FC Bayern News

Salihamidzic: „Jeder kann nun aus dem Schatten von Lewandowski heraustreten“

Robert Lewandowski
Foto: IMAGO

Mit Robert Lewandowski haben die Bayern diesen Sommer einen der besten Stürmer der Welt abgegeben. Angst und Bange wird den Verantwortlichen an der Isar deswegen aber nicht, wie Sportvorstand Hasan Salihamidzic betont hat. Der Bosnier sieht den Lewy-Abschied vielmehr als Chance.



Lewandowski hat in den vergangenen Jahren konstant 40-50 Scorerpunkte für die Bayern erzielt und war damit maßgeblich an den zahlreichen Erfolgen der Münchner beteiligt. Die Bayern-Bosse haben sich dazu entschieden den Polen nicht Eins-zu-Eins zu ersetzen, sondern wollen die Last auf mehrere Schultern verteilen. Das dieser Plan aufgehen kann, hat man beim 5:3-Erfolg im DFL Supercup gegen RB Leipzig gesehen, als sich fünf unterschiedliche Spieler in die Torschützenliste eingetragen haben.

Aus Sicht von Hasan Salihamidzic ist zudem überhaupt kein Problem, wenn die Bayern in der neuen Saison weniger Tore erzielen, solange zeitgleich weniger Gegentreffer kassiert: „Ich bin nicht böse, wenn es vorne ein paar Tore weniger sind, aber wir dafür hinten ein paar weniger kassieren. Das würde uns guttun“, betonte dieser im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“.

„Kann sein, dass wir noch mehr schießen“

Der 45-Jährige schließt aber nicht aus, „dass wir noch mehr schießen“ als mit Lewandowski. Salihamidzic hofft darauf, dass der Weggang des Polen eine Art „Jetzt erst recht“-Mentalität bei den FCB-Stars weckt: „Jeder hat jetzt die Chance, aus dem Schatten von Robert Lewandowski herauszutreten, das kann für einige Spieler auch eine Befreiung sein.“

Zudem haben die Bayern mit Sadio Mané einen neuen Stürmer im Sommer verpflichtet, der durchaus in der Lage ist, Tore zu erzielen: „Ich glaube, dass Sadio Mané das auch kann. Er ist keine 1,90 Meter groß, aber er kann köpfen, er weiß, wie man Tore macht.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Irgendwie wird jeden Tag aufs neue indirekt bestätigt, dass er in den letzten Jahren der Megastar der Bayern war: Er ist Spieler bei Barcelona und trotzdem beschäftigen sich nach wie vor enorm viele Schlagzeilen mit ihm. Zeit, dass die Saison los geht.

Ja, aber das war doch auch unbestritten so. Wenn Müller und Neuer mal ihre Karrieren beenden, wird es ähnlich sein. Was glaubst du, wie lange Neuers Nachfolger an ihm gemessen werden?! Erst Neuer hat die Vergleiche mit Kahn gestoppt.

Bitte nicht vergessen, ein Manuel Neuer war auch nicht gleich Weltklasse… aber so ist es halt im Medien Sektor, mal hui mal pfui. Freitag ist die erste Bewährungsprobe für uns und die wird klappen, bin ich mir total sicher.

Ich denke daß HS nicht von sich aus zu irgendeinem Reporter rennt und drauf besteht
über RL zu reden. Vermutlich wird es eher so sein daß permanent Pressevertreter danach
fragen und er nunmal was dazu sagen muss. Vermutlich geht es ihm genauso gegen den Strich
daß das Thema RL immer wieder aufgewärmt wird. Aber was will man machen wenn immer wieder danach gefragt wird?

auch wenn es nicht 100% zum Thema passt. Die spanische AS hat gerade einen Artikel rausgebracht wonach der Piranha und bff von Brazzo aka Pini Zahavi 10Mio Beraterprovision vom Pleiteclub Barca bekommt. Also zahlt Barca 45+5+10Mio für Lewi. Einfach nur herrlich. Ulli hatte wie immer recht. Das Piranha Branding ist nicht einfach nur mit dem Filzstift aufgemalt. Its real!

Nicht zu vergessen, dass Zahavi und Laporta wohl ziemlich dicke miteinander sind. Da ist das dann gar nicht so abwegig, dass sie eines Tages zusammen saßen und beschlossen haben, Lewandowski nach Barcelona zu bringen. Natürlich alles immer nur im Interesse seines Clienten 😉

Was erklären würde, weshalb die Verhandlung so gelaufen ist wie sie ist: das Team Lewandowski und Berater hatte seine eigne Vorstellung vom Anteil am Transfer, die Bayern eine Untergrenze an Ablöse und die chronisch klammen Katalanen ein limitiertes Gesamtbudget.

Es war kein Poker zwischen zwei, sondern zwischen drei Parteien.

10 Mio. Euro Beraterprovision für so eine (sportliche) Megagranate wie Lewandowski erscheint mir eher ein Freundschaftspreis (Auch wenn es für uns Normalos natürlich unfassbar ist, welche Summe dort einfach verdient fließen.

Ca. 20% Provision ist schon eine Hausnummer. Das zeigt vielleicht auch, warum ihm jedes Mittel recht ist. Wie viel hat er denn für Alaba kassiert?

Gut so! Auch die anderen Offensivsspieler sind gefordert. Der Kader gibt genug Möglichkeiten her.

Jetzt beginnt eine neue Zeitrechnung, ohne Lewa. Das Thema Lewandowski sollte man jetzt ruhen lassen.

Jetzt noch Sosa statt Laimer (gut ist das Thema vom Tisch!) und Davies kann noch offensiver agieren und mehr scoren: 4-3-3

Mane‘ – Gnabry – Coman

Davies – Musiala – Kimmich

Sosa – Lucas – DeLigt – Pavard

-2 … die Laien wieder

Also verabschieden wir uns damit von der 100 Tore-Marke?
Fände ich schade, denn Tore machen doch eine attraktive Spielweise aus.
5:3 muss es nun nicht immer sein, aber was spricht gegen ein 4:1 oder 4:0?
Andererseits liegt er natürlich richtig, dass mehrere Spieler Tore schießen können.
Coman, Goretzka, Kimmich haben früher gefühlt viel mehr Tore geschossen. Auch Sabitzer bleibt noch unter seiner ‚Leipzig‘-Quote. Mit Mane, Musiala und Müller zusammen sollte man doch wieder auf eine gute Torquote pro Spiel kommen.
Nur eines sollten nun nicht eintreten: dass jeder verzweifelt versucht den ‚Lewy‘ zu machen.
Das verkrampft eher.