FC Bayern News

Nagelsmann zeigt sich nach der Meisterschaft selbstkritisch: „Ich kann Dinge besser machen“

Julian Nagelsmann
Foto: Getty Images

Mit 34 Jahren hat Julian Nagelsmann seinen ersten großen Titel als Cheftrainer gewonnen. Der Bayern-Coach ist der zweitjüngste Trainer in der Geschichte der Bundesliga, der sich die Meisterschale sichern konnte. Nagelsmann zeigte sich nach dem vorzeitigen Titeltriumph sichtlich erleichtert, aber auch selbstkritisch.



Unmittelbar nach dem 3:1-Erfolg gegen Borussia Dortmund betonte Nagelsmann gegenüber „Sky“, dass es „keine so ganz einfache Saison“ für ihn persönlich war. Dementsprechend groß ist nun die Freude, dass man den Titel gewonnen hat. Der FCB-Coach wurde in den vergangenen Monaten, vor allem nach dem CL-Aus gegen den FC Villarreal, immer wieder für seine Spielweise und taktische Grundausrichtung kritisiert. Gerüchten zufolge sind auch einige Bayern-Stars und Verantwortlichen an der Isar nicht ganz zufrieden mit den progressiven Ideen des Jungtrainers. Neben der viel thematisierten Dreierkette, setzte Nagelsmann in dieser Saison oftmals auf volle Offensive. Teilweise standen bis zu 5-6 Offensivspieler gleichzeitig auf dem Platz.

„Werden das Variable ein bisschen reduzieren“

Auf der Pressekonferenz nach dem gestrigen Topspiel gegen den BVB zeigte sich Nagelsmann, trotz dem Titelgewinn, sehr selbstkritisch: „Nächstes Jahr wird der Druck höher sein. Ich weiß, dass ich Dinge besser machen kann. Ich werde dennoch meinen Stil beibehalten, aber gewisse Dinge anpassen. Wir werden einen Tick mehr festhalten am Gewohnten und das Neue, Variable ein bisschen reduzieren.“ Zeitgleich betonte der 34-Jährige, dass es FCB-intern keinerlei Probleme mit dem Team gibt: „Die Mannschaft ist charakterlich top.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das zeigt Grösse! Etwas zugeben!
Typisch Julian- ehrlich , echt , sympatisch👍

Er ist ein kluger und Sympathischer Trainer, mit dem der FC Bayern noch viel Erfolg haben wird.

Sehr sympathischer Junge, dieser Trainer.
Gratulation an Julian Nagelsmann zu seinem ersten Titel.
Es wurde nicht nur die Meisterschaft geholt, sondern sie wurde vorzeitig geholt, bereits am 31. Spieltag mit 12 Punkten Vorsprung auf den BVB.
War nicht unbedingt zu erwarten, dass es bereits in seinem ersten Jahr so gut läuft.
Ich hoffe, die Führungsetage hat Geduld, sollte es nächste Saison vielleicht nicht so glatt laufen.
Ich habe immer noch den „Fall Ancelotti“ im Hinterkopf.

Fußball war schon immer ein Mannschaftssport und auch die großen Vereine haben nur wirklich besonderes geleistet, wenn da ein Team auf dem Platz stand und nicht ein Mix aus „ego shooter“. Wenn man genau hinschaut sieht man das auch diese Saison wieder in der CL. Zu einem Mannschaftssport gehört aber auch Selbstkritik – auch wenn das heute etwas aus der Mode gekommen ist – In dem Sinne geht Julian Nagelsmann als gutes Beispiel voran. Das zeigt sehr viel Professionalität und Reife -aber auch Menschliche Größe! Das sollte man auch im Auge behalten, wenn die Leistung mal vorübergehend etwas schwächer ist, weil wir alle nur Menschen sind. Aber diese Qualität ist erforderlich für langfristigen Erfolg und wird sich durchsetzen.
TOP!!!