FC Bayern News

Real? ManCity? Hainer über Jamal Musiala: “Wir geben ihn nicht her!”

Jamal Musiala
Foto: Getty Images

Jamal Musiala ist vertraglich bis 2026 an den FC Bayern gebunden. Der 19-jährige Shootingstar wird mit nahezu allen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Gerüchten zufolge sind manche bereit deutlich mehr als 100 Millionen Euro für den DFB-Nationalspieler zu zahlen. FCB-Präsident Herbert Hainer hat jedoch deutlich gemacht, dass der Offensivspieler nicht zum Verkauf steht.



Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat erst vor kurzem betont, dass Musiala unverkäuflich sei. Nicht mal eine dreistellige Millionen-Ablöse würde die Verantwortlichen an der Isar ins Wanken bringen.

Im Gespräch mit der “tz” machte nun auch Herbert Hainer deutlich, dass es für den Youngster kein Preisschild gibt. Auch die jüngsten Gerüchte, über das vermeintlich Interesse von Real Madrid und Manchester City lassen Hainer kalt: “Wir geben ihn sowieso nicht her. Er will der Beste der Welt werden, und wir beim FC Bayern werden ihn auf diesem Weg unterstützen und begleiten. Gemeinsam können wir Großes erreichen.”

“Vom Können her ist er eines der größten Talente der Welt”

Der 68-Jährige ist vor allem von der Denkweise des erst 19-Jährigen überzeugt: “Man sieht auch bei dieser WM, welche außergewöhnliche Qualität dieser junge Kerl hat. Mir gefällt außerdem seine Herangehensweise, dass er sagt: ‘Hey, ich will mal der beste Spieler der Welt werden!’ Das ist gelebtes Mia san Mia, mit seinen 19 Jahren, das hat er hier bei uns schnell aufgenommen.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Was die 3 Stooges da oben Labern interessiert dem Jam. nicht wenn er nicht mindestens einmal die CL. Bis 25 dann ist er weg. Und das wird Bayern eh nicht.

Grosses Talent ja. Mehr noch nicht, das hat diese traurige WM gezeigt…..

Musiala ist 50mal mit dem Kopf nach unten in eine Wand reingedribbelt. Weil er so unglaublich talentiert ist hat er dabei nur 40mal den Ball verloren. Die 10 Abschlüsse aber insgesamt zu schwach. Nicht effektiv

Gegen diese Vorrundengegner trifft jeder Weltklassespieler, mehrmals.
Zu dieser Gruppe gehört Musiala leider noch nicht, und das war ein wesentlicher Grund für diese enttäuschende Vorrunde

So bitter……

PS. Insgesamt war das Aussscheiden nicht unverdient, und das ist ja der grösste Schock. Mit 7 Bayern Spielern gegen Costa Rica am Rande einer Niederlage. Da fehlt Qualität, das hat man auf höchstem Niveau deutlich gesehen. Und das verändert auch die Ausgangslage für PSG. Favorit ist Bayern da nicht mehr.

Und die Wechselei von Flick, mit insgesamt 4 Rechtsverteidigern und alle 30 Minuten verändertem defensiven Mittelfeld, kam als Minus hinzu. Es gab nie eine feste Achse, dabei wäre das problemlos möglich gewesen.

Riesen Enttäuschung, und keinen Deut besser als 2018 :- (

over and out

Man darf aber Flick noch nicht abschreiben. Er hatte kaum Zeit, auszuprobieren, was funktioniert und was nicht.

…wieso kaum Zeit ? er hatte genügend Spiele und konnte an vielen Stellschrauben drehen. Aber man hat ja die gefühlt tausend Unentschieden gegen Fussball-Zwergstaaten gefeiert, weil man gefühlt tausend Spiele ohne Niederlage geblieben ist. Und die wenigen Siege, u.a. gegen die B/C Mannschaft aus Italien haben vollends den Blick für die Realität des deutschen Fussball verschleiert.
Flick hatte bei Bayern riesigen Erfolg, aber ihm wurde eine Qualität an Spielern bereitgestellt, wie es sie nur selten gibt. Über die von ihm dann geforderten Namen wollen wir gar nicht reden, aber da war keine Qualität dahinter. Jetzt st er für die Nominierung und damit die Zusammenstellung des Kaders selbst verantwortlich und man konnte schon an der Aufstellung manches erahnen, was dann leider in Übermaß eingetreten ist.
Ausschlaggebend war schon die zweite Halbzeit gegen Japan, da habe ich vom “lieben” Hansi mal echtes caching erwartet, aber es kam nichts.
Und was muß Füllkrug noch alles beweisen, daß er erste Wahl sein müsste ? Havertz wurde gegen Japan aufgerieben und dann nicht mehr so recht in Szene gesetzt, erst als es nur noch um die goldene Ananas ging, durfte er sein können wieder zeigen.
Im Gegensatz zu Müller, der wochenlang verletzt war, ohne Spielpraxis und dann auf einer ihm nicht unbedingt leistungsbezogenen Lieblingspostition.
Es gäbe noch viele Punkte, welche dem Erfolg im Wege standen. Und das Ergebnis ist das leistungsgerechte Ausscheiden der Mannschaft – und des Trainers, welcher nicht für alles, aber für viele entscheidende Faktoren einfach mal verantwortlich ist…

Stimmt schon. Trotz allem: Wir haben heute 4:2 gewonnen, sind nach Rückstand zurück gekommen und haben gegen Japan das gleiche Ergebnis erzielt wie Spanien. 8:0 auf Bestellung ist halt auch schwierig. Früher wären wir damit locker durchgekommen und hätten uns ins Finale gerumpelt. Trotzdem stimmt es, was du sagst. Irgendwie alles merkwürdig.

Last edited 2 Monate zuvor by Fidel
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.