FC Bayern News

Upamecano zeigt sich selbstkritisch: „Ich bin noch nicht am Limit“

Dayot Upamecano
Foto: Getty Images

Mit Dayot Upamecano haben die Bayern vergangenen Sommer einen der vielversprechendsten Nachwuchs-Abwehrspieler in Europa verpflichtet. Auch wenn der Franzose in dieser Saison mit Leistungsschwankungen zu kämpfen hat, konnte sich dieser auf Anhieb beim FCB durchsetzen. Eigenen Aussagen zufolge hat der 23-Jährige jedoch noch nicht sein Leistungsmaximum erreicht.



Knapp 43 Mio. Euro haben die Münchner für Upamecano bezahlt, damit liegt dieser auf Rang 3 der teuersten Neuzugänge beim deutschen Rekordmeister. Der Innenverteidiger hat bereits mehrfach gezeigt welches Potenzial in ihm steckt, bisher fehlt es jedoch an der nötigen Konstanz. Der Franzose hat immer mal wieder (grobe) Aussetzer, wie beim Pokal-Debakel gegen Borussia Mönchengladbach. Auch beim 4:1-Erfolg gegen Hertha BSC verschuldete Upamecano zuletzt fahrlässig einen Gegentreffer und holte sich nach dem Spiel direkt einen Rüffel von Julian Nagelsmann ab.

„Ich denke, dass ich mich noch weiterentwickeln kann“

Das Zwischenfazit in München fehlt dennoch positiv aus. Mit Anfang 20 ist Upamecano auf einem sehr guten Weg. Besonders bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass der französische Nationalspieler sehr selbstkritisch ist: „Ich denke, dass ich mich noch weiterentwickeln, noch viel lernen kann. Ich spiele in einer der besten Mannschaften der Welt. Darauf bin ich stolz. Aber ich bin noch nicht am Limit. Ich kämpfe für dieses Trikot. Ich will das Maximum geben“, betonte dieser im Gespräch mit den eigenen Vereinsmedien.

Upamecano hatte zuletzt mit einer Corona-Infektion zu kämpfen. Eigenen Aussagen hat er diese jedoch gut überstanden: „Ich fühle mich jetzt wieder sehr gut, auf und außerhalb des Platzes.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tja,
ich lese entwickeln kann und lernen kann. Ich würde sagen muss!
Mit Upamecano gegen Liverpool oder City und es klingelt 4 mal.
Das gilt auch für Pavard, Süle, Hernandez. Wie super auch der Angriff ist um so schlechter die Abwehr.Nach meiner Info hat man das Interesse an Schlotterbeck von Freibug verloren. Grund soll sein, zu unflexibel und nicht konstant. Dann dürften von den genannten Abwehrspielern keiner auflaufen.
Schlotterbeck muss geholt werden!

Weiter würde ich Kaliber wie Jürgen Kohler an den Campus holen und mal wieder gute Abwehrspieler aufbauen, und zwar in erster Linie deutsche! Damit würde man der Nationalmannschaft auch weiterhelfen! Hört mir auf mit Ginther und Co, Katastrophen. leider haben sie alle das Pep Syndrom und spielen am liebsten mit 10 Mittelfeldspielern. Dabei ist gute Defensivarbeit die Voraussetzung für Titel!

Schwachsinn. Seine besten Spiele hat er in CL mit Leipzig gemacht. Deswegen hat in Bayern geholt. Wenn er konzentriert spielt, dann ist er Weltklasse.

Jürgen Kohler- :)))))))))))))))))))ich lach mich kaputt.

Er zeigt teilweise Top Leistungen, teilweise auch schwache Leistungen. Überwiegend hat er gute Leistungen gezeigt. Die „ausreißer“ nach unten waren allerdings heftig (allen voran Pokal gegen Gladbach). ABER: er ist 23 (!) Er wird sich entwickeln um seine Leistung konstant hochzuhalten.

Generell ist die Abwehr nicht stabil genug.

Davies: Offensiv top, Defensiv schwankend
Hernandez: Offensiv gut, Defensiv gut (oft mal zu ungestüm)
Upamecano: Offensiv gut, Defensiv schwankend
Pavard: Offensiv schwach, Defensiv mittelmäßig

Insgesamt einfach zu wenig, zudem sind sie nicht gut genug eingespielt, es ist eigentlich immer jemand verletzt…