Transfers

Bericht: Bayern und BVB buhlen um den „neuen Haaland“ Benjamin Sesko

Benjamin Sesko
Foto: IMAGO

Auch wenn die Bayern den Vertrag mit ihrem Top-Torjäger Robert Lewandowski verlängern möchten, werden sich die Münchner früher oder später mit der Frage beschäftigen müssen, wer die Nachfolge des Polen eines Tages im FCB-Sturm anrteen wird. Aktuellen Medienberichten zufolge hat man mit Benjamin Sesko bereits einen potenziellen Kandidaten ins Visier genommen. Der Slowene wird als „der neue Erling Haaland“ bezeichnet.



Red Bull Salzburg hat sich in den vergangenen Jahren durchaus einen Namen gemacht, wenn es darum geht vielversprechende Talente zu entwickeln. Zahlreiche RB-Spieler wie Erling Haaland, Marcel Sabitzer, Dayot Upamecano haben den Sprung in die deutsche Bundesliga geschafft oder zu anderen europäischen Top-Klubs.

Vor allem in der Offensive haben die Salzburg-Scouts in den vergangenen Jahren ein außergewöhnliches Händchen bewiesen. Neben Haaland haben die Österreicher mit Karim Adeyemi und Benjamin Sesko aktuell zwei neue Top-Talente in ihren Reihen. DFB-Youngster Adeyemi wird intensiv mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Sesko hingegen soll beim FC Bayern auf dem Wunschzettel stehen.

Sesko weckt in ganz Europa Begehrlichkeiten

Vor einigen Monaten machten bereits erste Meldungen die Runde, wonach die Bayern sich intensiv mit dem Youngster beschäftigen würden. Wie die slowenisches Tageszeitung „Delo“ nun berichtet, sind die Münchner weiterhin an dem Nachwuchsstürmer interessiert und könnten sich dabei einen Transfer-Zweikampf mit dem BVB liefern. Auch in Dortmund hat man Sesko bereits auf dem Radar. Neben den beiden Bundesligisten gibt es jedoch zahlreiche weitere Top-Klubs, die ein Auge auf den jungen Stürmer geworfen haben. Hierzu gehören wohl Real Madrid, der FC Liverpool, Juventus Turin und Manchester City.

Sesko war zuletzt zwei Jahre an das RB-Farmteam FC Liefering ausgeliehen und hat in der zweiten österreichischen Liga in 44 Spielen 28 Tore erzielt. Seit dem Sommer 2021 ist der 18-Jährige wieder zurück bei Red Bull und knüpft dort an seine starken Leistungen an. In der laufenden Saison kommt dieser auf 15 Torbeteiligungen in 28 Einsätzen.

Es gibt viele Parallelen zu Haaland

In Österreich wird Sesko bereits als der „neue Haaland“ bezeichnet, was vor allem daran liegt, dass es durchaus gewisse Parallelen zwischen den beiden Stürmern gibt. Mit 1,94 Meter ist er exakt genauso groß wie der Norweger. Auch in Sachen Tempo steht Sesko dem BVB-Angreifer in nichts nach. Seine Top-Speed liegt bei knapp 36 km/h. Zudem verfügt Sesko über alle Qualitäten, die einen modernen Stürmer heutzutage auszeichnen: Übersicht am Ball, Läufe in die Tiefe, überlegte Abschlüsse. Dank seiner Körpergröße kann er die Bälle gut sichern, abtropfen lassen und Gegner binden.

Sesko hat das Potenzial zum Lewandowski-Nachfolger

Der slowenische Nationalspieler hat erst vergangenen Sommer seinen Vertrag langfristig bis 2026 bei RB Salzburg verlängert. Sein aktueller Marktwert liegt bei acht Mio. Euro. Für diese Summe werden die Mozartstädter das Top-Talent jedoch sicherlich nicht ziehen lassen. Gerüchten zufolge besaß der Angreifer vor seiner Vertragsverlängerung eine Ausstiegsklausel in Höhe von 15 Mio. Euro. Auch diese Summe dürfte, sofern überhaupt noch eine Ausstiegsklausel vorhanden ist, deutlich angestiegen sein.

Unabhängig von der Ablöse, ist Sesko sicherlich ein interessanter Spieler für den FC Bayern. Vor allem die Tatsache, dass der Stürmer sich noch das eine oder andere Jahr in Ruhe in Salzburg entwickeln kann und dort auch Spielpraxis in der CL erhält, macht den Nachwuchsstürmer für den FCB so spannend und zu einem potenziellen Lewandowski-Nachfolger.

Klar ist aber auch: Selbst wenn man den Vertrag mit dem FIFA-Weltfußballer verlängert, wird der Rekordmeister sich frühzeitig um Sesko bemühen müssen. Die Bayern waren 2020 auch an Haaland dran, zogen am Ende aber den Kürzeren gegen den BVB.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

…. zwei Jahre an das RB-Farmteam FC Liefering ausgeliehen und hat in der zweiten österreichischen Liga in 44 Spielen 28 Tore erzielt. Dann passt er ja sehr gut zu Richards und Co.

Ist verdammt talentiert!

Ihn jetzt kaufen und 2 Jahre verleihen, und billiger wird er auch nicht

Sehr talentierter und interessanter Spieler. Ob er das Zeug hat, auf höchstem Niveau zu bestehen, muß er allerdings erst noch beweisen!

Insofern sollte der FC Bayern ihn jetzt günstig verpflichten, zwei Jahre an einen guten Verein (wie Hoffenheim) verleihen und dann hoffen, dass er in Lewandowskis Fußstapfen steigen kann…