FC Bayern News

Umdenken in München: Nagelsmann traut Nianzou künftig „eine größere Rolle zu“

Tanguy Nianzou
Foto: IMAGO

Durch den bevorstehenden Weggang von Niklas Süle und die mögliche Verpflichtung von Noussair Mazraoui könnte sich kommenden Sommer einiges verändern in der Defensive des FC Bayern. Aktuellen Medienberichten zufolge scheint FCB-Youngster Tanguy Nianzou ein großer Nutznießer dieser Veränderungen zu werden. Auch Julian Nagelsmann traut dem Youngster deutlich mehr zu.



Gerade einmal 20 Minuten hat Tanguy Nianzou in der Rückrunde für den FC Bayern absolviert – bis zum 26. Spieltag. Beim 4:0-Erfolg gegen Union Berlin und dem 4:1-Sieg beim SC Freiburg stand der junge Franzose plötzlich jeweils 90 Minuten auf dem Platz und hat einen starken Eindruck als Süle-Ersatz hinterlassen. Nicht nur die FCB-Fans sind überrascht, auch Cheftrainer Julian Nagelsmann hat die positive Entwicklung des Top-Talents zur Kenntnis genommen.

Auf der Spieltags-PK vor dem CL-Spiel gegen den FC Villarreal äußerte sich dieser wie folgt dazu: „Er ist ein sehr guter Verteidiger. Manchmal muss er sein Risiko noch etwas herunterschrauben. Er hat zweimal gut gespielt.“ Laut dem 34-jährigen könnte Nianzou auch morgen von Anfang an spielen: „Er ist für morgen ein Kandidat für die Startelf. Er beißt sich immer stark in die Waden der Gegner“, witzelte der FCB-Coach.

„Ich traue ihm zu, dass er sich in der Abwehr festsetzt“

Mit Blick auf die vergangenen Monate war die jüngste Entwicklung des Innenverteidigers nicht wirklich vorhersehbar. Nianzou wurde immer wieder von Nagelsmann kritisiert, teilweise auch öffentlich angezählt. Zuletzt machten Meldungen die Runde, wonach die Bayern das Nachwuchstalent im Sommer verleihen möchten, damit dieser mehr Spielpraxis sammeln kann.

Nianzou scheint mittlerweile ein deutliches besseres Standing bei seinem Trainer zu genießen: „Ich traue ihm zu, dass er sich in der Abwehr auch kommende Saison festsetzt. Er ist ein sehr guter Verteidiger. Manchmal muss er sein Risiko noch etwas herunterschrauben.“

Nianzou-Leihe ist vom Tisch

Passend dazu berichtet die „BILD“, wonach sich aktuell ein Umdenken bei den Verantwortlichen an der Isar anbahnt. Laut dem Blatt soll der französische U20-Nationalspieler nach dem Abgang von Niklas Süle in der nächsten Saison eine wichtige Rolle bei den Bayern spielen. Der Verein plant keinen neuen Innenverteidiger zu verpflichten und will mit Benjamin Pavard, Dayot Upamecano, Lucas Hernandez und Nianzou in die nächste Saison gehen. Eine Leihe des Defensiv-Allrounders soll endgültig vom Tisch sein.

Klar ist: Nianzou ist mit 19 Jahren nach wie vor ein Talent, welches noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen ist. Dafür benötigt dieser jedoch regelmäßige Einsatzzeiten auf Top-Niveau. Sollten die Bayern tatsächlich keinen Süle-Nachfolger verpflichten und diese Aufgabe gemeinschaftlich auf Pavard und Nianzou verteilen, wird vor allem der Youngster davon profitieren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„Ich traue ihm zu, dass er sich in der Abwehr festsetzt“
Bleibt ihm ja auch nichts anderes übrig, wenn ihm der Sportvorstand alle anderen Verteidiger ablösefrei vom Hof jagt, deshalb kein Geld für Neuverfplichtungen da ist und die ablösefreien Wunschkandidaten lieber zu Barcelona gehen.

Ja gebe ich dir recht. Ich traue es ihm auch zu. Allerdings hat sich JN so oder so ähnlich auch über Roca geäußert. Und der soll wohl verkauft werden. Grundsätzlich ist die IV dann gut aufgestellt, wenn mit Mazraoui der gewünschte notwendige RV kommt.

In dem Fall ist es ein Glücksfall. Seit van Gaal bekamen (Ausnahme Musiala) Talente keine wirklichen Chancen.

Wenn der Sparzwang was Gutes hat, dann dass es eine echte Chance auf Spielzeit für Talente gibt.

Es gab schon weitere Talente, aber die waren zu schlecht. Ponzie hats auch noch geschafft. Schon 2 in den letzten 3 Jahren. Brazzo sei dank.

Wahrscheinlich das gleiche blabla wie bei Roca. Den hatte Nagelsmann ja angeblich auch völlig falsch eingeschätzt. Und sitzt jetzt trotzdem wieder auf der Bank.

Hallo Wings
stimmt schon was du sagst aber bei Tangy ist es eine bessere Chance sich zu festzusetzen in der Abwehr wie bei Roca im Mittelfeld da mit Josh,Gore und Jamal extrem gute Spieler vor der Nase hat und dann vielleicht auch noch Gravenberch ,dieser wird es auch schwer haben sich Spielminuten abzuholen

Ich glaube schon, daß wir Tanguy jetzt an die Elf heranführen sollten ! Er ist wirklich ein großes Talent ! Und mit mehr Einsätzen wird er sicherlich reifen !

Es ist doch gut wenn talentierte junge Spieler Einsatzzeiten bekommen. Warum immer viel Geld ausgeben wenn diese Spieler entwickelt werden können. Hat auch den Vorteil dass sich solche Spieler eher mit dem Verein identifizieren. Alles richtig gemacht. Sollten nur aufpassen dass der entwickelte Spieler nicht wieder für lau wechselt wenn er gehen will.