FC Bayern News

Süle über seinen Bayern-Abschied: „Ich werde bis zum letzten Tag alles für diesen Klub geben!“

Niklas Süle
Foto: Getty Images

Niklas Süle wird den FC Bayern am Ende der Saison in Richtung Borussia Dortmund verlassen. Der 26-jährige Abwehrspieler hat sich nun erstmals über seinen Abschied vom Rekordmeister geäußert und dabei betont, dass er bis zum Ende alles für die Münchner geben wird.



Seit Bekanntgabe seines Wechsels nach Dortmund gehört Süle zu den stärksten Abwehrspielern beim FC Bayern. Beim 1:1-Unentschieden gegen Bayer Leverkusen glänzte der Innenverteidiger zudem als Torschütze und rettete seiner Mannschaft damit einen Punkt.

Nach dem Spiel äußerte sich Süle erstmals öffentlich über seinen bevorstehenden Bayern-Abschied: „Ich bin nichts als dankbar. Ich werde bis zum letzten Tag alles für diesen Klub geben, hoffentlich noch mit zwei Titeln. Ich glaube daran. Ich bin dankbar, wie die Leute hier mit meiner Entscheidung umgehen“, betonte dieser gegenüber „Sky“.

„Ich werde alles dafür geben, dass der BVB Zweiter wird!“

In den vergangenen Monaten gab es zahlreiche Gerüchte über die sportliche Zukunft von Süle. Erst seit Anfang des Jahres steht fest, dass dieser den FCB verlassen wird. Eigenen Aussagen zufolge hat Süle so lange geschwiegen, weil er nicht für Unruhe sorgen wollte: „Ich habe mich bewusst noch nicht geäußert. Ich bin noch Spieler von Bayern. Ich habe in den fünf Jahren alles für den Klub gegeben und gewonnen. Ich wollte keine Unruhe in den Verein reinbringen. Ich hoffe man sieht, dass ich hier jeden Tag alles gebe.“

Süle betont zudem, dass sein Fokus voll und ganz beim FCB liegt: „Ich bin sehr froh und dankbar, dass die Fans mich so unterstützen. Im Sommer kommt ein neuer Schritt, aber jetzt gibt es noch zwei große Titel mit Bayern zu gewinnen. Ich werde alles dafür geben, dass Dortmund Zweiter wird!“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mich erschreckt nur, dass dieses delitanische Verhalten vom Kadermanagement keine Konsequenzen hat.

Hallo Hias,
da kann man es sehen, es ist nicht nur schwer sondern extrem schwer die früheren Bayern Bosse und Macher, Rummenigge und vor allem Dingen Uli Hoeneß zu ersetzen.! ! ! ! ! ! !

Man kann als FCB Fan nur hoffen und auch beten, dass diese unqualifizierte Arbeitsweise bald wie auch immer ein Ende hat.

Es werden zig Millionen € verbrannt durch Fehleinkäufe und es werden gute bzw. sehr gute Spieler auch noch „Ablösefrei“ vergrault.

Ich habe den aller höchsten Respekt vor Uli Hoeneß, als er verletzungsbedingt bereits im Alter von 27 Jahren seine Spielerlaufbahn beenden musste und dann 1979 gleich ins kalte Wasser sprang – (ohne große Vorkenntnisse, das hat er sich alles hart erarbeitet) – und Manager des FC Bayern München wurde, da trug er maßgeblich dazu bei, den verschuldeten und zuletzt sportlich mäßig erfolgreichen Club auf eine gesunde wirtschaftliche und sportliche Basis zu stellen und machte dann im Laufe der vielen Jahre seines Amtes aus dem FC Bayern eine absolute Weltmarke und einen der besten, wenn nicht sogar den besten Fußballverein der Welt.! ! ! ! ! ! !

Aber unser Super-Uli muss jetzt spätestens einsehen, dass sein angeblicher Ziehsohn der Brazzo es einfach „nicht“ kann. – Man kann aber dem Brazzo keinen Vorwurf machen, er ist ein netter Mensch und war ein guter Fußballer, aber er hat leider von dieser sehr wichtigen Position die er seit dem Sommer 2017 ausübt nicht viel Ahnung, weil er keine fachliche Ausbildung als Sportdirektor bzw. Sportvorstand oder Kaderplaner hat und er war auch vorher in keinem anderen Verein in so einer wichtigen Funktion tätig – (nicht mal einem kleinen Verein, geschweige in einem großen Verein) – er ist auch kein Naturtalent wie der Uli Hoeneß, er kann leider noch nicht einmal ein halbwegs fachliches und vor allen Dingen aussagefähiges Interview geben.! ! ! ! ! ! !

Schon bei der Entlassung von Nico Kovac, da hätte der Brazzo auch gehen müssen, weil wenn der Trainer kein großes Mitspracherecht bei der Spielerverpflichtung hat und noch nicht einmal ein Vetorecht hat, wenn er einem Spieler nicht braucht oder will, dann trägt für den Misserfolg mit den neuen Spielern – (wie z.B. Alvaro Odriozola, Philippe Coutinho, Douglas Costa) – die volle Verantwortung der Sportdirektor / der Kaderplaner, also der Herr Brazzo.! ! ! ! ! ! !

Leider ist der Brazzo gerade dabei das supertolle Lebenswerk von Uli Hoeneß, den ich auch als Mensch sehr schätze, langsam aber sicher an die Wand zu fahren und der Oli schaut nur tatenlos zu, vielleicht weil er den Uli nicht verärgern will und vom Herrn Hainer der in den Interviews auch nur herumeiert, da erwarte ich mir auch nicht viel.

Vielleicht will ja der FC Bayern die Bundesliga wieder spannend machen und nur noch alle paar Jahre den Titel holen und sich nur noch mit Ach und Krach für die Champions League qualifizieren und es kann ja sein das man die Champions League vielleicht gar nicht mehr gewinnen will.! ! ! ! ! ! !

Ich bin ja mal gespannt, wann der Herr Nagelsmann wie vor ihm schon der Hansi Flick und der Herrmann Gerland, von dem ganzen unfähigen und unqualifizierten Handeln gewisser Personen im Verein auch die Schnauze voll hat und dann auch den FC Bayern verlässt.! ! ! ! ! ! !

Viele Grüße aus München
GeorgL57 FCB Fan 

Ich habe schon vor Wochen gesagt, das Hainer, Kahn und Brazzo sowieso, keinen guten Job machen.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt fcbinside.de im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als zehn Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.