FC Bayern News

Benatia schwärmt vom FC Bayern: „Niemand denkt dort, er steht über dem Klub“

Mehdi Benatia
Foto: Getty Images

Paris Saint-Germain ist erneut früh am eigenem Ziel gescheitert endlich die Champions League zu gewinnen. Trotz der Investitionen in schwindelerregender Höhe blieb Paris der Titel im wichtigsten Klub-Wettbewerb bisher verwehrt. Ex-Bayern Star Mehdi Benatia sieht einen gravierenden Unterschied zwischen dem FC Bayern und PSG, der zweifellos auch als Erklärung für die fehlenden Erfolge des Hauptstadtklubs zu Rate gezogen werden kann.



Der FC Bayern konnte in den letzten zehn Jahren, neben den zahlreichen nationalen Titeln, zwei Mal den wichtigsten Wettbewerb des europäischen Fußballs für sich entscheiden. 2020 schlugen die Münchner das Star-Ensemble von Paris Saint-Germain im Finale in Lissabon. Ein Jahr darauf gelang den Parisern im Viertelfinale zwar die Revanche, im Halbfinale war jedoch wiederum Schluss. Noch ernüchternder dürfte das frühe Ausscheiden gegen Real Madrid im diesjährigen Achtelfinale gewesen sein.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen den Bayern und PSG

In Paris brodelt es indes intern. Superstar Neymar leistet sich eine Eskapade nach der anderen. Lionel Messi kokettiert Medienberichten zufolge mit einer Rückkehr zum FC Barcelona. Kylian Mbappe steht indes kurz vor einem Wechsel zu Real. Keinem Außenstehenden bleiben die Eitelkeiten und aufgeblasenen Egos der Stars verborgen.

Diesen Missstand gibt es beim FC Bayern nicht sagt Mehdi Benatia, seines Zeichens Innenverteidiger und ehemaliger Spieler des FC Bayern (2014-2016). Angesprochen auf die Unterschiede zwischen dem FCB und PSG strich Benatia gegenüber „Foot Mercato“ vor allem einen Umstand heraus: „Die Worte „Bayern München“ sind stark. Es gab und wird niemanden geben, der hier her kommt und auch nur eine Sekunde daran denkt über dem Klub zu stehen, nicht mal jemand der die Geschichte des Klubs mitgeschrieben hat wie Franck Ribery.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Damals ’n guter Backup, heute würde er wahrscheinlich als der Heilsbringer & Abwehrchef gehandelt.

Last edited 3 Monate zuvor by Renso

Wäre auch damals Stammspieler gewesen, wenn er nicht ständig verletzt gewesen wäre… Wenn er fit war, hat er gespielt…

Ein sympathischer Spieler, der später in Italien noch gute Spiele gemacht hat. Leider hatte er bei uns zahlreiche Verletzungen. Bei den Fans und den Fanclubs war er sehr beliebt.