Transfers

Lewandowski zu Barcelona? Alemany dementiert Treffen mit Zahavi

Robert Lewandowski
Foto: Getty Images

In den vergangenen Tagen machten Meldungen die Runde, wonach sich Lewandowski-Berater Pini Zahavi diese Woche mit Klubvertretern vom FC Barcelona getroffen haben soll. Nun hat sich erstmals Barça-Sportchef Mateu Alemany dazu geäußert und die vermeintlichen Verhandlungen dementiert.



Seit Wochen halten sich hartnäckig die Gerüchte, dass der FC Barcelona aktiv an einer Verpflichtung von Robert Lewandowski im Sommer arbeitet. Demnach sollen die Katalanen seit geraumer Zeit mit dessen Berater Pini Zahavi in Kontakt stehen. Unter der Woche hatten mehrere spanische Medien von einem persönlichen Treffen zwischen Zahavi und Barcelonas Sportdirektor Mateu Alemany berichtet. Dieser will davon aber nichts wissen.

„Es gab kein Treffen“

Alemany äußerte sich am Sonntag wie folgt dazu: „Es gab kein Treffen mit Lewandowskis Berater. Wir reden nicht gerne über Spieler, die bei anderen Klubs unter Vertrag stehen.“ Ein grundsätzliches Interesse an dem Polen dementierte dieser aber nicht: „Ich spreche ich nicht gern über den Verhandlungsprozess – das ist etwas Privates.“

Dem Vernehmen nach sind die Katalanen bereit bis zu 35 Millionen Euro Ablöse für den FIFA-Weltfußballer zu zahlen und locken diesen mit einem Jahresgehalt von 30 Millionen Euro. Die Bayern-Bosse haben zuletzt jedoch betont, dass man den Top-Torjäger im Sommer nicht abgeben möchte. Lewandowski selbst soll sich ernsthaft mit einem Bayern-Abschied beschäftigen und ist durchaus offen für einen Wechsel zum FC Barcelona.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Soll er sich doch treffen, mit wem er will! Von mir aus mit dem Emir von Katar.
Das ganze Lewi-Theater hängt mir langsam zum Hals raus!
Genauso wie das Theater um Sane und Gnabry.
Wer sich mit dem Club nicht mehr identifizieren will oder kann, wer sich unterbezahlt und/oder nicht wertgeschätzt genug fühlt, der soll halt gehen!

Sind bereit 35 Mio zu zahlen oder halt im Viertelfinale der Europa League auszuscheiden, liebe Bayern Freunde wir werden nächstes Jahr wahrscheinlich ohne Lewandowski eher um den Champions League Titel spielen als ohne ihn, Lewandowski ist in jedem wichtigsten Spiel nur Statist gewesen und der FC Bayern Spirit wird auch auf den nächsten Stürmer Einfluss haben, vorausgesetzt man geht mindestens ein bisschen all in 😉

Deswegen bräuchte man einen „Reisser“ wie Haaland! So einer war Lewandowski doch ehrlich gesagt nie!

Sorry aber der beknackte Haaland wird völlig überbewertet und diesen verletzungsanfälligen Spieler möchte und will ich garnicht bei Bayern sehen. Soll er doch zu City gehen, Pep wird schon sehr bald merken was für ein „fauler“ Kuckuck ihm da ins Nest gelegt wurde

A Hund is er scho der Robert…

Diese Spekulationen nerven furchtbar

Was soll dieser “ Schmarrn“?…..Dem Vernehmen nach sind die Katalanen bereit bis zu 35 Millionen Euro Ablöse für den FIFA-Weltfußballer zu zahlen!?
Die geben einen Spieler dafür den der FC Bayern haben möchte! Nämlich Pedri (MW:80,0), Gabi (MW:60,0), Fati (MW:60,0) oder De Jong (MW: 70,0).

So muss das ablaufen und nicht anders. Barcelona ist doch dafür bekannt das sie Ablösesummen nicht auf einmal bezahlen wollen, sondern in Raten und dann sieht der andere Verein nichts mehr und läuft seinem Geld hinterher!

Die sollen sich da blos nicht über den Tisch ziehen lassen!

Rum geeiere ! Was will Lewandoski beim FC Barcelona ? Geld nehmen.Aber nicht für 40 Mio.80Mio. und Tschüß.