Transfers

Wiedervereinigung mit Klopp? Liverpool beschäftigt sich angeblich mit Lewandowski

Jürgen Klopp und Robert Lewandowski
Foto: imago images

Robert Lewandowski wird schon seit geraumer Zeit mit einem Wechsel in die englische Premier League in Verbindung gebracht. Sein Berater Pini Zahavi verfügt über sehr gute Kontakte auf die Insel. Zudem sind mehrere EPL-Klubs finanziell durchaus in der Lage einen Mega-Transfer des FIFA-Weltfußballers zu stemmen. Aktuellen Medienberichten zufolge beschäftigt sich auch der FC Liverpool mit dem 33-jährigen Polen.



Im vergangenen Sommer galt der FC Chelsea lange Zeit als ernsthafter Interessent für Robert Lewandowski. Die Blues entschieden sich am Ende jedoch für Romelu Lukaku. Auch dem FC Liverpool wurde damals ein Interesse an dem Top-Torjäger nachgesagt. Wie das katalanische Portal „El Nacional“ berichtet, scheint der Bayern-Star weiterhin auf der Wunschliste der Reds zu stehen. Demnach könnte Liverpool dem FC Barcelona, die sich ebenfalls mit dem polnischen Nationalspieler beschäftigen sollen, einen Strich durch die Rechnung machen.

Lockt Klopp Lewandowski an die Anfield Road?

Neben dem nötigen Kleingeld und der entsprechenden Strahlkraft verfügt Liverpool auch über Jürgen Klopp. Der 54-Jährige hat Lewandowski einst in Dortmund zum Spitzenstürmer geformt. Gemeinsam haben die beiden zweimal die Deutsche Meisterschaft und einmal den DFB-Pokal gewonnen. Lewandowski hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er ein ganz besonderes Verhältnis zu Klopp pflegt. Der Pole sieht in dem Fußball-Trainer eine Art Vaterfigur. Auch Klopp ist nach wie vor ein großer Lewandowski-Fan und hat diesen in der Vergangenheit schon mehrfach als den besten Spieler bezeichnet, den er jemals trainieren durfte.

Zukunft beim FC Bayern bleibt offen

Laut „El Nacional“ wäre Liverpool bereit tief in die Tasche zu greifen für Lewandowski. Dem Vernehmen nach liegt die finanzielle Schmerzgrenze bei 70 Mio. Euro. Klar ist aber auch: Ohne eine Freigabe der Bayern wird es zu keinem Transfer kommen. Der Angreifer ist vertraglich noch bis 2023 an den FCB gebunden und die Verantwortlichen an der Isar haben zuletzt alle betont, dass man unbedingt mit dem Stürmer verlängern möchte. Ob dies auch gelingt, bleibt abzuwarten. Gerüchten zufolge könnte eine Verlängerung an den finanziellen Rahmenbedingungen platzen. Selbst wenn es zu keiner Vertragsverlängerung bis zum Sommer kommen sollte, möchten die Bayern-Bosse Lewandowski nicht ziehen lassen.

Lewandowski selbst hat sich zuletzt sehr bedeckt gehalten. Eigenen Aussagen zufolge konzentriert sich dieser voll und ganz auf den Saison-Endspurt mit den Bayern. Jüngsten Meldungen zufolge soll dieser jedoch nicht abgeneigt sein den FCB am Ende der Saison zu verlassen, sollte es zu keiner Verlängerung kommen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

so schwer es im Herzen wehtut aber wenn man vielleicht 70 millionen für einen 34 jährigen bekommen könnte sollte man ihn schnell verkaufen.ein jahr später bekommt man nichts.leider ist nun mal das Ende der Fahnenstange erreicht auch bei enen Lewi.vielleicht noch 2 -3 jahre aber wer weiß das schon,kann schnell gehen im Fußball mit verletzungen .und dann hat man große verpflichtungen mit dem Gehalt eines 34 jährigen.zudem wird es dann schwer wieder aufs niveau zu kommen.

Seh ich auch so. Wenn tatsächlich 70 Mio im Raum stehen muss man das tun. Früher oder später brauchen wir eh nen neuen Stürmer!

Schmerzgrenze heißt das glaube ich. Wenn einer kommt und bietet 100.000 für meinen 190 SL gerate ich auch immer wieder ins Wanken.

Ich würde mir sehr wünschen, dass er bei Bayern bleibt.

WENN er aber wechseln würde, wäre der Legendenclub FC Liverpool ein würdiger Abschluss einer grandiosen Karriere. Inzwischen werden ja auch alle möglichen Fussballer als Legenden bezeichnet. Lewandowski wird meiner Meinung nach wirklich eine dieser wenigen echten Legenden sein, wenn er irgendwann aufhört.

Ich bin auch hin und hergerissen. Einerseits ist Lewy unser Aushängeschild, ein Vollprofi und oftmals unsere Lebensversicherung. Andererseits ist ein Ende absehbar. Auch wenn er absolut fit ist, er wird 34 und wer weiß was in einem Jahr ist…mal ehrlich, nochmal eine satte Gehaltserhöhung in dem Alter? Dann doch lieber die 70mille einstreichen.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.