FC Bayern News

Frist für Nagelsmann? Hoeneß: „Haben vier bis sechs Wochen, um an der Form zu arbeiten“

Julian Nagelsmann
Foto: Getty Images

Nach der Länderspielpause sind die Bayern-Stars direkt gefragt. Joshua Kimmich & Co. dürfen sich keine Patzer mehr in der Bundesliga erlauben. Ehrenpräsident Uli Hoeneß erwartet, dass die Münchner in den kommenden Wochen ihr wahres Gesicht zeigen.



Eigentlich wollten die Bayern-Spieler die Länderspielreise mit der deutschen Nationalmannschaft dazu nutzen, um neues Selbstvertrauen zu tanken. Mit Blick auf die 0:1-Niederlage gegen Ungarn und dem 3:3-Unentschieden gegen England ist dies nicht wirklich gelungen. Die FCB-Profis haben ihr persönliche Formkrise in die DFB-Elf nicht überwunden.

Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß äußerte sich im Gespräch mit „RTL“ über die aktuelle Lage an der Isar: „Zu Beginn der Saison waren es ja überragende Spiele. Da hat man wirklich hervorragend gespielt. Diese Form war zuletzt nicht da, und da wird über Spieler des FC Bayern immer diskutiert. Man muss sagen, unsere Mannschaft hat zuletzt nicht gut gespielt.“

Hoeneß nimmt Nagelsmann in die Pflicht

Der langjährige Bayern-Manager macht die aktuelle Krise nicht an Cheftrainer Julian Nagelsmann fest. Dennoch ist die Zeit der Ausreden beim FCB vorbei, auch für Nagelsmann: „Julian Nagelsmann kann sich jetzt auf die Spiele vorbereiten, die da kommen. Ich denke, dass man in der Bundesliga und in der Champions League in den nächsten vier bis sechs Wochen die Möglichkeit hat, an der Form zu arbeiten.“

In den vergangenen Tagen machten bereits erste Meldungen die Runde, wonach der Trainerstuhl des 35-Jährigen in München wackeln würde. Demnach sind die kommenden Duelle gegen Bayern Leverkusen (30.9) und Borussia Dortmund (8.10) extrem wichtig für den Jungtrainer.

Aus Sicht von Hoeneß ist ein starker FC Bayern auch wichtig für das DFB-Team mit Blick die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar sei: „Wenn unsere Spieler bei Bayern wieder in ihre Form kommen, wird auch die Nationalmannschaft davon profitieren.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
54 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Klare Ansage von Hoeneß. Denke das spiegelt auch die Meinung des Vereins in vielen Zügen wieder. Bei Kovač war es genauso. Rücken gestärkt und die Mannschaft in die Pflicht genommen. Hoffen wir einmal das JN die Jungs richtig motivieren kann?!

Bin mir nicht sicher, ob es an an mangelnder Motivation liegt; das würde ich aktuell als letzten Aspekt in Betracht ziehen.

Vielmehr sollte man Nagelsmann wünschen mit klarem Spielverständnis und Spielordnung mit einstudierten Abläufen, einer leistungsentsprechenden Aufstellung sowie angemessener Kaderführung und Mannschaftskommunikation aufzuwarten.

Motivationsprobleme würde ich den absolut wenigsten Spitzensportler unterstellen wollen!

Nur mal so zum Thema Motivation : Der Glaube, „man“, eine bestimmte Person, koennte Menschen (zu etwas) motivieren, was sie evtl selbst gar nicht wollen, haelt sich leider sehr hartnäckig, obwohl längst widerlegt. Was dieser Mensch allerdings kann ist zweierlei : Er kann durch eigene (Fuehrung) Fehler, bei Narzissten nicht selten, eine (intrinsisch) vorhandene Motivation beseitigen, was vielen blendend gelingt und er kann Rahmenbedingungen schaffen, welche Spieler demotivieren. Das „Gefuehl“, der Trainer bevorzuge Spieler, ist unfair oder ungerecht, schiebe die Schuld immer nur auf irgendwelche, dieselben, Suendenboecke, hat keine Ahnung vob Taktik usw ist motivatoeisch kontraproduktiv, wie jeder Arbeitnehmer eigentlich bestätigen muesste. Diese Akteure sind zwar hochbezahlt, unterliegen aber durchaus den gleichen Einflüssen. Natuerlich kann die Demotivation auch von einem laienhaften Management kommen, was nicht selten ist. Dann bietet es sich analog Flick an, als Trainer mit der Mannschaft eine erfolgreiche Einheit zu bilden, was allerdings dem Management naturgemaess nicht sonderlich gefällt. Verbindet sich der Trainer stattdessen aus opportunistischen Gruenden mit dem Management, laeuft er Gefahr, die Kabine oder Teile davon zu verlieren. Dass hierbei die charakterlichen Eigenschaften der Führungskraft, ihre Stärke, sehr entscheidend sind, liegt auf der Hand. Ob Herr Nagi darueber verfügt, darf bezweifelt werden. Uebernimmt jemand anders diese Trainerrolle, oder „verteidigt“ den opportune Trainer gegen „die Mannschaft“, wird es nicht besser. Die Dinge laufen zunaechst natuerlich eher subtil, sogar unbewusst ab. Sie haben aber die immanente Eigenschaft, sich zu steigern. Das Ganze laeuft unter der Überschrift „Fuehrung“. Diese sehe ich bei Bayern generell, nicht zuletzt aufgrund der einzelnen Figuren, unprofessionell und kritisch. Damit sind andere, fachliche Probleme natuerlich nicht ausgeschlossen, aber Leistungsabfaelle dieser! Art und Güte machen misstrauisch.

Bisserl viel Text für den Inhalt.

Schaue seit einigen Tagen eine schöne alte Serie von Sat1 im Stream mit Namen „Pastewka“. Und Instinktiv, junger Freund Niersi , fällt mir sofort der Spruch von „Rüdiger“ ( dem filmischen Bruder des Serienhelden Bastian Pastewka) ein: „Immer nur negativ, immer nur negativ….“ !!!
Am 29. Spieltag, würde ich das alles verstehen, heute jedoch nicht.
Ich habe mich schon einmal geäußert in die Richtung, das man a: ein System finden sollte
wie in den ersten Spielen der Saison und b: eine
Aufstellung hinbekommt ,wo sich Automatismen entwickeln, die zur Zeit nicht vorhanden sind.
Glaube und Liebe zu unserem Verein ist wichtig, nicht heut ein neuer Trainer, morgen ein neuer Vorstand. Es gibt schlimmeres als diese „Krise“!!!

Viele Grüße der

Starkloff

Der Bruder heißt Hagen✌️
Und das ist die beste Serie ever.
Die ersten 7 Staffeln sind ein einziger Knaller🤣
Chronologisch gucken, unbedingt. Alle Folgen zu sehen bei Amazon Prime.

Was für ein Bullshit, da ist die Meisterschaft mal etwas spannend und Bayern liegt nicht 10 Punkte vor dem Tabellenzweiten , schon wird über einen „Wunschtrainer “ diskutiert. Der Trainer ist Teil des Teams und sollte viel mehr unterstützt werden. Schlechter Stil des Vorstandes ….

Schwer vorstellbar, dass Bayern angesichts Invest- und Gehaltsvolumen damit glücklich ist in der Zweiklassengesellschaft Bundesliga zu Spannung im Meisterkampf beizutragen.

Insofern sind Trainerdiskussionen folgerichtig und nachvollziehbar; zumal auch schon die letzte Rückrunde schlecht war – von den Ergebnissen im Pokal und der CL mal ganz abgesehen.

Wie gut das sich in diesen Wochen Leverkusen, Dortmund, Freiburg und Hoffenheim als Trainingspartner zur Verfügung stellen…, auch Pilsen könnte sich als sehr unangenehm entpuppen…

Genau die richtigen Gegner, danach wissen endgültig wo wir stehen.

seh‘ ich ganz genauso; Unsere Mannschaft, incl. JN, hat jetzt die Möglichkeit, wieder was gerade zu rücken. Wenn alles optimal läuft, ist die Krise gleich wieder begraben, wenn wider Erwarten nicht, dann, so glaube ich, gibt’s einen neuen Trainer….

So siehts aus.

Man könnte anhand solcher Aussagen den Eindruck bekommen, wer beim FC Bayern die Zügel in der Hand hält und das Sagen hat…

Nein….Würstchen-Uli doch nicht.
Der hat sich doch zurückgezogen und Brazzo und Kahn entscheiden jetzt ganz alleine. Ironie off.

Last edited 2 Monate zuvor by Martin Hagemann

Uli war sicher froh, dass Rummenigge sich zurückgezogen hat, jetzt hat er alleine die Zügeln in der Hand, der mächtige AR scheint ihm auch blind zu folgen!

Leider ist das so. Hoeneß kann nicht loslassen. Das ist pathologisch bei ihm. Und für den Verein wäre es vermutlich besser, wenn mal die alten Strukturen aufgebrochen würden. Ohne den alten Mief, ohne den aus der Zeit gefallenen Hoeneß. Btw: im Verein war es nie ruhiger und besser geführt als zu Uli’s Knastzeit. Hat Kalle alles alleine gewuppt, ohne Nebengeräusche, absolut souverän und erfolgreich.
Viel besser und effizienter als heutzutage, wo ein kleiner Praktikant an Uli’s Fäden tanzt und springt, wenn der Don vom Tegernsee pfeift….

Last edited 2 Monate zuvor by Martin Hagemann

Wie verdammt Recht Du doch hast – LEIDER!!!

Ja. Leider ist in dem Fall wohl angebracht.

Leider, leider ist das so und das tut mit Sicherheit vielen jahrelang treuen Bayernfans so richtig weh, wenn man zusehen muß, wie sich ein verdienter Mensch selbst sein Denkmal zerkratzt.
Er war ein Weltklassespieler, war als Manager Weltklasse, war in sonstigen Vereinsfunktionen Weltklasse und war auch als Mensch immer Weltklasse, wenn es darum ging, den Schwächeren zu helfen. Sein Sozialengagement war vorbildlich.
Aber schon seit der Zeit vor den Anschuldigungen und den juristischen Folgen wird es schlimm und schlimmer.
Klar, er hat seine sicher verdiente Strafe abgesessen und dafür gebüßt. Aber die moralischen und menschlichen Voraussetzungen für einen Aufsichtsratsposten bei einem Weltverein erscheint mir doch etwas sehr gewagt.
Und wenn man seine Intervews verfolgt, dann ist er nur noch ein Schatten seiner selbst.
Lieber Uli, bitte trete von Deinen öffentlichen Ämtern zurück und lehne Interviews und liveschaltungen künftig ab.
Damit würdest Du neben Deinen Fans vor allem Dir selbst einen großen gefallen tun. Dein Lebenswerk hat es nicht verdient, von Dir selbst zerstört zu werden.

Kann man in großen Teilen so sehen.

Das ist wirklich bedauerlich, dass er sein Lebenswerk ein Stück weit mit dem Hintern einreißt, besonders seine Medienauftritte in den letzten Jahren sind teilweise mehr als peinlich!

Naja in gewissen Hinsichten gebe ich dir Recht. Manchmal wäre es mehr wenn Uli eine Aussage weniger treffen würde. Ich denke da z.B. auch an eine gewisse PK….
Aber ich glaube an dieser Aussage ist absolut nichts was man ihm übel nehmen muss. Was an seiner Aussage ist denn hier verwerflich dass man gleich vom Zerstören eines Lebenswerk sprechen muss?
Soll er sich an seinem Ehrenpräsident erlaben und am Tegernsee einsperren? Warum?
Das wäre im übrigen auch nicht der Uli den wir jahrelang gefeiert haben.

Ich glaube, inzwischen ist es die Summe der vielen Einzelnen die ihm eher schadet: hier ein Wort zum Thema WM in Katar, da eine Äußerung zum Finanzgebahren ausländischer Vereine, woanders ein Satz zum Bundesgesundheitsminister….

Hoeneß genießt augenscheinlich seinen Nimbus als Macher zu Themen jeglicher Breite gehört zu werden.

Und dann trifft er gerne auch noch fragwürdige Personalentscheidungen, lässt diese Leute dann aber nicht eigenständig arbeiten, sondern regiert nach Gutsherrenart von oben nach unten durch.

Wirkt inzwischen Alles in Allem ziemlich aus der Zeit gefallen.

Last edited 2 Monate zuvor by Dosenravioli

Sehe ich genauso! Mit seiner Rückkehr hat er absolut niemanden einen Gefallen getan und sich selbst auch nicht! „Aus der Zeit gefallen“ absolut

„Btw: im Verein war es nie ruhiger und besser geführt als zu Uli’s Knastzeit. Hat Kalle alles alleine gewuppt, ohne Nebengeräusche, absolut souverän und erfolgreich.“

Du bist noch nicht so lange Fan des Vereins, oder?
Aber ja, Uli sollte von Kahn einen ?Maulkorb bekommen, das wäre für alle das Beste.
Rolex-Kalle möchte ich aber ums Verrecken auch nicht mehr in der Nähe von irgendwas des Vereins wissen. Ein nichtresozialisierter Krimineller, der aktiv international an der Monetisierung und damit der Zerstörung des Sports gearbeitet hat. Eine solche Schande kann niemand mehr dem Verein antun.
Ja, Geld hat er auch gebracht, aber hauptsächlich sich selbst.

Nein, ich bin noch nicht lange Bayernfan. Erst seit rund 40 Jahren. Reicht Dir das, Schlauberger?
Kalle war der perfekte Boss, so einfach ist das. Uli ist eher einer für die Stammtisch-Heimat-Fraktion, die mit Lederhose und traditionellem Sepplhut besoffen schuhplattlern. Ist mir im übrigen vollkommen wurscht, was ein Uli-Jünger da vor sich hin blubbert.

Last edited 2 Monate zuvor by Martin Hagemann

Schlauberger? DU sagtest, dass der Verein nie besser geführt wurde und dann kennst Du die früheren Zeiten wohl nicht.
Du darfst auch gerne ehrlose Lügner feiern, die begeistert gegen den Sportsgeist an sich kämpfen. So war Kalle übrigens schon als Spieler.
Ich persönlich schätze im Gegensatz Ethik sehr. Das ist aber weniger eine Sache von Schläue als von Rückgrat.

Karl Heinz Rummenigge war einer der besten Manager in der gesamten Branche! Der größte Verlust für den FC Bayern seit vielen Jahren!

Sehr guter Kommentar 👍👍👍 habs vor Monaten schon mal geschrieben, Uli Hoeneß hat immer noch zu viel Einfluss, damals gab’s 👎Daumen nach unten…

Ist gleich wie unter Ancelotti und Kovac.
Gegen die Zecken sitzt Tuchel auf der Trainer Bank denke ich.

Wie viel würdest du darauf wetten? Aber jetzt Mal ehrlich

Ich würde nicht wetten, hoffe aber er behält Recht.

Bei jedem der Bayern Trainer, der im Verdacht stand, die Kabine ganz oder teilweise zu verlieren, blieben die positiven Ergebnisse fast immer aus oder waren nur von kurzer Dauer. Hoffentlich stimmen die Gerüchte nicht, aber wie heißt ein altes Sprichwort: Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
Dann wäre Nagelsmann bald Geschichte, wie einige prominente Vorgänger.

Uli Hoeneß, der Qatar-Insider!! 😂

Besser er lässt sich zum FC Bayern aus; davon versteht er was.

Wert-loser Kommentar.

4-6 Wochen? Da muss sich sofort was ändern. Ansonsten muss jn gehen.

So ist es.
Wobei nicht alles an JN liegt, auch und vor allem unsere Diven um Klein-Josh haben Schuld.

Last edited 2 Monate zuvor by Martin Hagemann

Bin kein Freund von JN. aber ich glaube auch, dass es nicht alleine an ihm liegt. Hast ja Gestern gesehen, dass ausser Musiala keiner der Bayernspieler geglänzt haben.

….na dann sollte man sich mal darüber Gedanken machen, woran es liegt dass Spieler des Kaders einer Mannschaft mit Marktwert jenseits 800 Mio €, von dem 2/3 vor 2 Jahren noch die CL gewonnen haben seit längerem nicht mehr glänzen. Vielleicht kommt man dann ja doch wieder auf die Frage zurück, welche Rolle der Trainer dabei spielt.

Es ist eine verquaste Mischung aus vielen Dingen. Mangelnde Disziplin der Spieler, mangelndes Standing von JN, fehlender 9er, und und und. Da ist keiner alleine Schuld denke ich.
Wenn jetzt nicht schnell der Turnaround kommt, muss JN weg. Führt kein Weg dran vorbei.

Mir ist es auch ein Rätsel. Es gibt bei jeder Mannschaft , und Spieler, mal ein Hoch oder Tief, aber das fast alle Spieler, so scheisse spielen, habe ich bis jetzt bei Bayern noch nie erlebt.

Exakt. Irgendwas läuft da grundlegend falsch. Angefangen von Kimmichs hanebüchener 6er Interpretation, über Gnabry, der nicht einen Pass an den Mann bringt, bis hin zu Nagelsmann Wechsel-Schwachsinn. Da passt nix momentan.

Vielleicht braucht es doch einen Trainer, der diesen Diven mal den Marsch bläst. Besonders unserem Freund Kimmich.

Mein Reden doch. Und wenn der nicht spurt und weiter auf Big-6er-Boss macht, dann muss der Clown auf die Tribüne oder verkauft werden.

Lieber wäre mir in der DFB Elf und bei den Bayern setzt man ihn wieder auf die RV Position und schlägt dort jeweils zwei Fliegen mit einer Klappe: endlich wieder einen klasse RV zu haben und Kimmich von dem Irrtraum (jetzt bereits) zwingend auf der 6 spielen zu müssen abzubringen.
Lahm hat sich Zeit bis zu seinem 30sten genommen um Erfahrung und Reife für die 6 zu sammeln – geschadet hatte es damals nicht, er war auf der 6 großartig!

Das dachte ich auch immer , dass man denen mal richtig in den Arsch treten sollte.
Aber es geht auch ohne Arschtritt, ein Herr Flick hat es bewiesen , dass man nicht den Seitenlinien Kasper spielen muss um Erfolg zu haben , es geht auch ruhig und besonnen . Diesen Dreck mit emotionalen Trainer kann ich nicht mehr hören. Im Gegenteil , diese Arschgeigen gehen mir auf den Sack mit ihren verhaltensgestörten Auftritten.

Last edited 2 Monate zuvor by Uli

Stimmt Alex. Aber wie kann es sein, dass unsere Mannschaft im ersten Drittel der Saison völlig ausser Form ist? Das ist doch wohl ein Witz, in welchem Zustand Nagelsmann unser Team präsentiert.

Wenn sich ein Trainer.neativ.ueber die Mannschaft äußert, wie Nagelsmann, kann es da überhaupt noch eine Wende geben? Hat das schon Mal wo funktioniert? Kennt jemand Beispiele?

JN sollte zuerst den Laptop in die Ecke stellen und mit den Spielern die zwischenmenschliche Situation verbessern, also die ganz einfache Fußballdprache sprechen, die schalten doch bei dem unnützen Geschwafel ohnehin auf Durchzug und vertrauen sich dann einem Berater an, der es wieder vinkuliert an die Öffentlichkeit bringt. Also wenn Brazoo endlich einmal etwas Gescheites tun würde, dann einen Co wie Hermann Gerland zuziehen oder zumindest einen Berater als Schweinsteiger oder Effenberg, der die Sprache der Spieler spricht. Nur mit Taktiklatein gewinnt an nichts. JN wäre gut beraten bei Christian Streich zu hospitieren…..

Wenn ein Verein einen Berater zwischen Mannschaft und Trainer schalten muss oder dem Cheftrainer eine Art Sittenwächter als Co hinstellt, dann ist es für den Trainer nicht 5 vor 12 sondern eher kurz vor halb eins.

Gerland ist weg wegen Brazzo!

So hat der UH verhindert, dass Tuchel die FC-Mannschaft übernimmt. In 4 Wochen ist der Tuchel woanders.

Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken. Man die ganze Führung zum Teufel jagen.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.