Transfers

Holland-Legende Gullit empfiehlt dem FC Bayern eine Verpflichtung von Matthijs de Ligt

Matthijs de Ligt
Foto: IMAGO

Der FC Bayern wurde in den vergangenen Wochen immer wieder mit einer Verpflichtung von Matthijs de Ligt in Verbindung gebracht. Der Niederländer wird als potenzieller Nachfolger von Niklas Süle beim FC Bayern gehandelt. Holland-Legende Ruud Gullit glaubt, dass der Innenverteidiger sehr gut zum FC Bayern passen würde.



Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht de Ligt bei Juventus Turin auf der Verkaufsliste. Der 22-jährige Abwehrspieler wurde zuletzt bei zahlreichen Top-Klubs gehandelt – auch beim FC Bayern. Laut der italienischen Zeitung „La Repubblica“ befinden sich die Münchner sogar in der Pole Position im Wettbuhlen um den Innenverteidiger.

Die niederländische Fußball-Legende Ruud Gullit hat sich nun für seinen Landsmann stark gemacht und betont, dass dieser ein idealer Kandidat für die Bayern wäre: „Matthijs hat bei Juventus viel erlebt und gelernt. Er könnte sich bei Bayern sehr gut einbringen“, erklärte dieser gegenüber der „BILD Zeitung“.

Bayern-Interesse ist vorhanden – de Ligt ist jedoch zu teuer

Der FCB wurde bereits 2019 mit de Ligt in Verbindung gebracht. Laut dessen Berater Mino Raiola gab es damals bereits fortgeschrittene Gespräche zwischen den Münchnern und den Spielerseite. Dieser landete am Ende dennoch bei Juve.

Auch wenn de Ligt grundsätzlich ein interessanter Kandidat ist, werden die Bayern kommenden Sommer keinen Anlauf wagen. Grund: Der niederländische Nationalspieler ist schlichtweg zu teuer. Dem Vernehmen nach fordert Turin eine Ablöse zwischen 60-70 Mio. Euro. So viel Geld möchte der Rekordmeister für einen Süle-Nachfolger nicht in die Hand nehmen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Juve verpflichtet Zakaria und würde der Ligt gehen lassen? Da stimmt doch was nicht.

De Ligt wollte doch schon mal genauso wenig zum FC Bayern wie Gullit!
Das ist ein Stammtisch-Geschwätz.
Bayern braucht auf jeden Fall KEINEN De Ligt.