Transfers

Prominente Konkurrenz für die Bayern: Auch PSG hat Sasa Kalajdzic auf dem Zettel

Sasa Kalajdzic
Foto: IMAGO

VfB-Abstiegsheld Sasa Kalajdzic wird als möglichen Nachfolger für Robert Lewandowski beim FC Bayern gehandelt. Der 24-jährige Österreicher steht aber nicht nur in München auf dem Wunschzettel. Aktuellen Meldungen zufolge beschäftigt sich auch Paris Saint-Germain mit dem Angreifer.



Wie die „tz“ berichtet, intensivieren die Bayern ihre Bemühungen um Kalajdzic. Demnach findet diese Woche ein erstes Treffen zwischen Hasan Salihamidzic und den Beratern des ÖFB-Kickers statt. Laut dem Blatt steht der Noch-Stuttgarter ganz weit oben auf der Wunschliste der Bayern. Auch Trainer Julian Nagelsmann ist von den Qualitäten des kantigen Mittelstürmers überzeugt und offen für einen Transfer.

Zahlreiche Top-Klubs buhlen um Kalajdzic

Durch den fixen Wechsel von Erling Haaland zu Manchester City und die bestätigten Abschiedsgedanken von Robert Lewandowski nimmt das Stürmer-Karussell auf dem Transfermarkt langsam Fahrt auf. Laut dem „kicker“ ist auch Kalajdzic Teil davon.

Neben den Bayern und Borussia Dortmund, gibt es zahlreiche Interessenten aus dem Ausland. Darunter Newcastle United und Benfica Lissabon. Besonders brisant: Nach „kicker“-Informationen beschäftigt sich mittlerweile sogar Paris St. Germain mit dem österreichischen Nationalspieler. Auch PSG sucht händeringend einen Ersatz für den wechselwilligen Kylian Mbappe.

Schmerzgrenze für Kalajdzic liegt bei 25 Millionen Euro

Die Verantwortlichen in Stuttgart haben zuletzt betont, dass Kalajdzic vertraglich noch bis 2023 an den Verein gebunden ist und ein Verkauf im Sommer keinesfalls in Stein gemeißelt sei. Der VfB hofft vielmehr auf eine Verlängerung. Mit Blick auf die lange und prominente Liste an Interessenten ist dies jedoch sehr unwahrscheinlich. Zudem: Stuttgart kann sich einen ablösefreien Abschied 2023 schlichtweg nicht leisten. Dem Vernehmen nach liegt die Schmerzgrenze für einen Wechsel im Sommer bei knapp 25 Millionen Euro. Transfermarkt taxiert den aktuellen Wert von Kalajdzic auf 22 Millionen Euro. Diese Summe dürfte für keinen der aufgeführten Klubs ein ernsthaftes Problem sein. In Sachen Gehalt hingegen dürften die beiden investorengeführten Klubs aus Newcastle und Paris deutlich im Vorteil sein.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

… und natürlich Barca!

…wahrscheinlich war Haaland für ManCity auch nur eine Notlösung weil sie Kaladjzic nicht bekommen haben.
Gerüchteweise stockt ja auch deswegen der Transfer von Mbappe zu Real, weil der aus dem gleichen Grund nur zweite Wahl hinter Kaladjzic ist.

((Ironie Ende))

Hoffentlich kauft ihn ein anderer Club. Dann schauen wir vielleicht endlich auf Nuñez

Hast du mal eben über 100 Millionen Euro locker?
Nein?! OK, kein Problem! Der FC Bayern München ja auch nicht … 😉

Das hoffe ich auch!

Nunez wäre zu teuer ausserdem ist der Uruguayer verletzung anfällig. Mit 17 hatte der schon mehrere größere Verletzungen und bei Südamerikaner ist das so eine Sache sein mit Heimweh. Ausserdem braucht er jemanden der sich um ihn kümmert und bei Bayern muss man sofort funktionieren bestes Beispiel Renato Sanchez. Bin für einen Stürmer der sich in der Liga auskennt und auch mit dem Klima auskennt. Nunez friet sich im Winter den Arsch ab.

Der heißt Núñez und nicht „Nunez“. Und wieso soll der sich den Arsch abfrieren, wenn er aus Uruguay kommt, wo’s im Winter (Juni, Juli, August) auch kalt sein kann?
Soweit ich weiß, hat er die letzten beiden Spielzeiten so gut wie durchgespielt. Seit seinen OPs ist nichts Schwerwiegendes mehr vorgefallen.
Natürlich werden die Bayern ihren Doc konsultieren, wie groß das Risiko ist bei jemandem, der sich bei einem Volleyschuss das Kreuzband gerissen hat (falsches Training?) und anschließend auch noch die Patellasehne zusammengeflickt bekam.
Da steckst du nicht drin; bei guten Operateuren halten die Teile (Sehnen, Bänder) nach der OP besser als vorher; siehe Matthäus nach der Achillessehne oder Sané nach dem Kreuzband bei Prof. Fink in Innsbruck.
Wichtig ist eher, dass er nicht der einzige Hispano im Umfeld ist. Sonst vereinsamt er schnell. Aber es gibt ja noch Marc Roca… 😉 und bei den Amateuren Martín Demichelis.

Ich persönlich finde die Personalie Kalajdzic interessant. Er hat eine verletzungsreiche Saison hinter sich. Davor die Saison war stark. 15 Tore in einer jungen Mittelklasse Mannschaft zu erzielen ist eine bärenstarke Leistung. Wenn er mit guten Flanken gefüttert wird, kann er einiges erreichen. Stuttgart hat mit Sosa einen dieser Kategorie. Bayern hat mit Kimmich, Müller, Coman, Sane etc. deutlich mehr davon. Sehe die Sache nicht ganz so skeptisch und könnte mir vorstellen, dass es gut passen könnte. Mit 25 Millionen dazu auch eine vertretbare Ablöse und sein Gehalt würde das Gefüge nicht sprengen.

Kalajdzic ist mit seiner Größe und seinem guten Kopfballspiel schon eine richtige Waffe, diese Fähigkeiten würden auch Bayern sofort weiterhelfen.
Ich würde Sasa auch bereits jetzt im Sommer holen und Lewi dennoch erst 2023 gehen lassen. Kalajdzic kann da sicher sehr viel von Lewi im Training lernen und Spielzeit würde man für Sasa auch genügend haben, da die Saison sehr eng gestrickt ist aufgrund der WM. Er muss ja auch nicht in Jedem Spiel von Beginn an starten.
Also ja, für 10-15 Millionen Euro macht Bayern hier sicher keinen Fehler.

Vielleicht kann er ja Kimmichs Ecken verwerten

Oder es schießt einmal ein Anderes die Ecken…

joao fleix ist perfkt zu bayer schnell und druck und vom starke liga und jung

Vielleicht will der Nunez gar nicht Bayern und dann?

Dann holt man eben einen anderen Stürmer, ganz einfach. 😉

Es hat den FC Bayern vor Lewandowski gegeben und es wird den FC Bayern auch nach Lewandowski geben.

Kalajdzic wäre als Lewandowski-Ersatz ein Statementtransfer.

Und das Statement lautet, dass wir uns von allen Champions League-Aspirationen verabschieden. Hoffentlich schlägt PSG zu und verhindert, dass Brazzo den Weltfußballer mit einem Sarr 2.0 ersetzt. Bevor Kalajdzic kommt, gehe ich lieber ohne Ersatz in die neue Saison.

So schwach wie hier Sasa Kalajdzic dargestellt wird, ist er mit Sicherheit nicht. Klar hat er kein „Lewi-Niveau“, aber welcher Spieler hat das schon?
Nicht einmal die Spieler für 100 Millionen Euro Ablöse kommen an Lewi ran.

Ich stelle mal die Behauptung in den Raum, dass Sasa Kalajdzic bei Bayern sicherlich um die 20 Tore in der Liga machen würde, bei entsprechender Einsatzzeit versteht sich. Ausreichend Vorlagen von Müller, Coman & Co. bekommt er sicherlich. Im Pokal und International nochmals 10 Stück und man kann mit ihm hochzufrieden sein.

Müller, Gnabry, Musiala, Coman, Sane … diese Spieler sind ebenfalls immer für Tore gut. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Markus Thiel

Bei Nunez sagt die Bayern Bell Etage angeblich das 60 – 80 Mio zu viel sind da er nicht in den top 5 Liegen diese Leistung gebracht hat aber ein Stürmer eines fast Abstiegskandidaten ist hier 25 Mio wert und das Champions League Halbfinale ist zum Greifen nah 😅 ich glaube wenn das so kommt, dann werd ich Dortmund Fan 🤣

Man mus Nunez jetzt nicht so hoch loben.Felix war ein änliches Kaliber ,glaube nicht das Atletico nochmals die Summe für ihn bezahlen würde.Da ist mir ein Spieler aus der Bundesliga lieber der sie kennt und der auch die Sprache spricht.