FC Bayern News

Tel schwärmt von Nagelsmann: „Unser Coach ist ein großartiger Trainer“

Mathys Tel
Foto: IMAGO

Stolze 20 Millionen Euro ließ sich der FC Bayern im Sommer die Dienste von Mathys Tel kosten. Zum Einsatz kommt der 17-Jährige allerdings bislang nur sporadisch. Doch statt seinen Unmut zu äußern, zeigt sich Bayerns Sturmjuwel begeistert von der Zusammenarbeit mit Julian Nagelsmann.



Beim FC Bayern hält man zweifelsfrei große Stücke auf Mathys Tel. Neben der stattlichen Ablöse, die der Rekordmeister im Sommer an Stade Rennes überwies, gab es bisher wohl noch niemanden an der Säbener Straße, der nicht aufgrund des herausragenden Potenzials des jungen Franzosen ins Schwärmen geriet. Bereits vor der Saison verkündete Julian Nagelsmann, dass er Tel in dieser Spielzeit so einiges zutraue: „Wenn er in dieser Saison zehn Tore schießt, sind wir alle glücklich.“

Ganz verkehrt lag Bayerns Cheftrainer mit seiner Einschätzung wohl nicht. Bereits drei Treffer hat Tel wettbewerbsübergreifend auf seinem Konto. Bei gerade einmal 328 gespielten Minuten eine starke Quote (ein Tor pro 110 Minuten).

„Ich bin noch jung, ich habe noch viel zu lernen“

Beim 6:2-Kantersieg gegen Mainz benötigte der Bayern-Youngster nicht einmal drei Minuten für sein zweites Bundesligator. Gegenüber „Sky“ äußerte sich Tel darüber mehr als glücklich: „Ich bin sehr, sehr zufrieden, wie es gelaufen ist. Ich habe einfach Lust, Tore zu schießen.“ so der junge Franzose.

Nicht das erste Mal ließ Mathys Tel an diesem Tag sein unglaubliches Potenzial aufblitzen. Dennoch dürfte sich an seiner Jokerrolle in nächster Zeit wenig ändern. Eric-Maxim Choupo Moting hat sich mit sensationellen Auftritten auf der Neunerposition festgespielt und auch auf den Außen ist momentan kein Vorbeikommen an den großen Namen.

Probleme damit, dass er in der hochkarätig besetzten Bayern-Offensive nur vereinzelt zum Einsatz kommt, hat er allerdings nicht. Im Gegenteil: Der Franzose sieht es gelassen und sieht in sich noch viel Verbesserungspotenzial: „Schwierig ist meine Situation nicht. Ich bin noch jung, ich habe noch viel zu lernen.“ ergänzte Tel im Gespräch mit „Sky“. Von Julian Nagelsmann zeigte sich der 17-Jährige daher regelrecht begeistert: „Unser Coach ist ein großartiger Trainer und ich glaube, er setzt auf meine Fähigkeiten.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

dem gravenberch hamm´s beim antworten den mund zughoitn.

@Paule

*lol*
DER war gut!

Offenbar haben sie ihm auch verboten, gut zu spielen.

Damit liegt Tel völlig richtig.

Demut und Dankbarkeit sind gute Begleiter, Jammern hilft selten. Weiter so, Junge.

👍

Guter Mann Top Einstellung!

Was soll er denn auch sonst sagen.

Zum Beispiel hätte er sagen können:

Ich spiele zu wenig.
Ich spiele viel zu wenig.
Ich spiele nicht genug.
Ich spiele auf der falschen Position.
Ich mag das Wetter nicht.
Ich mag meine Kollegen nicht.
Ich mag München nicht.
Ich mag den Trainer nicht.
Ich mag Fußball nicht.
Ich mag 1860 München.
Der Trainer spricht nicht oft mit mir.
Der Trainer spricht nicht genug mit mir.
Der Trainer spricht nie mit mir.
Ich mag das Projekt RB Leipzig.
Ich mag das Konstrukt RB Leipzig.
Ich möchte eine Gehaltserhöhung.
Ich möchte eine große Gehaltserhöhung.
Ich möchte eine sehr große Gehaltserhöhung.
Ich sehe Bayern als Sprungbrett.
Mein Lieblingsverein ist der FC Barcelona.

Hat er nicht. Finde ich gut.

18 was?

Dieses trockene „ich mag das Projekt rb leipzip“ zu geil 😂😂😂

Großartige Einstellung!

servus beieinander,

was soll der Junge auch anderes sagen – wenn er es überhaut gesagt hat.
Der hat schon viele weltklassige Trainer erlebt.

Jaaa – er ist schon 17 Jahre ALT. Da hat man natürlich schon sehr viel erlebt. Das ist ja logisch.

Mit 17 reifer als Gravenberch

Verstehe nicht, was man hier gegen gravenberch meckert. Er ist wie Tel, Mane usw. neu im Team. Da braucht es meist eine Saison bis man richtig angekommen und mit dem Team eingespielt ist(sieht Sabitzer). Nur die wenigsten schlagen direkt voll ein. Bayern spielt aktuell sehr gut, und das ist die Hauptsache.