FC Bayern News

Bayerns Wechselfauxpas: Dingert schiebt Schuld auf FCB-Teammanagerin Kathleen Krüger

Kathleen Krüger
Foto: IMAGO

Beim souveränen 4:1 des FC Bayern beim SC Freiburg unterlief den Münchnern kurz vor dem Ende der Partie ein Wechselfehler. Wie es dazu kommen konnte, erklärte Schiedsrichter Christian Dingert nach der Partie. Der Unparteiische sieht den Fehler bei Bayerns Teammanagerin Kathleen Krüger.



Beim Spielstand von 3:1 für die Bayern wechselte Julian Nagelsmann in der 85. Minute Niklas Süle und Marcel Sabitzer ein. Kurze Zeit später wurde das Spiel unterbrochen, da plötzlich 12 FCB-Spieler auf dem Platz standen. Schiedsrichter Christian Dingert diskutierte minutenlang mit allen Beteiligten auf dem Platz und setzte die Partie nach knapp zehn Minuten wieder fort.

„Es war eine total konfuse Situation“

Nach dem Spiel äußerte sich dieser wie folgt zu der kuriosen Szene und erklärte wie es überhaupt dazu gekommen war: „Es war eine total konfuse Situation, weil es zum Doppelwechsel von Bayern München kam und es wurde von Bayern zunächst eine falsche Nummer angezeigt. Deswegen hat sich der Spieler Coman mit der Nummer elf auch nicht angesprochen gefühlt und bei der Klärung der Situation hat dann auch der Vierte Offizielle verpasst, dass der Spieler das Spielfeld verlassen hat. Deswegen war kurzzeitig ein zwölfter Spieler auf dem Feld, was natürlich nicht sein darf. Wir haben das dann relativ schnell bemerkt und entsprechend wurde das Spiel unterbrochen.“

Heißt im Klartext: Aus Sicht von Dingert trägt Bayerns Teammanagerin Kathleen Krüger die Schuld für das Chaos, da diese die falsche Nummer von Kingsley Coman durchgab.

Bayern-Cheftrainer Julian Nagelsmann hingegen machte nachdem Spiel deutlich, dass auch der vierte Offizielle seinen Beitrag zu der Wechselpanne beigetragen hat. Der 34-Jährige rechnet zudem, dass es kein Nachspiel geben wird: „Es war eine Sache zwischen 4. Offiziellen und unserem Teammanagement. Ich verstehe die Aufregung, es war sehr konfus. Aber solche Fehler können passieren. Ich habe mit ein paar Freiburger Verantwortlichen geredet, die können das auch gut einschätzen.“

„Alles weitere wird der DFB entscheiden“

Laut Dingert hat er den Vorfall vermerkt und der DFB wird sich damit beschäftigen: „Für uns ist es ärgerlich, weil diese Szene jetzt natürlich im Mittelpunkt ist. Wir vermerken das im Spielbericht. 15, 16 Sekunden war das Spiel mit zwölf Spielern. Es ist kein Tor passiert. Wir vermerken das, alles weitere wird der DFB entscheiden.“

Der SC Freiburg kann bis Montag Protest einlegen. Ob man dies tun wird, ließ Sportvorstand Jochen Saier offen: „Wir müssen jetzt alle erst einmal ein bisschen runterkochen, weil es auch auf den Bänken sehr emotional war. – und dann mal darüber nachdenken“, betonte dieser nach der Partie bei „Sky“.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Da versucht jemand seinen Hintern zu retten.
Wenn die Freiburger Protest einlegen, werden sie beim nächsten Spiel in München richtig Spaß bekommen.

Schlotterbeck hat das ganze in seinem Interview nach dem Spiel ziemlich aufgebauscht. Auch als er den Schiri verständigte hatte man zunächst den Eindruck, es sei etwas schlimmes passiert.
Ich befürchte mal mal, dass die Freiburger Protest einlegen und der DFB zu deren Gunsten entscheiden wird.

Das befürchte ich leider auch. Und wenn Herr Streich so auf das Regelwerk pocht, dann müsste er sich aufgrund seiner Ausfälle auf der Tribüne wiederfinden.

Ein Kloppo 2.0 🤣

Eigentlich mag ich Christian Streich als Typ ! Aber wie er sich Gestern verhalten hat war unsportlich hoch 10 – unter aller Sau !!! Der ist am Spielfeldrand rumgesprungen und hat in Richtung Schiri gebrüllt „Pfeiff die Scheisse ab“ ! Das geht absolut garnicht !

So kann man natürlich auch von seinem haarsträubenden Fehler zum 1:2 ablenken… Schlotterbeck würde schon besser zu Dortmund passen als zu Bayern, gibt fast schon Bellingham-Hypes (Zwayer-Denunzierung)

*Vibes

Wir leben eben im Land der political correctness. Dabei sein ist alles…

Da liegst du richtig. In allen Medien hat er eine schwache Bewertung bekommen. War nicht sein Tag gestern.

Das vermut ich auch, der scheinheilige DFB wird sich wieder sehr wichtig nehmen!
Bayern hat ja genug Punkte vor den Zecken.
Freiburg bekommt die Punkte…..
fürs internationale Geschäft und die DFB wichtigtuer sonnen sich an den Kamaras.
Obwohl das Spiel entschieden war.
Freiburh wird sicher keinen Protest einlegen.

Wenn ein unberechtigter Spieler,nicht im Spielbericht steht also nicht der Fall.
Schiri an der Linie hat die Auswechslungen zu Überwachen.

Das ist doch totaler Schwachsinn….die Schiedsrichter haben versagt!!!! Nur wenn der Spieler den Platz verlässt, lässt er den Einwechselspieler das Spielfeld betreten. War und Ist schon immer SO!!! Was soll all Das?

Dingert ist einer der schlechtesten Schiris in der Buli. Hier wird jetzt solange Druck gemacht, bis die Punkte weg sind. Bin mal gespannt, wie sich Sportsmann und Trainerikone Streich verhält.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Streich protestiert. Er ist immer fair und wird auch in diesem Fall einsehen, dass seine Mannschaft verloren hat.

Freiburg wäre ein unwürdiger Verlierer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie gegen das klare Ergebnis Einspruch einlegen, das wäre lächerlich und peinlich!
Inzwischen wurde das Regelwerk auch detalliert durchforstet und man kann davon ausgehen, dass der Wechselfehler keine Folgen hat!

Dein Wort in Gottes Ohr, Andy. Aber schau auf die Tabelle. Drei Punkte Vorsprung für Leipzig und ein CL Platz und nur 1 Punkt vor der TSG.

Aber man kennt doch die Mechanismen. Es wird so lange Stimmung gemacht und von einem Bayernbonus geredet bis Öffentlichkeit das bekommt, was sie will.

Ich frage mich für was es vier Schiedsrichter im Profifußball gibt.
Ich habe mich schon beim wolfsburger Wechselfehler gefragt wie den Schiedsrichtern das entgehen kann. Aber das heute haut ja dem Fass den Boden raus. Ist doch prinzipiell egal was Kathleen für eine Nummer anzeigt. Es muss ein Spieler runter und dann kann er erst wieder das Spiel freigeben. Und wenn Tolisso nur kurz vom Platz geht, weil er was auch immer machen muss, dann muss er sich beim Schiedsrichter abmelden. Wenn er das nicht gemacht hat hätte er Gelb bekommen müssen und wenn er es gemacht hat, dann hätte Dingert doch wissen müssen dass er wieder kommt. Und wieso schickt der 4. Offizielle überhaupt Spieler aufs Spielfeld vor die Auswechselspieler vom Platz sind.
Für mich ein klarer Schiedsrichterbock.

Dortmund hat eh verloren bleibt alles beim alten

Auch wenn Bayern beim wechseln einen Fehler gemacht haben soll, ist von den Unparteiischen zu prüfen ob alles korrekt ist. Dafür gibt’s übrigens den 4. Offiziellen. Wenn man sich dann noch das Regelwerk dazu anschaut, ist nicht explizit beschrieben, wie solch ein Vorgang zu bewerten ist. Da sind vor allem beim DFB Konsequenzen in eigener Sache notwendig und nicht Vereine zu bestrafen, was ich auch nicht erwarte.

Was hier für ein Scheißdreck geschrieben wird! Bayern fanboys

Wenn die Krüger zu doof is die richtige Nummer zu kennen und durchzugeben dann liegt der Fehler beim FC Bayern und zwar alleine! Regeln sind regeln. Das Spiel MUSS zwangsläufig 0:2 für Freiburg gewertet werden!

Wo steht das?

Da ist wieder ein Schlaumeier unterwegs.

Wo steht das?????? In der Bibel?? In den Statuten jedenfalls nicht!!!!

Ja wenn Scheißdreck hier geschrieben wird dann bist du Schlaumeier ja genau richtig….
Dortmunder Fanboy

Wo schiebt Dingert der Krüger den Fehler zu? Sie hat zwar die falsche Nummer gezeigt, und das hat Dingert auch so gesagt, aber verantwortlich für den ordnungsgemäßen Ablauf der Wechsel ist nun mal der vierte Schiri. Also, wüsste nicht was man den Bayern jetzt konkret vorwerfen will. Die lange Überprüfung war wohl auch nur, um sicher zu stellen, dass die Anzahl der möglichen Wechsel und Wechselslots nicht überschritten wurde.

Stimmt!! Einer geht – der andere kommt!!! Egal welche Nummer da steht!!!

Ich würde Kathleen eh lieber in gehobener Position sehen als da ständig die Nummern anzeigend. Die hat mehr drauf als mancher ihrer Vorgesetzten.

Kennst du Sie persönlich. Davon ab kann es keinen punktabzug geben
Wie oben geschrieben sind mit die Schiedsrichter für die Wechsel zuständig. Bekommen es die vier Kasper nicht mit….

Definitiv hat sie einen Fehler gemacht. Von den schiris abgesehen. Sie hat die falsche Nummer aufgeschrieben, die nicht mal auf dem Platz war. Das nennt man Fehler… Dass alle anderen auch geschlafen haben und was es für Konsequenzen hat, ist ein anderer Schuh.

Eine Frau unter unzähligen Männern und ausgerechnet die macht den Fehler. Ein Schelm, wer Böses denkt 😉

In 2004 hat UH die Freiburger schon vor Spielbeginn auf einen Fehler im Spielberichtsformular aufmerksam gemacht. Es stand dort ein Spieler der nicht spielberechtigt war. Hätten wir das Spiel so anpfeifen lassen, hätte Freiburg mit dem Anpfiff das Spiel verloren gehabt. Vielleicht erinnert man sich in Freiburg noch.

Christian Streich gibt sich ständig den Anstrich bodenständig, sportlich korrekt und volksnah zu sein.
Tatsächlich ist er ein hinterlistiger Blender, der versucht, mit dem Underdog-Status des SC Freiburg Sympathien beim Fußballvolk zu generieren.
Ich erinnere an den, von ihm inszenierten Sturz auf Grund eines nicht erfolgten Remplers durch Frankfurts Abraham.
Schon Verbeek nannte Streich einen unverschämten Verrückten.

Kann die Frau net richtig zählen?

Es wird absolut nichts passieren Paragraph 3 sagt das ja klar und deutlich !!!

Selbst in der Amateurliga, darf der Spieler nicht das Feld betreten bevor der auszuwechselnde Spieler das Feld verlassen hat. Wir sogar mit Gelb bestraft. Weshalb pfeift denn der Dingert das Spiel einfach wieder an ohne zu prüfen, ob der Wechsel vollzogen wurde?

Einwechselspieler dürfen „ausschließlich auf Handzeichen des Schiedsrichters das Feld betreten“ und erst dann, wenn der Auswechselspieler „das Feld verlassen hat“. Ein Freiburger Einspruch hätte also kaum Erfolgschancen, da das Hauptverschulden wohl nicht bei Bayern zu verorten ist, sondern beim Schiedsrichterteam um Christian Dingert.(Quelle Kicker.de)

Last edited 3 Monate zuvor by Schweizer