FC Bayern Campus

Bericht: Hertha fordert 200.000 Euro für 14-jähriges Top-Talent Yll Gashi

Yll Gashi
Foto: IMAGO

Der FC Bayern wird derzeit intensiv mit einer Verpflichtung des 14-jährigen Top-Talents Yll Gashi von Hertha BSC in Verbindung gebracht. Während der Nachwuchsstürmer und seine Familie sich mit den Münchnern bereits auf einen Wechsel verständigt haben, feilschen Hertha und die Bayern um die Aufwandsentschädigung.



Wie die „BILD“ berichtet, hat das Ausnahmentalent, gemeinsam mit seiner Familie, die Entscheidung getroffen Hertha BSC im Sommer zu verlassen und an den Bayern Campus zu wechseln. Der 14-Jährige wird als eines der größten Sturmtalente seines Jahrgangs gehandelt.

Die Bayern haben sich im Wettbuhlen um Gashi unter anderem gegen Borussia Dortmund, RB Leipzig, Bayer Leverkusen, den FC Chelsea und Juventus Turin durchgesetzt.

So viel bietet Bayern für Hertha-Talent Yll Gashi

Auch wenn sich das Top-Talent bereits für den deutschen Rekordmeister entschieden hat, verläuft der Wechsel nicht wirklich reibungslos. Nach „BILD“-Informationen fordert Hertha eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200.000 Euro für den Nachwuchskicker. Der FC Bayern hingegen bieten „nur“ 80.000 Euro plus einen Bonus von 30.000 Euro. Zudem könnte Hertha in Zukunft nochmals einen Nachschlag erhalten, sollte Gashi später einmal in für die Bayern in der Bundesliga auflaufen.

Pablo Thiam, Herthas Nachwuchschef, äußerte sich im Gespräch mit der „BILD“ wie folgt zu der aktuellen Lage: „Ja, es gibt eine Anfrage, aber noch keine Einigung!“

Platzen kann der Wechsel aber nicht. Grund: Da Gashi noch unter 15 Jahren ist, besitzt dieser keinen Fördervertrag. Es soll jedoch ein „Gentlemen’s Agreement“ zwischen dem Klub und Vater Hashim Gashi geben, wonach sein Sohn den Verein nicht verlässt, bevor dieser einen Fördervertrag bei der Hertha unterschrieben hat. Diese Vereinbarung ist rechtlich jedoch nicht verbindlich, wie die „BILD“ erfahren haben will. Dementsprechend kann Hertha einen Wechsel nicht verhindern.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

1% der Summe, die man fuer Tel ausgegeben hat

kann man blind und ohne diskussion zahlen, damit die hertha’s dieser welt auch weiter gern ihre talente an uns verkaufen 🙂

Richtig!!! Ein großes Schnäppchen, wenn er ein ASS wird-abwarten, was wirdaus ihm?
Hoffentlich steigen die Berliner Hertha nicht ab, denn sie sind dieses Jahr wieder unten mit dabei.
Wäre schade für so einen ruhmreichen Club, wenn sie Absteigen, tippe auf 4-5 Mannschaften Abstiegskampf incl. Schalke 04.

Hertha hat sich den Abstieg redlich verdient. 200+ Mio verballert, ohne sich zu verbessern

es ist traurig, aber letztlich sind sie dem Hochstapler Windhorst aufgesessen, der selbst seit Jahrzehnten keinen Cent besitzt, aber aus unerfindlichen Gruenden immer wieder irgendwo Kredite erhaelt. aus der Nummer kommen sie nicht mehr schadlos raus

Blödsinn!

Richtig!!

Was sind für den FC Bayern 200.000€ Pinats, nenne die Schnäppchen heutzutage!
Der wurde vom Verein ausgebildet kostet den Verein Geld,
also verkauft man ihn, mit Ausgaben + evtl. EINNAHMEN:
KEINER VERSCHENKT WAS; ODER???

sorry-dies!

Naja wenn man es genau nimmt hat der junge Mann kein Fördervertrag und ist somit an nichts gebunden, also wenn es die Spieler Partei und der Fc Bayern drauf ankommen lassen bekommt die Hertha nichts. Also ist es nur eine „Gentlemen’s Agreement“ zwischen dem Vater und Hertha.
Die Hertha würde von Bayern zirka 100000€ bekommen obwohl er nicht mal ein Fördervertrag bei Ihnen hat, da merkt man mal was bei der Hertha falsch läuft, gehen für 200Mio. einkaufen und steigen ab aber für einen Jugendspieler der nicht an Sie gebunden ist da wollen sie Abkassieren!

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.