Transfers

Gehen die Bayern leer aus? PSG und Real machen ernst bei Rüdiger

Antonio Rüdiger
Foto: Getty Images

Der FC Bayern wird schon seit geraumer Zeit mit einer Verpflichtung von Antonio Rüdiger in Verbindung gebracht. Zuletzt machten Meldungen die Runde, wonach die Münchner Kontakt zu dem deutschen Nationalspieler aufgenommen hätten. Es scheint jedoch so, als würde die europäische Konkurrenz einen Zahn zulegen im Wettbuhlen um den Innenverteidiger. Vor allem PSG und Real machen ernst.



Bedingt durch die Tatsache, dass Rüdiger vertraglich nur noch bis zum Ende der Saison an den FC Chelsea gebunden ist, kann der 28-jährige seit Anfang des Jahres ganz offiziell mit anderen Klubs verhandeln. Übereinstimmenden Meldungen zufolge tut Rüdiger dies bereits. Neben den Bayern und Juventus Turin, sind auch Paris Saint-Germain und Real Madrid in der Verlosung.

PSG und Real geben konkrete Angebote für Rüdiger ab

Wie das Portal „Fussball Transfers“ nun berichtet, forcieren vor allem PSG und Real einen Wechsel kommenden Sommer. Demnach sollen beide Klubs bereits ein konkretes Angebot für den Abwehrspieler abgegeben haben. Wie „FT“ erfahren haben will, bietet Paris Rüdiger sieben Mio. Euro netto. Dem Vernehmen nach kassiert der DFB-Star derzeit so viel brutto bei den Blues.

Real hingegen hat Rüdiger ein Angebot unterbreitet, welches finanziell „nicht ganz mit dem aus der französischen Hauptstadt mithalten kann“. Dennoch sollen die Königlichen weiterhin in der Pole Position sein. Kurioserweise war zuletzt in Spanien vermehrt zu hören, dass Madrid aus dem Rüdiger-Transferpoker ausgestiegen sei, da man keinen Bedarf im Abwehrzentrum hat.

Es wird spannend zu sehen, ob die Bayern nun ebenfalls einen Gang zulegen und ihre Bemühungen intensivieren. In München könnte Rüdiger Niklas Süle ersetzen, dessen Zukunft beim FCB weiterhin offen ist. Um das Angebot von PSG zu „matchen“ müsste der Rekordmeister jedoch knapp 14 Mio. Euro Jahresgehalt aufrufen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bitte nicht zu uns, er löst unsere Abwehr Probleme nicht.

Bitte nicht, der löst unsere Abwehr Probleme nicht.