FC Bayern News

Müller bekennt sich zum FC Bayern: „Ich weiß ganz genau, was ich an dem Verein habe“

Thomas Müller
Foto: IMAGO

In den vergangenen Wochen gab es „leise Gerüchte“ rund um die sportliche Zukunft von Thomas Müller beim FC Bayern. Der 32-Jährige wurde mit einem vorzeitigen Abschied vom Rekordmeister gebracht. Laut dem deutschen Nationalspieler ist an diesen Meldungen nichts dran. Müller hat zudem keine Eile in Sachen Vertragsverlängerung.



Vertraglich ist Müller noch bis 2023 an den FCB gebunden. Die Verantwortlichen an der Säbener Straße haben zuletzt deutlich gemacht, dass man den Vertrag mit dem Ur-Bayer vorzeitig verlängern möchte. Dem Vernehmen nach gab es bisher aber, anders als bei Manuel Neuer, noch keine konkreten Gespräche zwischen Klub und Spieler. Für Müller ist das jedoch kein Problem: „Ich will mich auf das Sportliche konzentrieren. Ich habe noch Vertrag bis 2023 und da ist nicht die Brisanz drin, die daraus gemacht wurde.“

„Ich bin glücklich, der Verein ist glücklich“

Der deutsche Nationalspieler macht kein Geheimnis daraus, dass er natürlich offen für eine Verlängerung beim Rekordmeister ist: „Ich fühle mich beim FC Bayern sehr wohl und weiß ganz, was ich an dem Verein habe. Ich bin sehr glücklich, und wenn man meine Performance auf dem Platz sieht, ist der Verein auch glücklich. Es gibt keinerlei kritisches Momentum, es sind alle entspannt und gehen sehr familiär damit um.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Es sind immer die Medien, die ein Faß aufmachen.

Müller=FCB.
Das quatscht kein Reporter kaputt.

Bravo Thomas Müller! Beide Seiten wissen, was sie aneinander haben. Und beide Seiten haben miteinander alles erreicht. Das sollte vieles erleichtern. Thomas Müller ist das Gesicht des Vereins

Bravo Thomas so ist es richtig da stimmt offenbar die viel zitierte Wertschätzung.
nicht nur seitens vom Verein sondern auch vom Spieler , und nicht so wie bei Alaba und Süle. Also es geht auch anders.

Wertschätzung ist nur immer eine dumme Ausrede von den Spielerberater die viel Provisionen einstreichen. Auch bei Kimmich hats ohne Spielerberater gut funktioniert.