FC Bayern News

Bayern-Stürmer ist heiß begehrt: Nächster Bundesliga-Klub steigt in den Zirkzee-Poker ein

Joshua Zirkzee
Foto: IMAGO

Während die Bayern nicht mehr mit Joshua Zirkzee planen, steht der Niederländer bei zahlreichen Bundesliga-Klubs und ausländischen Vereinen auf dem Wunschzettel. Aktuellen Meldungen zufolge steigt nun auch der FC Augsburg in den Transferpoker um den Stürmer ein.



Die Liste an Interessenten für Joshua Zirkzee wird immer länger. Nach dem VfB Stuttgart, Hertha BSC und Borussia M’Gladbach, hat sich nun auch der FC Augsburg nach dem 21-jährigen Angreifer erkundigt, wie die „BILD“ berichtet. Demnach haben die Fuggerstädter beim FC Bayern angefragt.

FCA kann sich Zirkzee nicht wirklich leisten

Laut dem Blatt ist ein Wechsel zum FCA jedoch sehr unwahrscheinlich. Grund: Augsburg kann sich den Niederländer nicht wirklich leisten. Dem Vernehmen nach fordert der Rekordmeister zwischen 15-20 Millionen Euro Ablöse. Die ausländischen Interessenten aus Italien und England sind deutlich finanzstärker.

Die heißeste Spur führt derzeit nach Stuttgart und zum FC Fulham. Mit den Londonern soll sich das Management von Zirkzee bereits seit geraumer Zeit in Gesprächen befinden. Der Angreifer ist aber durchaus offen für einen Verbleib in der Bundesliga und kann sich auch sehr gut einen Wechsel zu den Schwaben vorstellen. Der VfB muss jedoch zunächst Sasa Kalajdzic verkaufen, bevor man sich Zirkzee leisten kann.

In den Planungen von Julian Nagelsmann spielt Zirkzee derzeit keine Rolle. Dennoch wollen die Münchner den niederländischen U21-Nationalspieler nicht komplett aufgeben. Gerüchten zufolge pocht der FCB auf eine Rückkaufklausel.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Augsburg und Stuttgart können ihn nicht bezahlen, kommen daher nicht in Frage.

Die zu hoch angesetzten 15 Mio., realistischen 11-12 Mio. Kann man wohl zahlen wenn man von ManU mindestens 25 Mio. bekommt für Kalajzic bekommt. Drunter darf Sasa Kalajzic nicht wechseln.

Hauptsache an erster Stelle stehen, dabei wohl aber ARTIKEL LESEN vergessen

wenn Kalajdzic verkauft wird, hat Stuttgart das Geld

wie sinnvoll dieser Tausch sportlich ist für den VfB steht auf einem anderen Blatt

Armer Mensch.

Artikel lesen. Wenn Stuttgart noch verkauft – dann kein Problem.

Naja, der Hertha geht es ja nun auch nicht gerade rosig…

Denen könnte ein Investor 500 Mio geben. Die würden das innerhalb kürzester Zeit verpulvern und auf einem Abstiegsplatz stehen. Hertha ist Kacke.

Er soll mit Stuttgart schon sehr weit sein, da auch United mit Kalajdzic schon weit sein soll (nach dem desolaten Start von ManU brennt da der baum und mit kurzfristigen Transfers ist zu rechnen).
Gehe davon aus, dass Zirkzee in Stuttgart landet.

Tippe eher darauf, daß Zirkzee in England unterkommt. Kalajdzic bringt ManU auch nicht weiter.

kannst ihm da vertrauen

Dosenravioli ist aus verschiedenen Gründen besser informiert als 99,9% der User

Die Frage ist nicht, ob der ManU „weiterbringt“. Sondern ob ManU ihn kaufen will.
Falls die das tatsächlich wollen, werden sie Stuttgart finanziell weiterbringen.

ManU ist so ziemlich am fussballerischen Offenbarungseid angekommen. Letzte Saison Platz 6 und damit lediglich EL, die ersten beiden Spiele diese Saison desolat verloren – am Wochenende gehts gegen Liverpool….dazu noch Transferchaos mit ablösefreien Spielern die vor einigen Jahren für 100 Mio geholt wurden. Wenn man sich anschaut, dass der Kader die höchsten Gesamtgehaltszahlungen der PL hat und mehr als 1 Mrd € an Transferaufwand in den letzten 5 Jahren gekostet hat, dann ist das apokalyptisch.

Das Spiel von ManU ist verheerend, nur zentral durch die Mitte – auch wenn da keiner ist, der aus der Mitte das Spiel kreativ gestalten kann. Maguire ist schlichtweg überfordert, sowohl als Kapitän als auch als IV.

ManU braucht dringend Verstärkung in der IV, im MF, auf Offensiv außen und im Strumzentrum.

Ob Kalajdzic ManU weiter bringt (oder nicht) wird sich zeigen, die Spieler die ManU definitiv weiter bringen würden, haben wenig Interesse am Abenteuer ManU. Weder Haaland, Lukaku, Icardi, Lewandowski wollten sich mit ManU befassen, Gabriel Jesus hätte noch nicht mal umziehen müssen – auch er hat’s nicht getan.

De Jong hat in den letzten 4 Wochen 3 mal Anfragen von ManU abgelehnt. Es sieht so aus als tut er sich lieber Mobbing, Psychoterror und wahrscheinlich einen Rechtsstreit mit Barcelona als einen Wechsel zu ManU an.

Man fragt Arnautovic an und beschäftigt sich mit einer Rückkehr des 34 jährigen Chicharito von LA Galaxy, man buhlt um Cody Gakpo. Der Ex Leipziger Cunha wurde angefragt, der hat letzte Saison ganze 6 Tore gemacht! Das klingt alles schon recht verzweifelt, denn wir sprechen immer noch von Manchester United mit fast unbegrenzten finanziellen Mitteln ( und völlig fehlender Expertise diese sinnvoll als Fußballclub einzusetzen!)

Würde mal sagen, die Top Spieler haben verstanden, dass ManU sie selbst derzeit nicht weiter bringt.

Also wird in Reihe zwei, drei und vier gesucht um aus dem momentanen Theatre of Nightmare irgendwann wieder das Theatre of Dreams zu machen.

Und da passen Kalajdzic, Gakpo, Cunha, etc. ins Bild.

Ein Glück, dass die Bayern nicht die langhaxerte Schildkröte Sasa Kalajdzic gekauft haben!!

schönen Pass gespielt am Wochenende. der kann schon kicken

aber für Bayern’s System aktuell nicht passend

Wosisog.

In Berlin sehe ich ihn nicht. Die haben das Geld nicht und die Spielweise paßt null. Augsburg hat sein Budget im letzten Jahr für Pepi verwendet auf dessen Durchbruch sie weiterhin hoffen können. Da sollte nix gehen. Stutthart steht und fällt mit dem Kalajdzic-Abgang. Da ManU in absoluter Not ist, könnte Schwung in die Sache kommen. Nach Stuttgart könnte er bei Mitspielern wie Sosa oder Silas auch durchaus passen.
Gladbach paßt prinzipiell perfekt. Spielen ein gepflegten Stil und in der Tabelle wohl eher um Platz 6 als um Platz 12 mit. Das Problem hier ist, dass Plea verlängert hat und STand jetzt auch Thuram noch da ist. Glaube nicht, das Gladbach in diesem Status Quo groß in die Mittelstürmerposition investieren kann/wird.

In Italien sehe ich ihn garnicht. Premierleague wäre zwar finanziell interessant ( vor allem auch für Bayern ), aber ich glaube dazu benötigt er noch einen kleinen Entwicklungssprung. Bleiben Ajax und PSV. M.E. beides ideal. Spielen beide dominant offensiv. Dahin paßt er. Zahlungskräftig sind beide im für Zirkzee realistischen Rahmen auch.
Zumindest Ajax wird sich aber wohl eher nicht auf eine Rückkaufklausel einlassen. Dazu sind sie finanziell durch die starken Verkäufe zu unabhängig.
Fragt sich halt, ob Zirkzee nach Holland möchte.

Spannendes Thema, spannender kurzfristiger Karriereweg. Werde ihn jedenfalls weiter verfolgen. Traue ihm noch einiges zu.

Könnte wetten 🙂 da gibt es noch eine kleine Lücke bei uns im Kader… hinten links … mit sosa im background würde der Handel doch tatsächlich Sinn ergeben 🙂 in diesem Jahr traue ich unserem brazzo alles zu 🙂

Nein, Sosa wäre der Falsche. Maßgenaue Flanken auf hohe Köpfe ist nicht das, was dem FC Bayern auf dem Flügel fehlt.
Ein Phonzy stößt pfeilschnell hinter die gegnerische Kette und passt von der Grundlinie in den Rückraum. Selbiges sollte auch sein Backup tun.

Da hast schon recht … im Sturm sind bei uns nicht gerade die kopfballungeheuer unterwegs … 😉 … ein anderer spielertyp kann beim Wechsel aber auch Vorteile bringen … insbesondere wenn goretzka, kimmich oder musiala am strafraum auf den 2. Ball gehen können.

Sosa ist ein Softie. bleibt schön links draussen im niemandsland, paar nette flanken, immer mal ne Verletzung und nie ein Tor

no thanks

Sehr traurig die Bundesliga.
Die Top Vereine schmeißen mit den Millionen nur so um sich, die anderen können sich nicht mal einen Ersatzspielet leisten.
Wenn sich da nichts ändert will das keiner mehr sehen.

schade das er überhaupt geht.

Der FCB hat Zirkzee einiges zu verdanken, seine Tore spät in der Saison vor ein paar Jahren haben die Meisterschaft gerettet und damit die 10 Titel in Folge überhaupt erst möglich gemacht.

Sein neuer Verein kann sich freuen, er ist ein Guter.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.