuer für einen Backup-Stürmer: Bayern nimmt Abstand von einer Alvarez-Verpflichtung

Julian Alvarez
Foto: IMAGO

Der FC Bayern wurde in den vergangenen Tagen intensiv mit einer Verpflichtung Julian Alvarez in Verbindung gebracht. Der 21-jährige Stürmer von River Plate selbst liebäugelt allen Anschein nach mit einem Wechsel zum Rekordmeister. Wie die „BILD Zeitung“ berichtet, ist ein Transfer derzeit jedoch sehr unwahrscheinlich.



Alvarez ist der absolute Shootingstar in seiner argentinischen Heimat. Mit 18 Tore und 7 Vorlagen in 21 Einsätzen, spielt dieser eine bärenstarke Saison für River Plate. Zahlreiche europäische Top-Klubs sollen sich mit dem Angreifer beschäftigen, auch dem FC Bayern wird ein Interesse nachgesagt.

Laut der „BILD Zeitung“ kommt ein Transfer für die Münchner derzeit nicht in Frage. Grund: Mit 20-25 Mio. Euro Ablöse ist Alvarez den Bayern zu teuer. Beim FCB müsste sich der Youngster mit einer Backup-Rolle hinter Robert Lewandowski zufriedengeben. So viel Geld möchten die Bayern-Bosse jedoch nicht für einen Reservisten ausgeben.

Alvarez will bei einem europäischen Top-Klub spielen

Auch Alvarez selbst hat keine Lust sich in München auf die Bank zu setzen, wie Argentinien-Experte Sergio Danishevsky gegenüber der „BILD“ deutlich machte: „Er ist der beste Spieler in der Liga hier. Deshalb gibt es viele Angebote für ihn. Er will aber spielen und sich im Ausland nicht erstmal auf die Bank setzen.“

Neben den Bayern soll auch Borussia Dortmund an dem argentinischen Nationalspieler dran sein. Beim BVB könnte dieser die Nachfolge von Erling Haaland antreten. Auch Manchester United wurde zuletzt mit dem Stürmer intensiv in Verbindung gebracht.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Warum will man Alvarez verpflichten? Die Münchner haben auch noch Chupo-Moting, der momentan halt nicht spielt wegen Corona, aber sie haben ja auch noch Malik Tillman ein Talent, dem sie einen Profivertrag gegeben haben. Ich würde diesen Alvarez-Transfer nicht verstehen.

Last edited 9 Monate zuvor by Raphael-Maximilian

Aha? War wohl eher so, dass nie ernsthaftes Interesse bestand?

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.