FCB Frauen

Nach erfolgreichen Auftakt in die UWCL: FCB Frauen sind zu Gast bei Benfica Lissabon

FCB Frauen
Foto: IMAGO

Die FC Bayern Frauen sind heute Abend (21 Uhr, live bei DAZN) bei Benfica Lissabon gefordert. Für die Mannschaft von Trainer Alexander Straus geht es im zweiten UWCL-Gruppenspiel nicht nur um wichtige drei Punkte, sondern auch darum, die „Ungeschlagenen-Serie“ in der Königsklasse weiter auszubauen.



Die FC Bayern Frauen können bisher auf einen gelungenen Champions League-Auftakt zurückblicken. Nach der erfolgreichen Qualifikationsrunde gegen Real Sociedad haben die Münchnerinnen am vergangenen Mittwoch auch ihr erstes UWCL-Gruppenspiel siegreich gestalten können. So drehten die Bayern einen 0:1-Rückstand gegen den FC Rosengard und konnten am Ende verdient mit 2:1 gewinnen.

Um an diese gute Leistung aus dem ersten UWCL-Gruppenspiel anknüpfen zu können, müssen die Münchnerinnen gegen Benfica Lissabon allerdings an ihrer Effizienz vor dem gegnerischen Tor arbeiten. Insbesondere bei der knappen 1:2-Niederlage beim VfL Wolfsburg haben die Bayern in der zweiten Halbzeit viele aussichtsreiche Torchancen liegen gelassen. Dies merkte auch Bayerns Vize-Kapitänin Sarah Zadrazil im Vorfeld der Partie an und sieht ebenfalls Verbesserungspotenzial in den einzelnen Abschlusssituationen: „Das Wichtige ist, dass wir uns im ersten Schritt so viele Chancen herausspielen, das ist auch nicht selbstverständlich. Grundsätzlich ist das etwas, wo wir Potenzial haben, das ist ein Prozess. Es gilt vor dem Tor konsequenter zu werden und darauf zu vertrauen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Bayern erwartet spielstarke Portugiesinnen

Mit Benfica Lissabon trifft die Mannschaft von Trainer Alexander Straus auf einen Spielstarken Gegner. Zwar mussten die Portugiesinnen in ihrem ersten UWCL-Gruppenspiel gegen den FC Barcelona eine herbe 0:9-Niederlage hinnehmen, allerdings läuft es in der heimischen Liga sportlich um einiges besser. So belegt die Mannschaft von Trainerin Filipa Patao nach vier Spielen punktgleich mit dem Stadtrivalen Sporting Lissabon und dem SC Braga den zweiten Tabellenplatz. Zudem unterstreicht das aktuelle Torverhältnis von 15:0 die gute defensive Grundstabilität des amtierenden portugiesischen Meisters.

Auch Bayern-Coach Alexander Straus weiß um die spielerischen Qualitäten und erwartet einen spielstarken Gegner: „Am Ball ist Benfica sehr stark, aber ich glaube, dass wir definitiv Chancen kreieren können. Es wird eine Herausforderung, weil sie hoch attackieren werden. Genau darauf müssen wir vorbereitet sein.“

Ähnlich wie Straus schätzt auch Sarah Zadrazil den portugiesischen Meister ein: „Es war letztes Jahr schon schwierig bei Benfica, weil es technisch eine sehr gute Mannschaft ist. Es ist eben der portugiesische Fußball – mit technisch guten Spielerinnen. Wir müssen da hinfahren, selbstbewusst auftreten, das Spiel kontrollieren und dann nehmen wir die drei Punkte mit.“ Angesprochen auf die „Ungeschlagenen-Serie“ auf der internationalen Bühne zeigte sich Zadrazil kämpferisch: „Wir wollen immer gewinnen, egal welches Spiel. Wir wollen auch jetzt nach Lissabon fahren um zu gewinnen.“

Unveränderte Personalsituation

Die Personalsituation vor dem zweiten UWCL-Gruppenspiel bei Benfica Lissabon gestaltet sich weiterhin unverändert. So wird Trainer Alexander Straus weiterhin auf seine vier langzeitverletzten Spielerinnen Ivana Rudelic, Hanna Glas, Giulia Gwinn und Karólína Lea Vilhjálmsdóttir verzichten müssen. Des Weiteren ist bisher noch unklar, wann die deutsche Nationalspielerin Sydney Lohmann (Knieverletzung) wieder zur Verfügung steht. Dazu machte der FC Bayern bisher keine genauen Angaben.

Das zweite UWCL-Gruppenspiel zwischen dem FC Bayern und Benfica Lissabon wird wieder bei „DAZN“ und im kostenlosen „DAZN“-Livestream übertragen. Anstoß im Caixa Futebal Campus ist um 21 Uhr.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn Frauen, Herrenfußball nicht mögen, müssen dann Männer, die Frauenfußball nicht mögen Frauenfußball mögen damit Frauen auch Frauenfußball mögen?Oder mögen generell einige Frauenfußball nur weil sie keinen Herrenfußball mögen oder mögen sie einfach beides?

Mich würde vielmehr interessieren, ob manche Hauptstadt bubis überflüssige Kommentare unter alles schreiben, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Das würde ich nämlich mit einem eindeutigen und kristallklaren ja beantworten.

Uh, dafür würde die Zeit nicht reichen mein lieber (R)Ömer Topf 🙂 aber du gehst ja nicht auf die Frage ein, sondern beleidigst lieber andere, die ihre Meinung äußern. Das ist dann produktiv?

Ich habe deine Frage für mich bewertet und meine Meinung dazu kundgetan, bubi. Eindeutiger Schwachsinn auf so vielen Ebenen. Das wiederhole ich auch gerne.

Vielleicht reißen sie ja in der Champions League was. Wenn sie gut durch die gruppenphase kommen, würde ich ihnen schon das ein oder andere ko Spiel zutrauen. Das Potential ist auf jeden Fall da.

Dazu sollten sie sich noch das dfb pokal Finale erkämpfen… Und im besten Fall auch gewinnen. Dann wäre die Saison doch gar nicht so schlecht gelaufen. Meisterschaft wird sicherlich schwierig, auch wenn ich für die nächsten Spielzeiten natürlich sehr darauf hoffe!!

Sehe ich leider nicht so. National ist WOB vorne und in der CL noch 3,4 weitere Teams.

Mit etwas losglück und einer guten tagesform haben sie in der CL schon die Chance die ein oder andere Runde weiterzukommen. Und im dfb pokal ist bekanntlich vieles möglich, wenn der Trend stimmt. Aber klar… An mittelmäßig bis schlechten Tagen kann das auch schnell in eine andere Richtung gehen. Und in der Liga sehe ich wob auch konstanter als Bayern. Da fehlt Bayern besonders in einem EM-Liga-WM-jahr einfach die breite im Kader. CL quali in der Liga fürs nächste Jahr sollte trotzdem der Anspruch sein.

Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.