FC Bayern News

Erneute Taktik-Diskussion beim FC Bayern? Spieler machen sich für neues Spielsystem stark

Leroy Sane und Thomas Müller
Foto: Getty Images

Auch wenn durch die Länderspielpause deutlich mehr Ruhe an der Säbener Straße eingekehrt ist, brodelt es beim FC Bayern gewaltig. Fans, Medien und Experten lassen nach vier sieglosen Bundesliga-Spielen in Folge derzeit kein gutes Haar an Julian Nagelsmann und seiner Mannschaft. Aktuellen Medienberichten zufolge soll es auch zwischen Nagelsmann und den Spielern größeren Gesprächsbedarf geben.



Während Ende August die Bayern-Welt noch vollkommen in Ordnung war, ist die Stimmung in den vergangenen vier Wochen komplett gekippt an der Isar und das, obwohl die Münchner nur eines ihrer elf Pflichtspiele in der neuen Saison verloren haben.

Die 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg zeigt jedoch deutlich: Beim FC Bayern gibt es Redebedarf. Zuletzt stand vor allem Julian Nagelsmann im medialen Fokus. Der Cheftrainer der Münchner scheint aber auch FCB-intern einige offen Baustellen zu haben.

Bayern-Stars sind unzufrieden mit dem 4-2-2-2

Wie „Sky“ berichtet, rumort es (wieder mal) in der Bayern-Kabine. Neben unzufriedenen Stars, die sich über zu wenig Einsatzzeiten beschweren, droht den Bayern eine erneute Taktik-Diskussion. Laut dem Pay-TV-Sender gab es zuletzt „einen Teil der Mannschaft, der sich für ein anderes System eingesetzt hatte und dem Trainer diese Idee auch vortrug.“ Demnach sind mehrere Spieler mit dem 4-2-2-2-System, welches Nagelsmann im Sommer, nach dem Weggang von Robert Lewandowski, implementiert hat, nicht wirklich zufrieden. Der FCB-Coach lehnte dies jedoch ab und beharrt weiterhin auf der neuen Grundordnung.

Nach Informationen von „Sky“ stören sich nicht nur die FCB-Profis an dem System, auch vereinsintern soll dieses „teilweise kritisch gesehen werden“. Demnach hat man die neue Spielidee als Grund für die aktuelle Krise ausgemacht.

Besonders kurios: Auch im Vorjahr gab es monatelange Diskussionen über das Spielsystem der Bayern. Damals stand das 3-5-2-System in der Kritik, auf welches Nagelsmann in Leipzig und Hoffenheim erfolgreich gesetzt hatte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
76 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Man könnte auch das System spielen, das die Jahre über sehr erfolgreich war – auch ohne Stoßstürmer

Ich bin zuwenig Experte, aber meiner Meinung nach geht’s zuviel um Taktik.
Es handelt sich bei der Ansammlung von Spielern einfach nicht um eine Mannschaft.
Man hat das Gefühl, dass sich alle Spieler auf der Bank freuen wenn man verliert, damit sie aus ihren Löchern kriechen können und ihren Platz einfordern.
Viele Spieler haben keinerlei Interesse am FC Bayern, sind Egoisten, die nur ihre Karriere verfolgen.
Und was ich jetzt noch über den neuen Geheimplatz für Nagelsmann gelesen habe… Ich denke das geht in die falsche Richtung

Klar das ist AUCH ein Problem.
Ich denke man muss an der Aufstellung, der Taktik arbeiten. Aber vor allem muss JN mal mit den Spielern sprechen. Auf diesem Niveau muss er vor allem auch ein guter Dirigent sein, dass sehe ich nicht in ihm.

Geheimplatz?

Gegen Augsburg und auch gegen Union hat man im etablierten 4-2-3-1 System gespielt, allerdings mit einem hilflosen Mané auf der Neun.
Die Kantersiege gegen Gladbach und Frankfurt hat man im neuen 4-2-2-2 System eingefahren.

Die Diskussion geht irgendwie an der Realität vorbei!?

1) Es fehlt ein top 9er
2) Nagelsmann experimentiert zuviel
3) Nagelsmann rotiert und wechselt falsch
4) Nagelsmann fehlt das Standing
5) Nagelsmann hat nicht den Mut, Spieler mit Lobby…Kimmich zb…auf die Bank zu setzen
6) die Spieler bringen keine Leistung, bzw. sind einfach zu schlecht auf ihren Positionen. Turnen überall rum, öffnen dadurch Lücken. Wieder Kimmich als Beispiel.

Summa Summarum: bis auf ein paar Ausnahmen seit Monaten schlechte Spiele, ein Ende nicht in Sicht. Es wird spannend. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir Leverkusen schlagen. Dann aber gegen den BVB verlieren und gegen Freiburg auch nicht gut aussehen. Anschließend muss Nagelsmann leider gehen und Tuchel kommt.

Last edited 1 Tag zuvor by Martin Hagemann

Sehr gut analysiert!
Das fehlende Standing sorgt natürlich auch dafür, dass die Spieler sich für ein anderes Spielsystem stark machen. Und ich könnte mir vorstellen, dass da die Sprachrohre Kimmich und Müller vorne weg gehen. Der Trainer gibt das System vor und nicht die Spieler oder der Vorstand. Langsam bekomme ich das Gefühl, dass Nagelsmann nicht die Reife hat, ein Team wie den FCB zu leiten. Ich vermisse den Respekt! Es scheint manchmal so, als manchen die Spieler was sie wollen.

Natürlich sollte sich Thomas und die anderen Sprachrohre an die Regeln halten.
Aber wie viele Titel hat Thomas Müller gewonnen und wie viele Titel hat Julian Nagelsmann?
Respekt kann nicht verordnet werden, Respekt muss man sich verdienen, zumal beide ungefähr gleich alt sind.
Dazu kommt, dass Thomas Müller in den Interviews und Pressekonferenzen deutlich geschickter und intelligenter argumentiert als der Trainer.

Wenn er auf’m Platz schon nur rumstolpert, freut es mich, dass er wenigstens gut reden kann!
Ich kann JN überhaupt nicht leiden, er ist ein Selbstdarsteller!
Aber langsam tut er mir wirklich leid, dass er mit Leuten wie Müller, Kimmich und Goretzka zusammen arbeiten muss!
Das sind mindestens die gleichen Selbstdarsteller und bringen so gut wie keine Leistung!

Er musste es nicht! Nagelsmann hat alles stehen und liegen lassen und wäre zu Fuß nach München gegangen! Schwierige Charaktere gibt’s sicher bei allen großen Klubs, wenn er damit nicht klar kommt, dann reicht es für ihn nicht auf dem Niveau. Stimme absolut zu, er ist ein Selbstdarsteller!

Haben in einer Saison 19/20, mit Flick alles geholt was man holen kann. Da haste bestimmt noch mit einem deiner ganzen Lollys im Mund vorm Fernseher gehockt und vor staunen den Mund gar nicht mehr zu bekommen 🤣 Typischer Erfolgsfan….

Da geb‘ ich dir vollumfänglich recht, Bastine!
(Soll einer nochmal behaupten, Frauen verstünden nix von Fußball…)

Guter Punkt, Respekt kann man nicht anordnen, die muss man sich erarbeiten! Das war schon bei Kovac ein großes Problem und die meisten Spieler haben schon mit großen Trainern gearbeitet und vergleichen dann sicherlich auch.

Große Trainer weggemobbt: e.g. Ancelotti.

Stimme 100% mit dir!

Richtig. Ich glaube auch, dass bei uns schon immer einige Spieler zu viel Macht haben. Und nen guten Draht zum Patron vom Tegernsee. Und das muss unterbunden werden, kein Spieler steht über dem Verein. Wenn dann so ein Püppchen wie Kimmich stänkert…Tribüne oder verkaufen. Über kurz oder lang scheitert sonst jeder Trainer. Ausnahme: Don Jupp.

Der Patron ist es ja gerade, der seine schützende Hand über seinen Wunschtrainer hält.
Sonst wäre dieser schon lange Geschichte mit dieser Spielhistorie!

Nagelsmann hat letztes Jahr im Winter massiv und ohne Not angefangen an einem perfekt funktionierenden System herumzuschrauben. Bis dahin war Bayern souverän Tabellenführer und ist wie ein Tornado durch die CL marschiert. Das scheitern im DFB Pokal würde ich nicht überbewerten wollen, das war ein einziges Mal ein richtig mieser Tag.
Ich bin bis heute der Meinung dieses tief einschneidende herumschrauben am System hatte einen einzigen Grund, nämlich die Denke: Um als großer Trainer anerkannt zu werden, muss man seine eigene Handschrift hinterlassen. Systemunstellung als Selbstverwirklichung.

Seitdem passte immer weniger, ich erinnere mich beispielsweise gut, dass der Strafraum plötzlich bei Flanken von Spielern bevölkert wurde, die mit Flanken von der Seite nun rein gar nichts anfangen können: Sane, Gnabry, Davis…und stattdessen Lewandowski immer häufiger außerhalb des 16 auf der Suche nach Raum, den ihm seine eigenen Mitspieler plötzlich wegnahmen, rumirrte.
Ein bis heute andauernder Tausch mehr Flexibilität für weniger Erfolg begann.
Im Ergebnis scheiterten wie sang und klanglos gegen den 7. der spanischen Liga und wurden 4. in der Bundesliga Rückrunde. Hätten uns also grade noch für die CL qualifiziert, wenn wir uns nicht in der Vorrunde mit dem alten System genug Winterspeck angefuttert hätten.

Dass die Spieler jetzt scheinbar anfangen an dem „System“ (wenn man es denn so nennen mag) herumzukritteln hat doch ausschließlich mit ihrer Unzufriedenheit darüber zu tun.

Last edited 1 Tag zuvor by Randy Gush

Ich habe selten eine solche perfekte Analyse lesen können; es zeugt von Empathie und Sachverstand.
DANKE

🤣

Vom 4-2-3-1 auf’s 3-4-3 bzw. 3-5-2 geb ich dir recht. Das war ohne Not.
Aber heuer war das 4-2-2-2 das Beste, was wir bislang vorzuweisen hatten.

Der Vorstand kann schon das System vorgeben, wenn sie dafür die Mannschaft zusammen gestellt haben und darüberhinaus sehen, dass neue Varianten eines Trainers nicht zum Erfolg führen! Der FC Bayern hatte immer den Vorteil gegenüber vielen anderen Klubs, dass sie neben wirtschaftlicher Kompetenz auch fachliche in der Klubführung haben.

Respekt muss man sich erarbeiten. Wenn man vor alternden Diven einknickt, verliert man ihn.

7) Nagelsmann kommuniziert wenig bis kaum mit Stammspielern und überhaupt nicht mit Ersatzspielern.

Stimmt auch

Er kommuniziert viel mit Mimmich und mit Müller zu viel.

Wenn man Tuchel will, muss man sich beeilen, denn Weltklasse Trainer, sind nicht lange auf dem Markt. Er wär genau der Richtige.

Torchancen gab es mit dem System ja reichlich. Hätte man sie nicht reihenweise vergeben (und immer wieder den Weg durch „die Hosenträger“ des Torwarts gesucht )…. Und typischerweise werden dann Ausreden gesucht, um von der Verantwortung für das eigene Versagen abzulenken.
Dann ist das Spielsystem also schuld, wenn ich (wie einige Male) allein vorm Torwart stehe und das Ding nicht versenkt bekomme ?!?
Hier muss sich jede an die eigene Nase fassen. Kein Wort der Selbstkritik. Lieber chassen wir den Trainer. Das klingt schwer danach ,daß er die Mannschaft „verloren“ hat. Teamgeist und an einem Strang ziehen, klingt auf jeden Fall anders…

Auch die Themen Teamgeist, Einsatzwille und mannschaftliche Geschlossenheit fallen in den Verantwortungsbereich eines Trainers.

Das ist anspruchsvoll wird aber auch mehr als fürstlich entlohnt. Wir sprechen hier von einem Jahresgehalt, das in der freien Wirtschaft CEOs von Konzernen mit Verantwortung für Milliardenumsätze und mehrere Zehntausend Mitarbeiter haben. Von daher dürfen auch die Aufgaben mehr als anspruchsvoll sein.

Last edited 1 Tag zuvor by Randy Gush

Ich möchte dir in allen Bereichen zustimmen. Alles Millionäre,wer lässt sich da gerne von einem Trainer was sagen der nicht sehr viel von Führung und Durchsetzungsvermögen hat( siehe Kimmich usw.) Überleg einfach mal wie hoch das Einkommen eines 20 jährigen beim Club ist. Es ist schon eine Schande gegenüber den Leuten die Eintrittskarten Karten kaufen und sich Lustlos laufende Spieler ansehen müssen. Es ist nicht mehr anständig was da abgeht. Liebe Grüße Werner 🐞🦋

Und trotzdem bekommen es einige Trainer hin! Daran zeigt sich im gehörigen Maß die Qualität eines Trainers und nicht unbedingt daran, dass er, frei nach Mehmet Scholl, Taktiken im Schlaf furzen kann..

Dass Mané im Team isoliert ist, sieht Zwinkerdidi aus 1500 km Entfernung.
Das zu beheben, ist ja wohl vordringlichste Aufgabe des Trainers! Wenn er das nicht hinkriegt, hat er fertig.

Du sprichst mir aus der Seele!

Es ist so,so leid es mir auch für die Fans tut. Ich hoffe das alles gut wird. Liebe Grüße Werner 👋

Es fängt mal wieder ganz oben bei Brazzo an.

Bayern spielt seit van Gaal sehr erfolgreich das 4-2-3-1 System.
Man hat damit 10x die Meisterschaft und 2x die Championsleuage gewonnen.

Leider hat es Brazzo nicht geschafft, für dieses Sysem einen guten 9er zu verpflichten.

Hat er nicht. Stimmt. Aber er hat’s bei Haaland versucht. Ein anderer Top 9er war nicht zu bekommen. Daraufhin hat vermutlich Nagelsmann gesagt….hey, kein Ding, das kriegen wir auch so hin.
Und das ist eben nicht der Fall, das alles kann man jetzt nicht nur Brazzo vorwerfen.
Im Sommer wird vermutlich Kane kommen, ein Top 9er. Und bis dahin muss man sich durchwurschteln. Wird schwer genug mit überschätzten Diven wie Kimmich. Zumal Nagelsmann vermutlich die Kabine, dank Kimmich und Goretzka, längst verloren hat.
Irgendwann kommt Tuchel und im Sommer ein 9er.

@ Martin
In einem Punkt bin ich anderer Meinung als Du: Nagelsmann hat die Kabine nicht wegen Kimmich und Goretzka verloren, sondern aufgrund seiner Persönlichkeit und der Ergebnisse seit 9 Monaten.

Ja, kann sein. Wissen wir nicht.
Vermutlich ne Mischung aus beidem.
Ändert aber nix am Ergebnis: Kabine ist verloren.

So sehe ich es auch!

Beides stimmt. Die miesen Ergebnisse, etwa gg. Villarreal, gehen großteils auch auf Kimmich und seine Unantastbarkeit zurück. Bzw. das Missverhältnis zw. seiner Leistung und seinem Standing.

Wenn ein MS fehlt, sind die Innenverteidiger des Gegners
unterbeschäftigt und können die beiden Spitzen doppeln,
deswegen läuft vorne zu wenig, so meine ich, beobachtet zu
haben. Lewi hat beide Innenverteidiger, teils sogar den 6-er, gebunden; das würde auch ein Zirkzee, wenn er noch da wäre, oder ein anderer Wandspieler hinbekommen und die Außen könnten nicht so einfach aus dem Spiel genommen und bekämpft werden.
Es gibt sicher noch andere Optionen, die Mannschaft sollte gehört werden.

Eigentlich sollten Coach und Mannschaft das gemeinsam ausklamüsern. Aber wenn die nicht mehr miteinander kommunizieren, ist Schicht im Schacht.

Vllt sollte man sich taktische Ratschläge von Chelseas Neuboss Boehly einholen, der ist da sehr innovativ. Kurz vor Tuchels Rauswurf hat er diesem ein 4-4-3 vorgeschlagen.
Da müsste ein Spieler weniger auf die Bank und Kimmich könnte ohne Gehenspieler könnte überall auf dem Platz rumirren, ohne dass die Absicherung fehlt…

🤣🤣

Torwart wird überbewertet! 😂

Fehlende Einsatzzeiten? Nagelsmann hat die Spieler mindestens 5 Mal eingesetzt. Lasst Euch da nicht blenden. Taktik? Der Unterschied zum 4-2-3-1 ist überwiegend der Spielmacher. Er ist im 4-2-2-2 nicht fest eingeplant. Ich denke wir alle können ahnen, von woher die Missstimmung kommt. Wir werden am Wochenende sehen, wer da beim DFB Leistung bringt und bei uns die Rute hängen lässt. Unglaublich.

Woher die Missstimmung kommt kann ich Dir sagen: Von den – gemessen an der Qualität in den Kosten des Kaders – miesen Ergebnissen der letzten 9 Monate und der durchwachsenen Außendarstellung des Vereins.

Zum Punkt 1 kann ich Dir nur zustimmen.

Ja natürlich kritisiert Müller das System. Zusammen mit kimmich. Müller muss in die Mitte. Die dirigieren schließlich alles und sprechen mit ihren Mitspielern anders als Nagelsmann. Der scheißt nur klug.
Kimmich und Müller sind die Arbeiter beim fcbayern, das menschlich gewordene siegergen. Und wenn Nagelsmann keinen Draht zu den beiden bekommt, wird er beim fcbayern nicht lange machen. JN wirkt derzeit wie so einer aus dem Management, der mal so daherkommt und den Spielern, die teilweise 10 Meisterschaften hintereinander gewonnen haben, neunmalklug vorschreiben will wie sie zu spielen haben obwohl er selber null Kontakt zur Mannschaft hat. Er zerstört komplett die erfolgreiche dna der Mannschaft.

Last edited 1 Tag zuvor by René

Genau andersrum: Müller und Kimmerich auf die Bank!

Alles blablablabla.jeder gibt sein senf dazu.

@ Mladen
Das ist der Sinn eines Diskussionsforums.

Sogar du! 😂😂😂

Die Schuld nur bei der Taktik zu suchen ist mir zu einfach gedacht und nur teilweise richtig. Die Chancen sind ja zuhauf da, aber sie werden nicht genutzt. Das liegt aber nicht nur allein am fehlen von RL, sondern fast jeder Spieler der schon vor der Sommerpause da war, ist ja bis auf ein/zwei Spiele, seit Anfang des Jahres außer Form. Angefangen bei Neuer, Fehlpässe in 9 Monaten soviel wie 5 Jahre vorher nicht, Kimmich von Weltklasse Lichtjahre entfernt, Gnabry vor fehlender Wertschätzung und jetzt mit mehr Gehalt und Gewicht unterirdisch , Müller, Sane usw. usw. Da wurde seit Anfang des Jahres kein Spieler besser, außer Hernandez und mit Abstrichen in den ersten 3 Spielen Parvard, beim Rest mehr oder weniger Schweigen im Wald. Da müsste man mal Analysieren wie es soweit kommen konnte, das erinnert schon sehr an Kovac im zweiten Jahr. Da hat auch fast keiner mehr den Ball richtig getroffen. Ich wünsche mir eigentlich nicht das Nagelsmann scheitert, aber er muss jetzt schnellstmöglich den Schulterschluss mit seinen Spielern finden und auch mal nach Leistungen und nicht nach Namen oder Verdienst aufstellen.

Hallo ganz einfach Kimmich und Müller raus die spielen schon seit Wochen unterirdisch und eine mittelstürmer suchen.

Hallo liebe FCBayern spieler,Fans müssen teure Karten kaufen zusammen kratzen damit sie Bayern München spiele sehen im Stadion um euren scheiss Fussball was ihr gerade da spielt,ihr 25spieler kriegt Millionen u seit immer noch nicht zufrieden weil der andere mehr oder weniger bekommt.die Medien Runde ist auch dafür verantwortlich das sie genau wissen was Müller kriegt 20millionen z.b.u das Lesen doch andere Spieler von München wenn gnabry nur 17mio kriegt,ne Frechheit ist das,das soll stillschweigent passieren mit die Löhne.trotzdem lieber fc Bayern reist euch den arsch auf u spielt wieder gut u trefft das Tor wieder.spielt wieder das 4-3-2-1system.gravenberg u Sabitzer u kimmich im Mittelfeld jetzt spielen lassen gegen Leverkusen oder gravenberg Muisiala sabitzer.Mane,Links Gnabry rechts u vorne Sane oder Tel.

??? … 😂

Goretzka wieder krank ich kriege das kotzen langsam bei dem,das ist so ein super kicker,Coman hernandez auch viel verletzt,als ob die glasknochen haben wie bei Robben mal war,das ist unglaublich,Ronaldo ist nie verletzt u würden sich gar nicht trauen im Spiel ihm die Knochen weg zu treten.dann würde er den Spieler verklagen auf 5bis 10 Millionen wenn sein Knöchel kaputt ist u für halbes Jahr ausfällt.Wahnsinn FCB.

Was wirfst du dir denn ein? Ich hab von all deinen Kommentaren nix verstanden! Also bitte nur nüchtern kommentieren!

Vielleicht sollte Nagelsmann auf bewährtes zurückgreifen und es evtl versuchen ein Stück weit zu verfeinern anstatt sich, wie in der letzten Rückrunde und nun aktuell, in taktischen Experimenten zu verzetteln.

Die Ausgangslage duerfte in fast jedem Spiel sein, dass der Gegner versucht, das Spiel eng zu machen, Räume zu schließen, da es sich auf einem kleineren Raum kompakter zu agieren laesst, konkret die Option des Doppelns sprich der Absicherung zu verbessern. Folgerichtig muesste das System des Angreifers unter anderem darin bestehen, Räume zu schaffen und die kompakte Ordnung des Gegners aufzulösen oder ihn erst gar nicht dahin kommen zu lassen. Beim „Breitmachen“ des Spielfeldes geht es nicht nur um die, allerdings bescheidenen, Zuspiel nach innen, sondern um die Zwischenräume, in die der ein oder andere hineinlaufen koennte, wenn es sie gaebe. Bei einem 4 – 2-2-2 ist die offenbar gewollte Konzentration in der und durch die Mitte, in der sich auch der Gegner aufhaelt, sehr anspruchsvoll, sowohl fuer das (vertikale) Kombinationsspiel, die Passwege koennen zugestellt werden, wie auch fuer das Eins gegen Eins, das realiter immer eher ein Eins gegen Zwei oder Drei ist. Wenn dann noch das Aufbauspiel von hinten an Tempo und Präzision mangelt, wird es fuer die, notgedrungen immer aus dem Stand antretenden, Offensiven nicht gerade leichter. Ihr Tempovorteil gegenueber dem Verteidiger ist zumindest deutlich reduziert, vom bereits wartenden Mann dahinter ganz abgesehen. Bei den Franzosen konnte man gestern gegen Österreich durchaus erfolgreiche, wenn auch naturgemaess linkslastige Ansätze, unter anderem Doppelpaesse, sehen, immer unter der Berücksichtigung, dass hier keine eingespielte Mannschaft auf dem Platz stand. Ohne die grossen T’s wird es immer schwer.

Beim 4-2-2-2 kommen Davies auf links und Pavard/Nous auf rechts von jwd – janz weit draußen! Da ist das Spiel „breit“ genug, wenn man’s richtig aufzieht.

servus,

war ich wieder zu kritisch?
die Zensur hat wieder zugeschlagen!!!
Vielen Dank

Tja. Ich war am Anfang auch skeptisch, ob das 4-2-2-2 funktioniert. Also die ersten Spiele liefen dann glänzend und es sah so aus als hätten die Spieler Spaß. Aber in meiner Erinnerung hat er dann in den späteren Spielen auf 4-2-3-1 umgestellt und seitdem hing mane in der Luft und Sane musste sich von zu weit hinten zum Tor durchwühlen. Hätte gedacht Mane und Sane wieder nebeneinander würde direkt wieder besser klappen.
Die Kritik an dem System kommt sicherlich nur aus teilen der Mannschaft. Für mane, sane und Musiala müsste es wie geschaffen sein. Denke die Kritik kommt von kimmich und Müller. Und das sind unsere Führungsspieler, denen man nix mehr erzählen und das bayernspiel mit ihrer Dominanz prägen. Es ist ja bekannt dass JN wenig mit seinen Spielern spricht, das war auch in hoffenheim und Leipzig so. Ich könnte mir vorstellen dass es jetzt intensive Gespräche zwischen den Mannschaftsrat und JN geben wird. Offenbar muss man tatsächlich mal über die Arbeitsteilung auf dem Platz reden, kimmich und Müller scheinen es in dem System nicht mehr ordentlich organisieren zu können. Da bin ich jetzt gespannt ob sich JN da reinquatschen lässt. Wenn nicht, müsste er die Eier haben und kündigen. Wenn ja, dann muss er komplett seinen Führungsstil umstellen und zukünftig kommunikativer mit der Mannschaft umgehen. Er ist halt kein heynckes, flick oder Klopp. Da haben sich viele absolut geirrt. JN ist sehr extrovertiert und egozentrisch.

Ich denke nicht dass es an der Mannschaft liegt dass man keinen Erfolg hat. Leute wie Müller, Goretzka, neuer und kimmich machen sich auch ständig ihre Gedanken. Aber der Trainer nutzt das bisher noch nicht, da er absolut von sich und seinen Systemen überzeugt ist.
Bayern ist aber keine Jugendmannschaft mehr und ich denke dieser Führungsstil von Nagelsmann wird sich bei Bayern einfach nicht durchsetzen, dazu fehlt ihm auch die große spielervergangenheit. Bei 2..3 schlechten Spielen zweifeln die Spieler sofort, unter einem Zidane, guardiola, Ancelotti oder heynckes bekommen Spieler nicht so schnell Zweifel.

Ancelotti wurde von Müller weggemobbt.

Mané und Gnabry funktionierten top. Die Umstellung folgte auf Initiative/Intrige von Müller hin.

Man City ? Spieler machen sich für neues Spielsystem stark.
Majestätsbeleidigung. Wer es wagt an dem Spielsystem vom Allmächtigen Pep Kritik zu üben wird umgehend „abgesägt“.
Wo bitte kommen wir da hin wenn die Spieler Ihr eigenes System spielen ???
Was? es geht hier nicht um Pep udn Man City ??
Genau das ist es doch, welchen Stellenwert hat Nagi wenn die Spieler ein anderes System spielen wollen ???
Azubi Nagi.

Das einzige System, mit dem man bislang über alle Zweifel erfolgreich war, soll jetzt nicht mehr gut sein. Weil Diva Müller darin nicht zur Geltung kommt…

Ich fass es nicht.

Habe irgendwie das Gefühl, das hier zu viel in die Situation hineininterpretiert wird. Klar müssen sich die Spieler und der Trainer kritisch miteinander und ihrer Leistung auseinandersetzen, schon alleine weil sich solche negativen oft verselbständigen, wenn man nicht hart gegensteuert. Dabei geht es mir weniger um die Spiele dieser Saison, sondern eher um eine Trendfortsetzung aus einer spielerisch schwachen Rückrunde.
Aber…hier wird viel zu viel über Befindlichkeiten diskutiert, insbesondere was die Personen Müller, Kimmich, Neuer angeht. Gerade diese Drei sind doch bei JN meistens und vor allem in wichtigen Spielen immer gesetzt und werden bei jeder Gelegenheit über den grünen Klee gelobt. Warum sollten sie also ein linkes Spiel treiben und gegen den Trainer agieren. Macht doch null Sinn. Die Situation unter Kovac war eine völlig andere.
Die Probleme der Bayern liegen m.E. in der Struktur des Spiels, nicht in einzelnen Befindlichkeiten. Diese werden eher herbeigeredet / geschrieben.
Über Probleme im Innenverhältnis ist nichts konkretes bekannt.

In Sachen Spielstruktur bin ich weiterhin für ein System mit 2 Spitzen, Außenverteidigern die an der Linie kleben und überlaufen, einen positionstreuen Spieler auf der 6. Den konsequenten Einsatz von Mazraoui auf RV um das Flügelspiel zu beleben. Einen Versuch mit Gravenberch auf ZM, da er evtl. neue Überraschungsmomente ins Aufbauspiel einbringt und bei den vielen starken Offensivspielern verstärkt auf die aktuelle Form schauen, was aktuell heißen würde dass Musiala gesetzt wäre.

Bin insgesamt weit von jener Panik und miesen Stimmung unter Kovac entfernt, das wird !! Mia san mia !!!

Last edited 1 Tag zuvor by Hotte

„insbesondere was die Personen Müller, Kimmich, Neuer angeht. Gerade diese Drei sind doch bei JN meistens und vor allem in wichtigen Spielen immer gesetzt und werden bei jeder Gelegenheit über den grünen Klee gelobt. Warum sollten sie also ein linkes Spiel treiben und gegen den Trainer agieren.“

Ersetze Neuer durch Goretzka, dann passt’s. Und nun zur Frage: Die Drei haben gemerkt, dass sie Nagel manipulieren können. Dass er beeinflussbar ist. Und wie das so ist bei Menschen – wenn man ihnen keine Grenzen setzt, verlieren sie den Respekt.

Nagel hat es versäumt, Müller, Gorre und Kimmich die Grenzen aufzuzeigen. Wobei Kimmich kein Stinkstiefel ist; er ist bloß überspielt und braucht ’ne Pause.
In jedem Fall wollen die Drei jetzt die Chefs sein; somit hat der Trainer verloren.

Ist wie bei Putin: Hier noch ein Kompromiss, dort noch ne Ostseepipeline – schwuppdiwupp, fällt er in ein blühendes Gemeinwesen ein und macht alles platt. Die Hand, die füttert, wird gebissen.

4-2-3-1! Nach wie vor das beste System…

Ihr redet alle nur scheisse…. Habt ihr überhaupt Ahnung von Fußball 🤣🤣

Und wenn ich nun von allen Seiten mit Steinen beworfen werde.
Der Nagelsmann ist der größte Grünschnabel , der ganzen Bundesliga. Mein so ein Seicher er ist der Oberkluge und hat selber als Fußballer nie was gerissen.
Mit zwei drei Spieler muss er wohl ins Bett gehen , die eigentlich auf die Bank gehören . Könnte grad kotzen wenn ich seine Visage eingeblendet sehe und das schlimmste von allem wird sein, wenn er in naher Zukunft den Abmarsch machen kann , wir der Oberpsychophat Tuchel an der Seitenlienie herumhopsen , wie ein angeschossenes Reh.
Wollte eigentlich beim Nagelsmann schon die Bayern Klamotten in Schrank hängen , aber bei Tuchel mache ich das 100% .
Der gehört in die Geschlossene .

Nagelsmann wird es so gehen wie Kovac, denn der hat auch nur sein Ding durchgezogen.

Ich finde Profimannschaften sollten eigentlich in der Lage sein, das System dem jeweiligen Gegner anpassen zu können.Kann nicht sein dass man bei Bayern nicht mit der Mauertaktik,die immer mehr Mannschaften mit Erfolg gegen Bayern anwenden klar kommt.Flexibilität fehlt mir,da wird 90 min .der gleiche Sinnlose Stiefel herunter gespielt

Das Runde, muss ins Eckige. Mehr Taktik braucht es nicht. Wenn man 30mal aufs Tor schiesst und keiner geht rein, hilft auch keine Taktik weiter. Da kann auch kein Trainer was dafür. Auch ein Hansi Flick oder ein Thomas Tuchel können die Tore nicht machen. Die Spieler sollen sich jetzt erstmal an der eigenen Nase packen und konzentrierter und cooler die Chancen verwerten. Danach kann man über Taktik und andere Befindlichkeiten diskutieren. Den Lewandowski-Schmarrn, kann ich auch nicht mehr hören. Kein Verein der Bundesliga hat oder hatte je einen Lewandowski. Trotzdem hat z. Bsp. Augsburg ein Tor geschossen. Wieviele Millionen ist der Kader der Bayern wert? Wieviel Gehalt bekommen die Spieler fürs Tore schießen und Tore verhindern? Etwas Leistung und ein paar Törchen, sollten da doch auch ohne Lewandowski möglich sein.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.