FCB Frauen

Guten Saisonstart fortsetzen: FCB Frauen empfangen den 1. FC Köln

Georgia Stanway
Foto: IMAGO

Die FC Bayern München Frauen empfangen heute (13 Uhr auf Magenta Sport & FC Bayern.tv) den 1. FC Köln. Nach der Länderspielpause möchte die Mannschaft von Trainer Alexander Straus ihren guten Saisonstart und ihre Ungeschlagen-Serie weiter fortsetzen.



Vor der Länderspielpause konnten die Münchnerinnen mit einen 4:0-Auswärtserfolg beim Aufsteiger MSV Duisburg den zweiten Platz in der Bundesligatabelle festigen. Zudem sind die Bayern in der noch jungen Saison weiterhin ungeschlagen und blieben auch bisher ohne Gegentor. Diese Serie möchte die Mannschaft von Trainer Alexander Straus auch im zweiten Saison-Heimspiel am FC Bayern Campus ausbauen.

So treffen die FC Bayern Frauen am 4. Spieltag der FLYERALARM Bundesliga auf den 1. FC Köln, kein leichter Gegner, der ebenfalls einen guten Saisonstart hinlegen konnte. Im eigenen „Wohnzimmer“ haben die Münchnerinnen vor einer tollen Kulisse ihre ersten zwei Pflicht-Heimspiele gegen Werder Bremen und Real Sociedad gewinnen können. Schon im Vorfeld der Partie gegen Köln freut sich Abwehrspielerin Maximiliane Rall wieder auf eine gute Stimmung am Campus: „Bis jetzt ist das Stadion immer voll gewesen, was letzte Saison leider nicht so war. Gerade nach der Europameisterschaft gab es einen Push für den Frauenfußball. Wir merken das und freuen uns, dass so viele Fans den Weg an den Campus finden und genießen es, vor vollem Stadion zu spielen.“

„Wenn die Schiedsrichterin anpfeift, müssen wir bereit sein und das werden wir“

Mit dem 1. FC Köln kommt eine Mannschaft an den Campus, die ebenfalls auf einen bisher guten Saisonstart zurückblicken kann. Nach einem 3:1-Erfolg im ersten Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim folgte eine knappe Niederlage in Leverkusen. Noch vor der Länderspielpause fand die Mannschaft von Trainer Sascha Glass aber wieder zurück in die Erfolgsspur und feierte einen 4:2-Erfolg über Turbine Potsdam. Somit belegen die Kölnerinnen mit sechs Punkten aus den ersten drei Spielen den 4. Tabellenplatz.

Auch wenn mit dem 1. FC Köln ein guter Gegner an den Campus kommt, möchte Trainer Alexander Straus den Fokus auf die eigene Leistung legen: „Es geht ausschließlich um uns: Wir müssen auf unserem Niveau die Leistung erbringen und die Dinge umsetzen, die wir uns vorgenommen haben bezüglich unseres Matchplans und wie wir Köln angreifen. Wenn wir das richtig machen, werden wir erfolgreich sein. Natürlich ist der 1. FC Köln ein gutes Team mit guten Spielerinnen. Wir haben nun eine neue Herausforderung, die wir genauso angehen, wie jede andere auch. Wir haben wie jeden Gegner auch Köln gut analysiert und wissen, worauf wir Acht geben müssen. Wenn die Schiedsrichterin anpfeift, müssen wir bereit sein und das werden wir.“

Ähnlich wie Trainer Alexander Straus schätzt auch Maxi Rall den kommenden Gegner ein und blickt mit Selbstvertrauen auf die anstehende Partie: „Köln ist eine gute Mannschaft, wir wissen, was auf uns zukommt. Wir müssen all unsere Kräfte dagegenstemmen, aber wenn wir unser Spiel spielen, dann haben wir genug Qualität, um Köln zu besiegen.“

Giulia Gwinn fällt lange aus

Im zweiten Saison-Heimspiel muss Trainer Alexander Straus auf gleich vier Spielerinnen verzichten. So fehlen weiterhin Karólína Lea Vilhjámsdóttir (Reha), Ivana Rudelic (Meniskus-OP) und Hanna Glas (Knie-OP). Desweiteren muss der Norweger auch auf seine Rechtsverteidigerin Giulia Gwinn verzichten, die sich in der Länderspielpause einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen hat.

Das Heimspiel am 4. Spieltag gegen den 1. FC Köln wird wieder live bei Magenta Sport und FC Bayern.tv übertragen. Anstoß der Partie ist um 13 Uhr.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Let’s go 👍

Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.